WCRC: Forderung nach Maßnahmen gegen Diskriminierung

Die Weltgemeinschaft reagiert damit auf rassistische Ideologien


© WCRC

Eine Konsultation über den Widerstand gegen Kulturen der Diskriminierung, des Autoritarismus und des Nationalismus hat "diese Zeit als einen Kairos-Moment erkannt, in dem Gott zu entschlossenem Handeln auffordert."

Die Konsultation wurde durch das Aufkommen rassistischer Ideologien ausgelöst, die in den meisten Fällen von nationalistischen Diskursen gespeist werden. „Tatsache ist, dass Religionen aller Couleur sich mit dominanten und dominierenden Ideologien vermischt haben und die ideologischen Grundlagen des Rassismus und anderer Kulturen der Diskriminierung geschaffen haben“, sagte Philip Vinod Peacock, Referent der WGRK für Zeugnis und Gerechtigkeit. Laut Konsultation verlange die angemessene theologische Antwort in diesem Moment deshalb „nach dem Status Confessionis.“

Die Konsultation hat Dalits und Menschen afrikanischer Abstammung aus Amerika versammelt, um zu versuchen, die Religion von der Götzenverehrung von Macht und Privilegien zu befreien, indem sie auf Theologien und Ideologien zurückgegriffen hat, die sich bewusst außerhalb der traditionellen Machtstrukturen positioniert haben.

Bei ihrem Treffen in Bangalore wurde die Gruppe mit der Dalit-Wirklichkeit in Indien konfrontiert. Sie besuchte die Gold Minen von Kolar, wo Dalits unter schrecklichen Bedingungen arbeiten, sowie eine Dalit Gemeinschaft in der Stadt selbst. Zwei Dalit-Aktivisten, Ruth Manorama und Alphonse G. Kennedy, vertieften das Verständnis durch Geschichten des Widerstands. Die Konsultation zog dann nach Bangkok in Thailand. Allan Boesak hielt über Skype das Grundsatzreferat: „Volle Menschlichkeit erfordert Freiheit: Reformiert sein: Sehnsucht nach Gerechtigkeit, Kampf für Freiheit, Standhaftigkeit in Würde.“

Boesak, der sich auf die Erfahrungen aus dem Kampf gegen die Apartheid in Südafrika bezog, sagte: „Wir können heute von einem Phänomen sprechen, das als „globale Apartheid“ bezeichnet wird und sozioökonomische Ausbeutung und Ungleichheiten, politische Ausgrenzung, rassische und ethnische Diskriminierung sowie Geschlechterungerechtigkeit und heteronormative Unterdrückung umfasst.

„Das Gemeinsame hier ist die systemische, gewalttätige, allgegenwärtige und totalitäre Natur dieser Unterdrückung. ….Genauer gesagt, wird die „globale Apartheid“ am besten im allumfassenden, globalen Ausdruck dessen verstanden, was wir „Imperium“ nennen, eine Realität, die wir uns nicht mehr erlauben können, aus der Diskussion herauszuhalten.

„Obwohl wir in Südafrika ernsthaft und effektiv mit der Perversion der reformierten Tradition umgegangen sind, die in der Theologie der Apartheid zum Ausdruck kommt, haben wir die enormen Auswirkungen des Streits über das Imperium nicht begriffen, da es sich nicht nur auf den weißen Rassismus und seinen Angriff auf die schwarzen Menschen bezieht, sondern auch auf die weiße Vorherrschaft und das weiße Privileg als wesentliche und unverzichtbare Bestandteile des weißen, globalen christlichen Imperialismus“, fuhr er fort.

„Dass die reformierte Tradition zur Rechtfertigung von Unterdrückung missbraucht wurde, ist zweifellos wahr, aber sie ist nicht das Wichtigste. Wichtiger ist die Tatsache, dass dieselbe Tradition theologischen, sozialen und politischen Widerstand hervorgerufen hat“, sagte er. „Es bezeugt die Art und Weise und das Ausmaß, in dem die recht verstandene reformierte Tradition, unterdrückten Menschen geholfen hat, ihre Macht in Anspruch zu nehmen und ihre historische Aufgabe, für Freiheit, Gerechtigkeit und Würde zu kämpfen, anzunehmen.“

Es gab Beiträge von Kerri Allen, Michael Blair, Iva Carruthers, Joseph Prabhakar Dayam, Aruna Gogulamanda, Nikhila Henry, Billy Michael Honor, Jayachitra Lalitha, Michael Livingston, Deenabandhu Manchala, Monica Melanchthon, Immanuel Nehemia, Satvasheela Pandhare, Peniel Rajkumar, Vasantha Rao, Rodney Sadler, Anne Smith, Mitzi Smith, James Elisha Taneti und Karen Georgia Thompson sowie von Chris Ferguson, Generalsekretär der WGRK und von Hanns Lessing, Referent der WGRK für Gemeinschaft und Theologie.

