Aktuelle Termine


Benefizkonzert zugunsten des 'Raums der Namen' im Denkmal für die ermordetem Juden Europas
27. Januar 2023 (19.30 Uhr), Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche (Berlin)

Begrüßung: Pfarrerin Dr. Sarah-Magdalena Kingreen

Minguet Quartett

Gustav Mahler: „Ich bin der Welt abhanden gekommen“
Roberto Rusconi: Umbrae (deutsche Erstaufführung)
Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett op. 80

Lea Rosh und Gerd Wameling lesen aus Lebensgeschichten von Opfern des Holocaust

Der Erlös ist für den „Raum der Namen“ im Denkmal für die ermordetenJuden Europas bestimmt.

Kontakt: IPPNW-Concerts, Ingrid und Dr. Peter Hauber, ippnw-concerts@t-online.de, www.ippnw-concerts.de



Ethik

Die Treue Gottes und die Menschenrechtsverletzungen durch staatliche Gewalt
Probleme christlicher Stellungnahmen zum Staat Israel
In dem Anspruch des jüdischen Volkes auf das Land Israel sieht der Alttestamentler Frank Crüsemann die möglicherweise größte Herausforderung für christliche Theologie dieser Tage. Er benennt drei Problemfelder einer christlich-theologischen Beurteilung des Staates Israel und erinnert an drei Aspekte, die für weitere kirchliche Stellungnahmen zum jüdischen Staat zu bedenken sind.

Barbara Schenck
Stammzellforschung – Tabu und Hoffnung auf Heilung
Ethische Überlegungen aus evangelischer Sicht: Hermann Barth, Wolfgang Huber, Ulrich Körtner, Hartmut Kreß

Barbara Schenck
Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Kirche
Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".
Weltethos – gleiche Verpflichtungen in allen Religionen!?
Das „Projekt Weltethos“ – Darstellung, Würdigung, Kritik
Reformierte Stimmen zum „Projekt Weltethos“ – aus einem Positionspapier des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK), verfasst von Prof. Dr. Reinhold Bernhardt und von Prof. Dr. Sung-Hee Lee-Linke, Studienleiterin an der Evangelischen Akademie im Rheinland.

Barbara Schenck
Calvin und die Frage nach dem Eigentum
Die Gaben Gottes „frei und gütig“ mit anderen teilen
Ein Artikel aus dem Evangelischen Soziallexikon zu Calvins Auslegung von Apostelgeschichte 4,34: „... denn wer von ihnen Äcker oder Häuser besaß, verkaufte sie und brachte das Geld für das Verkaufte.“
Schweiz: Organisierte Suizidbeihilfe strenger regeln
SEK gegen ein ''Sterbehilfegesetz''
Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) begrüsst die Entscheidung des Bundesrates, eine strengere Regelung der organisierten Suizidbeihilfe zu prüfen.
Und die Moral von der Geschicht'? Narrative Ethik - ein aktuelles Konzept christlicher Ethik
Von Marco Hofheinz, Bern
Gelebte Moral ist ohne stories, ohne Geschichten aus dem Leben einzelner nicht denkbar. So die grundlegende Erkenntnis narrativer Ethik. Beim Erzählen bleibt die Ethik jedoch nicht stehen. Sie begibt sich vielmehr in kritische Distanz zu dem Erzählten und setzt die einzelnen stories mit der story Jesu Christi in Beziehung.

©Dr. Marco Holfheinz, Bern, Juli 2008
Friedenspolitische Gesamtstrategie für Deutschland
10. März, Vortrag von Ulrich Frey, Detmold
„Friedenspolitische Gesamtstrategie für Deutschland – zwischen Aktionsplan für zivile Krisenprävention und Weißbuch der Bundesregierung“ heißt der Vortrag, zu dem die Lippische Landeskirche und die Arbeitsgemeinschaft Solidarische Kirche einladen.

Barbara Schenck
Der Ansatz der Ethik im Heidelberger Katechismus
Von Michael Beintker

©Prof. Dr. Michael Beintker, Münster
''Meet'': Kinder der Friedensbewegung verpflichten sich zum konziliaren Prozess
Nach 20 Jahren Antwort auf den ''Brief an die Kinder''
Auf der Ökumenischen Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in Dresden 1989 schrieben die Delegierten an die Kinder, alle müssten lernen zu teilen, sich bemühen, die Natur zu bewahren und sich gegen Kriege engagieren. ''Wenn wir müde geworden sind'', schrieben die Eltern ihren Kindern und Enkeln, ''sollt Ihr an unsere Stelle treten''. Nach 20 Jahren antworten Kinder und Enkel in Erfurt.

Barbara Schenck
< 21 - 30 (73) > >>
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz