WCRC: Forderung nach Maßnahmen gegen Diskriminierung

Die Weltgemeinschaft reagiert damit auf rassistische Ideologien


© WCRC

Eine Konsultation über den Widerstand gegen Kulturen der Diskriminierung, des Autoritarismus und des Nationalismus hat "diese Zeit als einen Kairos-Moment erkannt, in dem Gott zu entschlossenem Handeln auffordert."

Die Konsultation wurde durch das Aufkommen rassistischer Ideologien ausgelöst, die in den meisten Fällen von nationalistischen Diskursen gespeist werden. „Tatsache ist, dass Religionen aller Couleur sich mit dominanten und dominierenden Ideologien vermischt haben und die ideologischen Grundlagen des Rassismus und anderer Kulturen der Diskriminierung geschaffen haben“, sagte Philip Vinod Peacock, Referent der WGRK für Zeugnis und Gerechtigkeit. Laut Konsultation verlange die angemessene theologische Antwort in diesem Moment deshalb „nach dem Status Confessionis.“

Die Konsultation hat Dalits und Menschen afrikanischer Abstammung aus Amerika versammelt, um zu versuchen, die Religion von der Götzenverehrung von Macht und Privilegien zu befreien, indem sie auf Theologien und Ideologien zurückgegriffen hat, die sich bewusst außerhalb der traditionellen Machtstrukturen positioniert haben.

Bei ihrem Treffen in Bangalore wurde die Gruppe mit der Dalit-Wirklichkeit in Indien konfrontiert. Sie besuchte die Gold Minen von Kolar, wo Dalits unter schrecklichen Bedingungen arbeiten, sowie eine Dalit Gemeinschaft in der Stadt selbst. Zwei Dalit-Aktivisten, Ruth Manorama und Alphonse G. Kennedy, vertieften das Verständnis durch Geschichten des Widerstands. Die Konsultation zog dann nach Bangkok in Thailand. Allan Boesak hielt über Skype das Grundsatzreferat: „Volle Menschlichkeit erfordert Freiheit: Reformiert sein: Sehnsucht nach Gerechtigkeit, Kampf für Freiheit, Standhaftigkeit in Würde.“

Boesak, der sich auf die Erfahrungen aus dem Kampf gegen die Apartheid in Südafrika bezog, sagte: „Wir können heute von einem Phänomen sprechen, das als „globale Apartheid“ bezeichnet wird und sozioökonomische Ausbeutung und Ungleichheiten, politische Ausgrenzung, rassische und ethnische Diskriminierung sowie Geschlechterungerechtigkeit und heteronormative Unterdrückung umfasst.

„Das Gemeinsame hier ist die systemische, gewalttätige, allgegenwärtige und totalitäre Natur dieser Unterdrückung. ….Genauer gesagt, wird die „globale Apartheid“ am besten im allumfassenden, globalen Ausdruck dessen verstanden, was wir „Imperium“ nennen, eine Realität, die wir uns nicht mehr erlauben können, aus der Diskussion herauszuhalten.

„Obwohl wir in Südafrika ernsthaft und effektiv mit der Perversion der reformierten Tradition umgegangen sind, die in der Theologie der Apartheid zum Ausdruck kommt, haben wir die enormen Auswirkungen des Streits über das Imperium nicht begriffen, da es sich nicht nur auf den weißen Rassismus und seinen Angriff auf die schwarzen Menschen bezieht, sondern auch auf die weiße Vorherrschaft und das weiße Privileg als wesentliche und unverzichtbare Bestandteile des weißen, globalen christlichen Imperialismus“, fuhr er fort.

„Dass die reformierte Tradition zur Rechtfertigung von Unterdrückung missbraucht wurde, ist zweifellos wahr, aber sie ist nicht das Wichtigste. Wichtiger ist die Tatsache, dass dieselbe Tradition theologischen, sozialen und politischen Widerstand hervorgerufen hat“, sagte er. „Es bezeugt die Art und Weise und das Ausmaß, in dem die recht verstandene reformierte Tradition, unterdrückten Menschen geholfen hat, ihre Macht in Anspruch zu nehmen und ihre historische Aufgabe, für Freiheit, Gerechtigkeit und Würde zu kämpfen, anzunehmen.“

Es gab Beiträge von Kerri Allen, Michael Blair, Iva Carruthers, Joseph Prabhakar Dayam, Aruna Gogulamanda, Nikhila Henry, Billy Michael Honor, Jayachitra Lalitha, Michael Livingston, Deenabandhu Manchala, Monica Melanchthon, Immanuel Nehemia, Satvasheela Pandhare, Peniel Rajkumar, Vasantha Rao, Rodney Sadler, Anne Smith, Mitzi Smith, James Elisha Taneti und Karen Georgia Thompson sowie von Chris Ferguson, Generalsekretär der WGRK und von Hanns Lessing, Referent der WGRK für Gemeinschaft und Theologie.

