Der biblische Zöllner Zachäus - und Steuerpolitik heute

WGRK: Steuergerechtigkeit kann biblische Bündnisse erneuern


© WGRK

Steuergerechtigkeit, einschließlich einer Reform der aktuellen Steuersysteme, die Umsetzung des Jubeljahres und Reparationsleistungen standen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Webinars im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management) am 14. September.

Den Studierenden und Gasthörerinnen und Gasthörern wurde die so genannte „Zachäus-Kampagne“ (#ZacTax) vorgestellt, die „Veränderungen im globalen Wirtschaftssystem“ fordert, „durch die – ähnlich wie es der biblische Zöllner Zachäus tat – wenigstens ein Teil des Geldes zurückerstattet würde“, das multinationale Konzerne und die Superreichen der Welt anderen Menschen schuldeten, erklärte Justin Thacker, der Direktor von Church Action for Justice (UK). „Mehr denn je sehnen wir uns nach einer faireren Welt, einer gerechteren Welt, einer Welt, in der alle Menschen ebenbürtig sind, einer Welt, in der die Reichen und Mächtigen aufhören, die Armen auszubeuten, ja zu bestehlen.“

„Die Geschichte von Zachäus klärt auf über die kriminellen Strukturen des globalen Steuersystems in seiner heutigen Form. Das System unterdrückt und ist sündhaft. Die Welt muss die Geschichte von Zachäus hören! Nicht nur weil es eine christliche Geschichte ist, sondern weil sie auf sehr prägnante Art und Weise aufzeigt, wie man den Mächtigen gegenüber für die Wahrheit eintreten kann“, sagte Suzanne Matale, Mitglied der Unabhängigen Kommission für die Reform der internationalen Unternehmensbesteuerung (ICRICT).

„Wir leben in einer Welt, in der große Ungleichheit zu noch größerer Ungleichheit führt. Die reichsten ein Prozent der Weltbevölkerung besitzen mehr als doppelt so viel wie 6,9 Milliarden Menschen zusammen“, erklärte Manuel „Butch“ Montez von der Gesellschaft für Internationale Entwicklung (Society for International Development, SID).

„Reparationsleistungen sind ein Prozess und eine Möglichkeit, zu erinnern, zu reparieren, wiedergutzumachen, wieder näher zusammenzurücken, Regeneration zu ermöglichen, etwas zurechtzurücken, zu entschädigen und sich zu versöhnen“, sagte Iva Carruthers, Generalsekretärin der Samuel DeWitt Proctor Conference. „Reparationsleistungen dürfen nie allein auf monetäre Zahlungen reduziert werden. Das zu tun wäre eine Verspottung der wahren Bedeutung von Reparationsleistungen als das Ziel eines Prozesses, der Verteilungsgerechtigkeit, Buße der Menschen und Rehabilitation anstrebt.“

James Bhagwan, Generalsekretär der Pazifischen Kirchenkonferenz, sprach über das Konzept des Jubeljahres und wies darauf hin, dass das biblische Erlass- oder Jubeljahr „sowohl eine Befreiung der Menschen, aber auch des Landes“ sein sollte. „Schon ganz zu Beginn der COVID-19-Pandemie konnten wir überall auf der Welt beobachten, dass die Lockdowns eine Verschnaufpause für das Land, die Weltmeere und die Luft bedeuteten.“

In Bezug auf die Rolle der Kirchen bei der ZacTax-Kampagne erklärte Carruthers: „Wir müssen uns verpflichten und einen Bund schließen, dass wir uns mit der Wahrheit auseinandersetzen wollen. Es braucht prophetische Führungsstärke und Mut, die Wahrheit auszusprechen und den Menschen dabei zu helfen, zu verstehen, dass ihrer eigenen Menschlichkeit am meisten gedient ist, wenn sie bereit sind, sich an dieser schwierigen Arbeit zu beteiligen.“

Das nächste öffentliche Webinar im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management findet am 2. Oktober statt.


Quelle: WGRK

Gründung der Ungarischen Reformierten Kirche (Hungarin Reformed Church)

22. Mai 2009, konstituierende Synode der Ungarischen Reformierten Kirche in Debrecen, Ungarn
Reformierte Kirchen aus Ungarn, Rumänien, Transkarpatien (Ukraine), Slovakien, Serbien, Kroatien und Slovenien schließen sich zu einer synodalen Gemeinschaft zusammen, der Ungarischen Reformierten Kirche (Hungarin Reformed Chruch).

