Konsultation zum Stand der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen

Gemeinschaft als Gabe Gottes


WGRK. Eine Konsultation zum Stand der Gemeinschaft, hat vom 1. bis 7. Februar 2014 50 reformierte Kirchenvertreterinnen und -vertreter aus aller Welt im winterlichen Bundesstaat Michigan zusammengebracht.

In Michigan wurde der erste Entwurf für einen Bericht zum Stand der Gemeinschaft erarbeitet, der im Mai dem Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) vorgelegt werden soll.

Pfarrerin Bridget Ben-Naimah aus Ghana sagte im Abschlussgottesdienst: »Schwestern und Brüder in Christus, auf halber Strecke des ersten Lebensabschnitts der neugegründeten Weltgemeinschaft haben wir uns hier in Grand Rapids versammelt, um verschiedene Dimensionen unsres Verständnisses von Gemeinschaft zu erkunden und festzustellen, wie wir gemeinschaftlich und als Einzelkirchen diesen Weg zurück gelegt haben. In unseren Gesprächen ist mancherlei zu Tage getreten, doch sollten uns diese Erkenntnisse weder entmutigen noch uneins werden lassen. Vielmehr sollten sie uns daran erinnern, dass Gemeinschaft eine Gabe Gottes an uns ist, die wir dafür verantwortlich sind an der Gemeinschaft mitzuarbeiten, zu der wir berufen sind.«

Gemeinschaft als »Gabe Gottes«, dieses Motiv durchzog die Tagung. »Die Einheit, nach der wir uns sehnen, ist immer Einheit in Christus«, erklärte Professor Iain Torrance aus Schottland. »Und es gibt keine stärkere Möglichkeit, vereint zu sein. Einheit wird uns geschenkt und es ist nichts, was wir selber erreichen könnten.«

Auch Setri Nyomi, Generalsekretär der WGRK, meinte: »Christliche Einheit ist uns bereits als Gabe Gottes geschenkt worden. Es liegt an uns, alles zu tun, um sie zu erhalten.«

Einheit als Familie

Wie die Gemeinschaft gepflegt werden sollte, sowohl untereinander als auch nach außen, wurde lebhaft diskutiert. »Die wahre Aufgabe unserer Gemeinschaft ist es«, bemerkte der Präsident der WGRK, Dr. Jerry Pillay in seiner Eröffnungsansprache, »ein Forum, eine Familie, eine Einheit zu sein, die verschiedene Wahrnehmungen und Meinungen in sich zusammenhält, damit wir miteinander als Mitglieder der reformierten Familie im Gespräch bleiben können.«

Der Theologiereferent der WGRK, Dr. Douwe Visser unterstrich in einem Vortrag: »Eine der Auswirkungen des Lebens in Gemeinschaft ist, dass wir zur Welt sprechen, in der wir leben, dass wir den Mächten die Wahrheit sagen und manchmal auch mit prophetischer Stimme reden. Die Gabe der Gemeinschaft ist der Grund dafür, dass wir uns der Gerechtigkeit tief verpflichtet fühlen sollten.«

Sind wir freundlich genug?

Viele Diskussionen befassten sich mit der Frage, wie Mitgliedskirchen der reformierten Weltgemeinschaft trotz unterschiedlicher Positionen zu Gegenwartsfragen zusammenbleiben können.
»Sind wir freundlich genug, Themen zu umgehen, zu denen wir stark differierende Meinungen haben?«, fragte Dr. Jakobus Gerber aus Südafrika. »Ich glaube, dass wir als Gemeinschaft dazu aufgefordert werden. Gott weist auf dritte Wege hin. Sind wir freundlich genug? Freundlich genug wie Christus, um jeden in dieser Gemeinschaft anzunehmen mit seinem jeweiligen Ausgangspunkt und jeder nur möglichen theologischen Konvergenz?«

Gegenseitiger Respekt

»Wenn wir in Gemeinschaft sind, müssen wir einander vertrauen. Wenn ich einem anderen misstraue, dann hindert mich das daran, in Gemeinschaft zu sein. Ich muss Dir vertrauen können und Du musst mir vertrauen können«, meinte Dr. Yvette Noble-Bloomfield von den Caymann Inseln, in ihrem Vortrag und betonte: »Um in Gemeinschaft zu sein, muss ich Dich respektieren und Du mich. Respekt muss auf Gegenseitigkeit beruhen.«

