Aktuelle Termine


Vom Reformationsjubiläum zum Zwinglijahr
Reformationsfeier der Reformierten Kirchen 2017-2019
Der Reformierte Bund beteiligt sich in vielfältiger Weise am Reformationsjubiläum, das in Deutschland und der Schweiz 2017-2019 gefeiert wird.


Dorfkirchensommer in Brandenburg
1. Mai - 31. Oktober 2019
300 Konzerte, Gottesdienste, Sommerfeste, Ausstellungen und Lesungen in Brandenburger Dorfkirchen.


Gott trifft Mensch
4. Oktober bis 8. Dezember 2019, Dortmund
Veranstaltungen und Gottesdienste anlässlich des 50. Todestag von Karl Barth


'Gott gebe Wachstum' - Reformiertes Forum 2019
25. und 26. Oktober 2019 - Anmeldungen noch möglich!
Ein Symposion zum protestanischen Arbeitsethos. Eine Kooperation der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle–Wittenberg.


'Was 1934 ungesagt blieb' - Predigt zur fehlenden 7. Barmer These
27. Oktober 2019, Lemgo
Predigtreihe aus Anlass der Ausstellung zur Barmer Theologischen Erklärung - Predigt von Pfarrer Helge Seekamp


Anmeldung bis zum 30. September: Konferenz 'Newspaper and Bible - Zeitung und Bibel'
25.-27. Oktober 2019, Budapest (Ungarn)
Der Reformierte Bund und die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen Europa laden zur Konferenz nach Budapest. Schwerpunkt ist die besondere politische Bedeutung der Theologie Karl Barths bis heute.


'Ich halte dafür, dass das Ende der evangelischen Kirche gekommen wäre...' (Karl Barth) - Die Barmer Theologische Erklärung
28. Oktober 2019, Bad Salzuflen
Ausstellung zur Barmer Theologischen Erklärung: Vortrag von Landessuperintendent Dietmar Arends


'Die schöne Braut Christi'. Zwingli Jahr 2019
12. November 2019, Detmold
Vortrag mit Prof. Georg Plasger über Zwinglis Verständnis der Kirche


Ruanda - ein Land 25 Jahre nach dem Völkermord
12. November, Detmold
Religionen im Gespräch


Karl Barth und die Siegerländer (Vortrag)
17. November, Eiserfeld
Vortrag von Prof. Dr. Marco Hofheinz


1 - 10 (16) > >>

Herzlich willkommen

Vortrag vor Kirchenältesten von Kirchenpräsident Jann Schmidt
Es kann uns vom Evangelium her nicht gleichgültig sein, wie wir als christliche Gemeinde auf die Kinder in unserer Mitte zugehen. Es kann uns nicht gleichgültig sein, wie es den Kindern in unseren eigenen Reihen geht.

Jann Schmidt
Von Lukas Vischer
Kritiker Calvins behaupten, sein Interesse gelte nur dem Menschen. Dabei ist sein Verständnis der Schöpfung unerwartet relevant für die Bewältigung der ökologischen Krise.

Lukas Vischer
Gott schenkt keine billige Gnade
Mit Gottes Zuspruch in Jesus Christus geht einher sein Anspruch auf das ganze Leben eines Menschen. Das heißt konkret: Christen können nicht Gott und dem Mammon dienen, nicht Gott und Hitler.

Barbara Schenck
von der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
Eine gerade veröffentlichte Studie der GEKE zu „Gesetz und Evangelium“ leistet einen Beitrag zur Entscheidungsfindung in ethischen Fragen.

Thomas Flügge (Pressesprecher)
Von Walter Schöpsdau
"Wer sind die Reformierten? Woher diese Neigung, im politischen Streit auf das vernünftige Argument noch eins draufzusatteln und die Autorität „unseres alleinigen Herrn Jesus Christus“ zu bemühen und den 'status confessionis' auszurufen?" - Aspekte reformierter Identität von "Bundestheologie" bis "Wächteramt"

© Walter Schöpsdau
Nach Gott fragen und klagen
"Bewahre deine Seele gut, dass du nicht vergisst" (5. Mose 4,9). Die Aufforderung: Erinnere dich! ist ein biblischer Ruf. Der Gedenktag 27. Januar ist somit auch für reformierte Gemeinden ein besonderer Tag, den Opfern des Nationalsozialismus zu gedenken. Predigthilfen, Gottesdienstentwürfe und Texte, die sich der Frage stellen: Wo war Gott in Auschwitz? hier auf reformiert-info.

Barbara Schenck
Die Evangelische Kirche von Westfalen ist Gründungsmitglied der Klimaallianz
Die von Menschen verursachte globale Erwärmung ist ein „krasser Mangel an Gerechtigkeit“ gegenüber den Gesellschaften des Südens, nachfolgenden Generationen und der Schöpfung. Das hat die Evangelische Kirche von Westfalen erkannt. Grund genug, sich im Klimaschutz zu engagieren.

Barbara Schenck
Probleme christlicher Stellungnahmen zum Staat Israel
In dem Anspruch des jüdischen Volkes auf das Land Israel sieht der Alttestamentler Frank Crüsemann die möglicherweise größte Herausforderung für christliche Theologie dieser Tage. Er benennt drei Problemfelder einer christlich-theologischen Beurteilung des Staates Israel und erinnert an drei Aspekte, die für weitere kirchliche Stellungnahmen zum jüdischen Staat zu bedenken sind.

Barbara Schenck
Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK
Ethische Überlegungen aus evangelischer Sicht: Hermann Barth, Wolfgang Huber, Ulrich Körtner, Hartmut Kreß

Barbara Schenck
< 11 - 20 (73≠ws_id=198) > >>
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz