Herausfordernde Arbeit am neuen Standort

Segenswünsche der EKD für neuen Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen


Rev. Christopher Ferguson; Foto: Phil Tanis, WCRC

EKD. Dem neugewählten Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Pfarrer Christopher Ferguson, gratulierte der Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hans Ulrich Anke, in einem Gottesdienst in der Evangelisch-reformierten Kirche in Hannover am Sonntag, 18. Mai 2014.

Anke überbrachte auch im Namen des Rates und der Synode der EKD die besten Segenswünsche für die herausfordernden Aufgaben am neuen Standort Hannover. Er beglückwünschte die Mitglieder des Exekutivausschusses, die am vergangenen Dienstag Christopher Ferguson gewählt hatten, zu ihrer Entscheidung:

„Die Präsenz der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Deutschland stellt für die EKD eine Bereicherung und einen Impuls dar“, so Anke. Mit Christopher Ferguson sei ein erfahrener Generalsekretär gewonnen worden. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

Hans Ulrich Ankes Dank ging an den Generalsekretär, Setri Nyomi. „Sie haben die schwierige Frage des Umzugs aus Genf nach Hannover geduldig und aufmerksam begleitet.“ Während seiner Amtszeit wurde der Sitz der Geschäftsstellte der Weltgemeinschaft Reformierte Kirchen verlegt.

Der neue Generalsekretär, Christopher Ferguson (61), ist Pfarrer der Vereinigten Kirche Kanadas (United Church of Canada). Er war in den vergangenen Jahren im Nahen Osten, in Lateinamerika und bei den Vereinten Nationen in New York tätig. Seit 2011 koordinierte er in Bogotá ein internationales ökumenisches Programm zur Betreuung von Gewaltopfern in Kolumbien. Seinen neuen Dienst in Hannover wird er zum 1. August 2014 antreten.

Die Delegierten der 229 Kirchen aus 108 Ländern tagen vom 11. bis 18. Mai 2014 am neuen Standort der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Hannover. Beraten wurde dabei auch über die weitere Entwicklung der Kirchengemeinschaft. Beschlossen haben die 30 internationalen Kirchenvertreter des Exekutivausschusses ferner, dass die nächste Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen 2017 in Erfurt tagen wird

Hannover, 18. Mai 2014
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der EKD
Sven Waske

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK

Zukunftsmusik

Predigt zu Psalm 66 und zur Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ (BWV 51)
Am 3. Oktober 2020 in der Kaiser-Wilhelm- Gedächtnis-Kirche, von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Der biblische Zöllner Zachäus - und Steuerpolitik heute

WGRK: Steuergerechtigkeit kann biblische Bündnisse erneuern
Steuergerechtigkeit, einschließlich einer Reform der aktuellen Steuersysteme, die Umsetzung des Jubeljahres und Reparationsleistungen standen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Webinars im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management) am 14. September.

Quelle: WGRK

'Solidarität als Leitprinzip'

Moria: Ökumenischer Rat der Kirchen spricht sich für sofortige humanitäre Unterstützung aus
In einer gemeinsamen Erklärung sicherte er zu, sich weiterhin für Unterstützung auf Lesbos, den Schutz von Kindern und sichere Fluchtrouten einzusetzen. Auch die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen gehört zu den Unterzeichnern.

ime/ref-info
< 11 - 20 (301) > >>