Diese Beiträge und ihre Erfahrungen in Indien führten die Teilnehmer der Konsultation zu folgendem Schluss: „Als wir die Kämpfe um Gerechtigkeit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Würde vor dem Hintergrund des aktuellen weltweiten Phänomens der exklusiven Versionen von Nationalbewusstsein betrachtet haben, wurde deutlich, dass diese von dominanten und dominierenden religiösen und kulturellen Ressourcen geprägt sind. Dazu gehören die Politik der Angst, der Fremdenfeindlichkeit und des Hasses, die Dämonisierung religiöser und ethnischer Minderheiten und unterdrückter Gemeinschaften, die Unterdrückung von Rechten und Freiheiten zur Abwehr erfundener Bedrohungen der nationalen Sicherheit, die Entwicklung von Strategien zur Förderung der nationalen Integration und die völlige Missachtung demokratischer Institutionen. Wir glauben, dass dies nicht nur den Marginalisierten, sondern auch der moralischen Integrität unserer Welt abträglich ist.“

„Wir kommen zu dem Schluss, dass eine solche Entmenschlichung, Verunglimpfung und Abwertung eines jeden Menschen Sünde ist. Ein solches Verhalten verstößt gegen den christlichen Glauben, dass alle Menschen gleichermaßen nach Gottes Ebenbild geschaffen sind (Genesis 1:26-27).

„Wir verstehen, dass unser Glaube betont, dass wir berufen sind, die ganze Menschheit als Nächste so zu behandeln, wie wir behandelt werden wollen (3.Buch Mose 19:18b; 33-34), von Gott berufen, in Notfällen füreinander einzugreifen (Lukas 6:27-31), und dass unsere Behandlung derer, die als die Geringsten unter uns gelten, unseren christlichen Bund mit Gott und untereinander widerspiegelt“ (Matthäus 25:31-46).

„Insoweit rufen wir die Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen auf, jetzt zu handeln, indem sie die Planung durchführt und den Prozess des Status Confessionis einleitet“, eine Bitte, die vom Exekutivausschuss des WGRK aufgegriffen wird.

Treffen der Internationalen Reformierten-Anglikanischen Dialogs (IRAD=
Kommunionsdialog zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGKR) und der Anglikanischen Gemeinschaft wurde auch diesmal wieder stark durch den lokalen Kontext bestimmt.

Beobachter: Sandra Beardsall, Vereinte Kirche Kanadas; Lynne McNaughton, Anglikanische Kirche Kanadas.
GEM Schule 2018
Die Ökumenische Schule für Governance, Ökonomie und Management (GEM) für eine Wirtschaft des Lebens hat am 19. August 2018 in Mexiko City begonnen.

Quelle: WCRC
Versöhnungsbemühungen zwischen Nord- und Südkorea
Die WCRC ruft alle ihre Mitgliedskirchen dazu auf, sich am Sonntag, dem 12. August 2018, als Gebetstag für die friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel zu erinnern.

Quelle: WCRC/ime
WGRK: Besuch der entmilitarisierten Zone (DMZ) zwischen Nord- und Südkorea
In einem besonderen Gebetsgottesdienst in der Militärkirche innerhalb der DMZ brachten die Mitglieder ihre Anliegen und Sorgen um Konflikte in ihrer eigenen Region zum Ausdruck.

Quelle: WGRK
WGRK fordert Gastfreundschaft
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) rief alle ihre Mitgliedskirchen in diesen Tagen zu einer 'radikalen Gastfreundschaft' und zum Gebet für Asylsuchende in Europa auf.

Quelle: WGRK/ime
WGRK ruft zu Solidarität mit Organisation Justapaz auf
Am 14. Juli hatte die Terrorgruppe 'Aguilas Negras' ('Schwarze Adler') in Kolumbien Morddrohungen gegen mehrere Menschenrechtsaktivisten, Organisationen und Journalisten ausgesprochen.

WGRK/ime
Botschaft von Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC)

Chris Ferguson
Exekutivausschuss der WGRK veröffentlicht Botschaft aus Seoul
Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, der seine Jahrestagung in Seoul, Südkorea, abgehalten hat, rief in einer Botschaft an ihre Mitgliedskirchen zu einem nachhaltigen Engagement für Frieden, Versöhnung und Gerechtigkeit – besonders auf der koreanischen Halbinsel – auf.

Quelle: WCRC
Feministische Theologin aus West-Timor mit dem Schweizer Sylvia-Michel-Preis ausgezeichnet
Am Sonntag, 4. März, ist in Bremgarten AG in einem festlichen Gottesdienst zum fünften Mal der internationale Sylvia-Michel-Preis zur Förderung der Leitungsfunktionen von Frauen in der Kirche verliehen worden. Preisträgerin ist Dr. theol. Mery Kolimon, Präsidentin der Evangelischen Kirche von Timor in Indonesien.

WCRC / Marianne Weymann
Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen 2017 - Rückblick und Ausblick
Im Rahmen seiner Auswertungstagung in Braunschweig resümierte der Reformierte Bund Erfahrungen der Generalversammlung 2017 als „gute Mischung aus Streit- und Konsenskultur“. Kirchenpräsident Martin Heimbucher sprach sich auch in strittigen Themen wie Frauenordination für "Kommunikation statt Exkommunikation" aus.

Anna Neumann
< 11 - 20 (259) > >>