'Wenn du nicht zum Tisch eingeladen bist, bring deinen eigenen Stuhl mit.'

GEM Schule 2018


© WCRC

Die Ökumenische Schule für Governance, Ökonomie und Management (GEM) für eine Wirtschaft des Lebens hat am 19. August 2018 in Mexiko City begonnen.

Das zehntägige Programm wird von Kirchenführern, Theologen und Aktivisten mit unterschiedlichem Hintergrund besucht und lädt die Kirchen ein, sich aktiv einzubringen und ihre Rolle und Stimme im Kontext der Weltwirtschaft zu stärken.

„Ökonomische und ökologische Ungerechtigkeit sind Glaubensfragen und untrennbar mit dem Glauben an Gott verbunden. Die Machtkonzentration in den Händen weniger ist theologisch falsch“, sagte Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) bei der Eröffnung der GEM-Schule in Mexico City. „Germeinsam senden wir eine eindeutige Botschaft, dass wir eine neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur brauchen, die auf den prophetischen Werten des Evangeliums unserer gemeinsamen Menschlichkeit beruht, in der der Schwerpunkt auf einem Leben in Würde für alle und zum Schutz der Erde liegt“, sagte Isabel Apawo Phiri, stellvertretende Generalsekretärin des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK).

Der Song „Bring Your Own Chair“, der während des Eröffnungsgottesdienstes der Schule gesungen wurde, lud alle ein, nicht nur die Mächtigen am Runden Tisch der G20, ihren eigenen Stuhl mitzubringen und sich Gehör zu verschaffen, wenn es um globale Wirtschaftspolitik geht.

Die GEM-Schule, eine gemeinsame Initiative der WGRK, des ÖRK und des Rates für Weltmission (CWM), zielt darauf ab, die wirtschaftliche Bildung in den Kirchen zu fördern, indem sie künftige Führungskräfte mit einem besseren Verständnis für das Engagement der Kirchen in Mission und Zeugnis für wirtschaftliche Gerechtigkeit ausstattet. Die GEM-Schule ist Teil des New International Financial and Economic Architecture (NIFEA)-Programms.

NIFEA ist eine gemeinsame Initiative von WGRK, ÖRK, CWM und Lutherischem Weltbund. Sowohl die Erklärung von São Paulo: ‚International Financial Transformation for an Economy of Life‘ und ‚Economy of Life for All Now‘, ein ökumenischer Aktionsplan für eine neue internationale Finanz- und Wirtschaftsarchitektur erklärt die Entwicklung ökonomischer Kompetenzen in den Kirchen zu einer Priorität.

NIFEA kommt auch aus dem Bekenntnis von Accra, das für die theologische Überzeugung eintritt, dass es angesichts der wirtschaftlichen und ökologischen Ungerechtigkeiten in der heutigen globalen Wirtschaft erforderlich ist, dass sich die reformierte Familie auf der ganzen Welt gegen Ungerechtigkeiten einsetzt als integraler Bestandteil des Zeugnisses und der Mission ihrer Mitgliedskirchen.

„NIFEA ist ein wichtiger Beitrag zur Pilgerreise von Gerechtigkeit und Frieden, die sich mit den Themen Wirtschafts- und Klimagerechtigkeit, Menschenwürde und Friedensförderung beschäftigt“, sagte Phiri.

Begleitet von einer internationalen Gruppe von Wirtschaftswissenschaftlern und Theologen werden die Teilnehmer der GEM-Schule zwei Wochen lang die normativen Grundlagen und Methoden der Ökonomie identifizieren, relativieren, kontextualisieren und kritisieren und dabei theologische und ökonomische Dimensionen verbinden.

„Wir müssen Jesus in den Mittelpunkt der wirtschaftlichen Gerechtigkeit stellen und dies tun, indem wir das Marktsystem durch eine Wirtschaft ersetzen, die auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht“, sagte Roderick Hewitt, Vertreter von CWM, in seinem Eröffnungsvortrag über wirtschaftliche Gerechtigkeit und Befreiungstheologie.


Quelle: WCRC

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 301 - 301 (301)