Generalsekretär Dr. Nyomi unterstich, dass Gemeinschaft mehr sein müsse als die Leitung und der Mitarbeiterstab der Weltgemeinschaft. Sie bestehe vor allem aus den Kirchen in den verschiedenen Ländern. Er sagte: »Wenn wir uns über den Stand der Gemeinschaft äußern, müssen wir berücksichtigen, ob die Aktionen unserer Kirchen im jeweiligen Kontext die Zusammengehörigkeit von Gemeinschaft und Gerechtigkeit zum Ausdruck bringen.«

Dr. Pillay erklärte sich mit der Tagung zufrieden, die Teil eines längeren Prozesses gewesen sei. »Was wir hier getan haben, war unbedingt richtig. Wir haben den Stand der Gemeinschaft betrachtet«, sagte Pillay, »wir müssen das verarbeiten. Die Information, die ans Tageslicht gebracht wurde, ist für uns lebenswichtig und wir haben Mittel und Wege, damit weiterzuarbeiten.« Daran müssten sich das Referat für Theologie und Gemeinschaft, die Teilnehmer der Konsultation, der Exekutivausschuss der WGRK sowie die Mitgliedskirchen beteiligen.

Weitere Auskünfte sind erhältlich beim Referenten für Theologie und Gemeinschaft, Dr. Douwe Visser: dvi@wcrc.eu.

Weitere Fotos unter:
www.flickr.com/photos/reformedcommunio/

Quelle: Pressemeldung der WGRK, 11. Februar 2014

 

Engage the powers of destruction, churches urged by international feminist theologians

Patricia Sheerattan-Bisnauth, WARC: ''Resistance to empire is growing and women are very much in the forefront.''
An international group of feminist theologians has issued a dramatic call to churches to engage the world’s destructive powers, stating it is crucial to hear feminist thinking in the debate on theological issues raised by empire.

Barbara Schenck

Ein Schritt, ökumenische Partnerschaft zu vertiefen

Der Reformierte Weltbund (WARC) und das Disciples Ecumenical Consultative Council (DECC) trafen sich in Nashville, Tennessee
Geneva (ENI). Two global bodies grouping Protestant Christians, the World Alliance of Reformed Churches and the Disciples Ecumenical Consultative Council, say they are looking to establish a closer relationship.

Barbara Schenck

Clifton Kirkpatricks Amtszeit als Generalsekretär der Presbyterian Church (USA) endete

Kirkpatrick retires after guiding US Presbyterians for 12 years
''I really believe there is no better way of being Christian than to be a Presbyterian'', so der amtierende Präsident des Reformierten Weltbundes (WARC) in einem Interview zu Beginn seines ''Ruhestandes'' als ''leader of the Presbyterian Church (U.S.A.)''.

Barbara Schenck

Nachrufe auf Lukas Vischer

Zum Tod eines großen Ökumenikers
Am 11. März verstarb der Schweizer Theologe Lukas Vischer, einer der bedeutendsten Reformierten und Ökumeniker des 20. Jahrhunderts.

Barbara Schenck

Nordamerikanische Kirchen sind Gastgeber der vereinigenden Generalversammlung

Thema der Versammlung: ''Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens''
Nordamerikanische Kirchen werden gemeinsam die vereinigende Generalversammlung ausrichten, an der die neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC) gegründet werden soll.

Lukas Vischer gestorben

Schweizer Theologe und Ökumeniker Lukas Vischer 82jährig gestorben
"Lukas Vischer was a tower of strength and a sharp theological mind right until the end," sagte Rev. Setri Nyomi, Generalsekretär des Refomierten Weltbundes gegenüber Ecumenical News International (eni).

Barbara Schenck
Jean-Arnold de Clermont, Pfarrer der Reformierten Kirche Frankreichs und Präsident der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) hat erneut einen Zusammenschluss von Katholiken, Orthodoxen und Protestanten in Europa gefordert.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Kirche

Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".

„Europa darf sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen“

Das neue Europa-Info der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
GEKE-Europa-Info aus Brüssel Nr.4/2007 - Inhalt: GEKE-Präsidium zum neuen EU-Vertrag – Seminar zu Kirche und Arbeitswelt – Reformvertrag – Grundrechtecharta - Prioritäten der politischen Institutionen für 2008 – Altern und Altersfürsorge – Beihilfen und öffentliche Ausschreibungen – Klimawandel - Interkultureller Dialog.

Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.