'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab


Brücke ohne Wiederkehr, Grenze zwischen Nordkorea und Südkorea © Flaming Ferrari/Wikimedia

Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Zwar sind die Militärübungen in diesem Jahr auf einem niedrigeren Niveau. Trotzdem drohen sie laut WGRK immer noch die Region zu destabilisieren und würden als Drucktaktik gegen Nordkorea angesehen: "Die jüngsten militärischen Übungen sind ein Rückschritt von den Errungenschaften von 2018 und der Erklärung von Panmunjeom." Die Weltgemeinschaft forderte in einer aktuellen Meldung zum gemeinsamen Gebet auf und bekräftigte ihr Engagement für eine atomwaffenfreie Welt.

Gemeinsam mit dem Nationalen Rat der Kirchen in Korea (NCCK) forderte sie außerdem "nachdrücklich die sofortige Einstellung aller militärischen Aktionen und feindlichen Maßnahmen, die zu Konfrontationen und Konflikten auf der koreanischen Halbinsel führen, um das Recht auf Leben und Sicherheit der Menschen zu schützen". "Die Wiederaufnahme der militärischen Übungen zeigt, dass beiden Regierungen der wahre Wille fehlt, den Friedensprozess mit friedlichen Mitteln zu führen", sagte Hong Jung Lee, NCCK-Generalsekretär und Mitglied des WGRK-Exekutivkomitees.

"In der Überzeugung, dass Frieden nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden kann, werden wir beten für die Beendigung des Krieges, den Abschluss eines Friedensabkommens und eine dauerhafte Friedensregelung für die koreanische Halbinsel", sagte Lee.


Quelle: WGRK

Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 291 - 295 (295)