Die Schweizer Kirche in London feiert ihr 250. Jubiläum

Eine geistliche Heimat

Die Schweizer Kirche in London feierte am Sonntag im Rahmen eines mehrsprachigen Gottesdienstes ihr 250. Jubiläum in Anwesenheit des Schweizer Botschafters in Grossbritannien, Anton Thalmann. Der Festgottesdienst war Teil einer Reihe von Veranstaltungen, die dieses Jahr im Zusammenhang mit der Gründung der Gemeinde im Jahr 1762 durch Einwanderer aus der französischsprachigen Region der Schweiz stattfinden.

„Diese Kirche ist für die Schweizer Gemeinde eine geistliche Heimat,” sagte Gottfried Locher, Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, in seiner Predigt anlässlich des Festgottesdienstes. „Sie ist ein einzigartiger Begegnungsort für Menschen schweizerischer Herkunft wie für viele andere, die eine mehrsprachige, multikulturelle Erfahrung suchen.” Locher war selbst von 1994–1999 als Pfarrer der Schweizer Kirche in London tätig.

Rund 240 Gemeindemitglieder und Gäste nahmen an dem Gottesdienst teil, darunter der neugewählte Bürgermeister von Camden, dem Londoner Borough (Stadtbezirk), in dem die Kirche beheimatet ist. 

Man kann die etwa 250 festen Mitglieder der Gemeinde in solche aufteilen, die sich auf Dauer in London niedergelassen haben und solche, die als Kurzaufenthalter in der Stadt weilen, also Personen mit zeitlich begrenzten Arbeitsverträgen im Kommerz- und Bankwesen, aber auch Studentinnen und Studenten sowie Au- pair-Mädchen, die als Familienhilfen angestellt sind. Insgesamt leben etwa 27‘000 Schweizerinnen und Schweizer in Grossbritannien.

1969 schlossen sich die französisch- und die deutschsprachige Schweizer Gemeinde zu einer einzigen Gemeinde zusammen. Sie wird von einer (einem) gemeinsamen Pfarrer(in) betreut, der/die drei Sprachen beherrscht. Dies ist die einzige Reformierte Schweizer Kirche in London und stellt den einzigen Ort dar, wo Eltern ihre Kinder in einer Reformierten Kirche taufen lassen können.

Marcel Pradervand, eine bekannte Leitungsfigur der weltweiten Bewegung Reformierter Kirchen, stand zu zwei verschiedenen Zeitpunkten im Dienst der Schweizer Gemeinde: zunächst als Vikar und später, während des Zweiten Weltkriegs, als amtierender Pfarrer. 1948 verliess Pradervand London, um Aufgaben im Ökumenischen Rat der Kirchen in Genf zu übernehmen. Später übernahm er die Leitung der Geschäftsstelle des Presbyterianischen Weltbundes, der sich zum Reformierten Weltbund wandelte, bevor daraus im Jahr 2010 die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen entstand.

Wie andere Kirchen, die im Dienst an expatriierten Landsleuten stehen (die man auch als „Diasporagemeinden” bezeichnet), muss auch die Schweizer Kirche in London mit einer Schrumpfung ihrer Mitgliederzahl leben, ein allgemeines Phänomen, das einerseits aus der Säkularisierungstendenz, andererseits aus der dank Internet und Billigflügen problemlosen Kontaktpflege zur Heimat resultiert, während bisher die Kirche diesen Heimatort im Ausland bildete.

Die jetzige Pfarrerin, Nathalie Dürmüller, sieht jedoch darin ein Hoffnungszeichen, dass die Gemeinde durchaus offen für die Aufnahme von Mitgliedern ist, die nicht aus der Schweiz stammen. 

„Dies ist ein Begegnungsort für viele Menschen verschiedenster Herkunft“, sagt Dürmüller. „Wir haben unseren Horizont auf die gesamte uns umgebende Gemeinschaft erweitert.”

Die kürzlich komplett renovierte Kirche in der bekannten Covent Garden-Nachbarschaft ist in der Innenstadt Londons bestens für Gemeinwesenanlässe situiert. Zentral gelegen, mit flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten, einer ausgezeichneten Akustik und einer neuen Orgel, bietet das Kirchengebäude einen attraktiven Raum für kulturelle Anlässe und Veranstaltungen der Zivilgesellschaft. Die Festveranstaltungen im Jahr 2012 sind eine gute Gelegenheit für die Gemeinde, sich dem weiteren Publikum vorzustellen und das Kirchengebäude als Begegnungsort für Schweizerische Immigranten und andere kulturelle Gruppen, in Bezeugung ihres Glaubens und ihrer Gemeinschaftsverbundenheit bekannt zu machen.

www.swisschurchlondon.org.uk/pub/home


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Pressemeldung, 23. Mai 2012

'Die Möglichkeit, zu führen, zu dienen, zu teilen, zu inspirieren'

WGRK: Suche nach Generalsekretär geht weiter
Nominierungen und Bewerbungen für das Amt des Generalsekretärs der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) können bis zum 15. Januar 2022 eingereicht werden.

Quelle: WGRK

WGRK feiert den Reformationstag weltweit

Weltgemeinschaft lädt zu gemeinsamem Online-Gottesdienst ein
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) schlägt ihren Mitgliedern vor, anlässlich des Reformationstages am 31. Oktober eine gemeinsame Gottesdienstordnung zu verwenden.

Quelle: WGRK

'Unterscheiden, Bekennen, Zeugnis geben, gemeinsam reformiert sein'

WGRK: Delegation besucht Ökumenisches Zentrum in Genf
Mit der Leitung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) erörterte eine Delegation des "kollegialen Generalsekretariats" der WGRK, wie die Beziehungen zwischen den beiden Organisationen durch programmatische Verbindungen gestärkt werden können.

Quelle: WGRK

'Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein'

WGRK: Dringlichkeitsbotschaften für den 'COVID & Beyond'-Prozess
Der dritte „Kreis“ des „COVID & Beyond“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) ging zu Ende mit einem Aufruf an die Gemeinschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise.

Quelle: WGRK/Phil Thanis

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK
1 - 10 (301) > >>