Diese Beiträge und ihre Erfahrungen in Indien führten die Teilnehmer der Konsultation zu folgendem Schluss: „Als wir die Kämpfe um Gerechtigkeit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Würde vor dem Hintergrund des aktuellen weltweiten Phänomens der exklusiven Versionen von Nationalbewusstsein betrachtet haben, wurde deutlich, dass diese von dominanten und dominierenden religiösen und kulturellen Ressourcen geprägt sind. Dazu gehören die Politik der Angst, der Fremdenfeindlichkeit und des Hasses, die Dämonisierung religiöser und ethnischer Minderheiten und unterdrückter Gemeinschaften, die Unterdrückung von Rechten und Freiheiten zur Abwehr erfundener Bedrohungen der nationalen Sicherheit, die Entwicklung von Strategien zur Förderung der nationalen Integration und die völlige Missachtung demokratischer Institutionen. Wir glauben, dass dies nicht nur den Marginalisierten, sondern auch der moralischen Integrität unserer Welt abträglich ist.“

„Wir kommen zu dem Schluss, dass eine solche Entmenschlichung, Verunglimpfung und Abwertung eines jeden Menschen Sünde ist. Ein solches Verhalten verstößt gegen den christlichen Glauben, dass alle Menschen gleichermaßen nach Gottes Ebenbild geschaffen sind (Genesis 1:26-27).

„Wir verstehen, dass unser Glaube betont, dass wir berufen sind, die ganze Menschheit als Nächste so zu behandeln, wie wir behandelt werden wollen (3.Buch Mose 19:18b; 33-34), von Gott berufen, in Notfällen füreinander einzugreifen (Lukas 6:27-31), und dass unsere Behandlung derer, die als die Geringsten unter uns gelten, unseren christlichen Bund mit Gott und untereinander widerspiegelt“ (Matthäus 25:31-46).

„Insoweit rufen wir die Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen auf, jetzt zu handeln, indem sie die Planung durchführt und den Prozess des Status Confessionis einleitet“, eine Bitte, die vom Exekutivausschuss des WGRK aufgegriffen wird.

Kirkpatrick retires after guiding US Presbyterians for 12 years
''I really believe there is no better way of being Christian than to be a Presbyterian'', so der amtierende Präsident des Reformierten Weltbundes (WARC) in einem Interview zu Beginn seines ''Ruhestandes'' als ''leader of the Presbyterian Church (U.S.A.)''.

Barbara Schenck
Zum Tod eines großen Ökumenikers
Am 11. März verstarb der Schweizer Theologe Lukas Vischer, einer der bedeutendsten Reformierten und Ökumeniker des 20. Jahrhunderts.

Barbara Schenck
Thema der Versammlung: ''Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens''
Nordamerikanische Kirchen werden gemeinsam die vereinigende Generalversammlung ausrichten, an der die neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC) gegründet werden soll.
Schweizer Theologe und Ökumeniker Lukas Vischer 82jährig gestorben
"Lukas Vischer was a tower of strength and a sharp theological mind right until the end," sagte Rev. Setri Nyomi, Generalsekretär des Refomierten Weltbundes gegenüber Ecumenical News International (eni).

Barbara Schenck
Ein Vorschlag von Pfarrer Jean-Arnold de Clermont
Jean-Arnold de Clermont, Pfarrer der Reformierten Kirche Frankreichs und Präsident der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) hat erneut einen Zusammenschluss von Katholiken, Orthodoxen und Protestanten in Europa gefordert.
Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".
Das neue Europa-Info der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
GEKE-Europa-Info aus Brüssel Nr.4/2007 - Inhalt: GEKE-Präsidium zum neuen EU-Vertrag – Seminar zu Kirche und Arbeitswelt – Reformvertrag – Grundrechtecharta - Prioritäten der politischen Institutionen für 2008 – Altern und Altersfürsorge – Beihilfen und öffentliche Ausschreibungen – Klimawandel - Interkultureller Dialog.
Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.
Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK
Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck
<< < 251 - 259 (259)