Barbara Schenck

Theologischer Exekutivsekretär des Reformierten Weltbundes in Baden

Douwe Visser besuchte die Evangelische Landeskirche in Baden
Der Exekutivsekretär für Theologie des Reformierten Weltbundes, Dr. Douwe Visser, besuchte Mitte Mai die Evangelische Landeskirche in Baden. Zunächst trat er als Referent bei einer Tagung der Evangelischen Akademie Baden auf, die sich dem Reformator Johannes Calvin (1509-1564) widmete. Danach nahm Dr. Visser an einer Sitzung der Kirchenleitung in Karlsruhe teil und stellte die Arbeit des Reformierten Weltbundes vor.

Pfr. Hans Georg Ulrichs

die reformierten.upd@te 09.1

Das reformierte Quartalsmagazin / März 2009
Jetzt auch online als PDF: Das Magazin des Reformierten Bundes. Die Themen: Friedensarbeit, Calvinismus-Ausstellung in Berlin, reformierte Ekklesiologie, Texte aus dem Reformierten Weltbund, eine Predigt zu Johannes 19, 16-30 von Jochen Denker

die reformierten.upd@te 09.1.pdf >>>
Jörg Schmidt, Generalsekretär des Reformierten Bundes
Eine neue Internetseite informiert über die Aktivitäten der im Entstehen begriffenen World Communion of Reformed Churches (WCRC), dem Zusammenschluss von Reformiertem Weltbund (WARC) und Reformiertem Ökumenischen Rat (REC).

Barbara Schenck

Größeres Risiko von Gewalt gegen Frauen in der ökonomischen Krise

Der Reformierte Weltbund zum Internationalen Frauentag am 8. März
Geneva (ENI). Women are at higher risk of violence during the current economic crisis, yet the world is paying less attention to their needs, says the World Alliance of Reformed Churches. In a statement to mark International Women’s Day on 8 March, the Reformed churches alliance expresses concern that violent crimes against women, particularly rape and domestic violence, are on the rise at the same time that support for programmes to protect women is under threat. "The world seems to have become almost immunised to the stench of violence against women," said Patricia Sheerattan-Bisnauth, WARC's spokesperson on gender issues, in the 5 March statement.

Barbara Schenck

Churches told to confront ''moral crisis'' in the world economy

''Where are the prophetic voices of the churches?''
The multiple crises confronting the world are fundamentally a moral crisis says the president of the United Nations General Assembly. In remarks recorded for a public hearing on reconciliation in Geneva, Miguel d’Escoto Brockmann asks, ''But where are the prophetic voices of the churches today?''

Setri Nyomi zum Internationalen Jahr der Versöhnung 2009

Generalsekretär des Reformierten Weltbundes warnt vor dem Ausschluss von Immigranten und Minderheiten
Geneva (ENI). Immigrants and minorities in affluent countries are becoming targets of exclusion at a time when the global economic system is facing strains, a global Protestant leader has warned at a gathering in the Swiss city of Geneva. "There has been a resurgence of hate crimes against minorities in a number of nations," said the Rev. Setri Nyomi, general secretary of the World Alliance of Reformed Churches, at a 19 February meeting to mark the International Year of Reconciliation proclaimed by the United Nations for 2009.

Barbara Schenck

WARC welcomes statements made at the World Social Forum in Brazil

Reformierter Weltbund begrüßt die Stellungnahmen des Weltsozialforums
The World Alliance of Reformed Churches (WARC) has issued a statement of support in response to a declaration by a representative of the World Council of Churches (WCC) that the global economic crisis offers an opportunity to create a more just financial system.

Quelle: Reformierter Weltbund, 2. Februar 2009

RWB Kommunikation: neue Chefin

Kristine Greenaway: moderne Kommunikationstechniken verbinden
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat den leitenden Posten in der Abteilung Kommunikation neu besetzt: Frau Kristine Greenaway von der Vereinigten Kirche von Kanada hat am 5. Januar die Arbeit in der Genfer Zentrale aufgenommen. Sie ersetzt somit John Asling, der die Stelle bis Ende Dezember 2008 innehatte.

Quelle: Internetseite Reformierter Weltbund (RWB)

End the Violence in Gaza

''The rockets from Gaza aimed at Israeli communities are destructive and the suicide bombing incidents cannot be condoned ... We strongly condemn the air and ground assaults from the Israeli Defense Forces leading to senseless deaths ...'' (Reformierter Weltbund)

Pressemitteilung des Reformierten Weltbundes (WARC), 7. Januar 2009
<< < 281 - 289 (289)