'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA


© Pixabay

CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

„Wir sind eine Welt in Not“, sagte Lisa Vander Wal von der Reformierten Kirche in Amerika. „Die COVID-19-Pandemie betrifft immer noch praktisch jeden Erdteil. Als Vizepräsidentin der CANAAC macht mir die Situation in Kanada, den USA und vielen Teilen der Karibik besonders Sorgen. Auch die politischen Unruhen in den Vereinigten Staaten und des gewaltsamen Eindringens in das US-Kapitol am 6. Januar beschäftigen mich.“

In den USA seien rassistische Diskriminierungen auch in der Mitte der Gesellschaft weit verbreitet. Nach den Wahlen im November habe sich die Situation noch verschärft. „So sehr uns die Amtsübergabe auch freut, so besorgt sind wir, dass die Gewalt anhalten könnte und so eine friedliche Machtübertragung behindert“, sagte Vander Wal. „O Herr, wir rufen in unserer Not zu dir. O Herr, höre unser Gebet!“

„Was um uns herum und in der Welt passiert, ist ernst“, sagte Najla Kassab, WGRK-Präsidentin. Sie bezog sich dabei nicht nur auf die Pandemie und die Unruhen in den USA. Auf der ganzen Welt seien „Grundwerte erschüttert“: „Impfstoffe werden zu allererst für die Reichen und Mächtigen bereitgestellt, während diejenigen, die sich das nicht leisten können, in ihrem Leiden warten müssen“, sagte Kassab. Auch sie rief zum gemeinsamen Gebet auf. „Im Libanon haben wir in diesen Tagen einen kompletten Lockdown, da die Krankenhäuser voll ausgelastet sind. Wir beten für die Kranken, die Entmutigten, die Besorgten. Herr, gib uns Kraft und heile alle, die Heilung brauchen.“


Quelle: WGRK

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 291 - 292 (292)