Ein Schritt, ökumenische Partnerschaft zu vertiefen

Der Reformierte Weltbund (WARC) und das Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) trafen sich in Nashville, Tennessee


Shelby Street Bridge in Nashville, Tennesee

Geneva (ENI). Two global bodies grouping Protestant Christians, the World Alliance of Reformed Churches and the Disciples Ecumenical Consultative Council, say they are looking to establish a closer relationship.

Weiteres über das Gespräch zwischen WARC und DECC als Meldung des Reformierten Weltbundes:

World Alliance of Reformed Churches and Disciples look at closer ties

A meeting of World Alliance of Reformed Churches (WARC) and Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) leaders should pave the way for a closer relationship between the two organizations.
WARC and DECC leaders met 26 to 27 July 2008 at the Disciples of Christ Historical Society in Nashville, Tennessee, to continue their conversations on “the development of a comprehensive partnership in pursuit of the visible unity of the church.”

DECC is a council of 19 Disciples of Christ, Churches of Christ, United and Uniting churches established in 1979 to strengthen their common calling to visible unity and mission. Though not a legislative body, it works to enable its member churches to consult with each other about issues of faith, witness and unity. DECC represents 4.5 million Christians around the world.

WARC is a body of Reformed, Congregational, Presbyterian, Waldensian, United and Uniting churches who have since the late 19th century engaged in common witness to Christ and in strengthening their common calling for the unity of the church. It is currently in the process of uniting with the Reformed Ecumenical Council (REC).
WARC and DECC have been in dialogue since the mid-1980s.
The Nashville meeting focused on the relationship between the two groups in light of the plans for WARC to merge in 2010 with REC, forming the World Communion of Reformed Churches (WCRC).
Following the meeting the DECC Reference Committee agreed to ask its member churches to consider a proposal that DECC become an associate member of WCRC so that there might be closer ties in relation to the programmes and governance of WCRC.
WARC general secretary Setri Nyomi said the Nashville meeting marked a “potentially significant” step in the pursuit of Christian unity. “We welcome this important move.”
Robert Welsh, general secretary of DECC, stated, “This gathering marked an important moment for DECC in deepening the partnership we have shared with WARC since 1987, now to include the Reformed Ecumenical Council.
“It is significant that several united churches around the world are already members of both bodies and have been a voice encouraging us to pursue closer relationships in the future.”
The meeting of WARC and DECC leaders also recommended:
- that WARC and REC submit the draft WCRC Constitution to DECC in order to seek comments to be considered for the final version;
- that WARC and DECC share reports of the current status of their separate dialogues with the Roman Catholic Church, as well as their ideas for the future of these talks;
- that WARC share its plans for marking the John Calvin Jubilee in 2009 so that DECC can consider participating;
- that WARC share its and WCRC’s ideas on spiritual renewal so that DECC can consider participating in such efforts.

Quelle: WARC – News releases

Infos zum Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) auf der Homepage des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK)


Barbara Schenck
Ein Schritt zur christlichen Einheit

Ein Treffen zwischen dem Reformierten Weltbund (RWB) und dem Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC), das im Juli in der Disciples of Christ Historical Society in Nashville, Tennessee, stattfand, sollte den Weg ebnen für eine engere Beziehung zwischen den beiden Organisationen und die Gespräche fortsetzen über „die Entwicklung einer umfassenden Partnerschaft mit dem Ziel der sichtbaren Einheit der Kirche.“

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Kirche

Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".

„Europa darf sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen“

Das neue Europa-Info der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
GEKE-Europa-Info aus Brüssel Nr.4/2007 - Inhalt: GEKE-Präsidium zum neuen EU-Vertrag – Seminar zu Kirche und Arbeitswelt – Reformvertrag – Grundrechtecharta - Prioritäten der politischen Institutionen für 2008 – Altern und Altersfürsorge – Beihilfen und öffentliche Ausschreibungen – Klimawandel - Interkultureller Dialog.

Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Eine neue Stimme für die reformierte Welt

Eine wichtige Entscheidung des Reformierten Weltbundes
Der Reformierte Weltbund entschied auf der Sitzung des Exekutivausschusses am 22. Oktober, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat zu verbinden, um eine neue Körperschaft (body) zu schaffen, die weltweit mehr als 80 Millionen refomierter Christen vertritt.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 271 - 276 (276)