Südafrikaner Jerry Pillay neuer Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

von Jan-Gerd Heetderks, VGV-Korrespondent

Ein Südafrikaner wird der neue Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen. Am Donnerstag wurde Dr. Jerry Pillay als erster Präsident gewählt. Er ist Pfarrer und Generalsekretär der Uniting Presbyterian Church in Southern Africa. Er hat eine breite ökumenische Erfahrung im eigenen Land aber auch in der internationalen Ökumene.

Neben Dr. Pillay wurden 22 Mitglieder des Exekutivausschusses gewählt. Alle Kontinente sind dabei entsprechend der Anzahl ihrer Kirchen vertreten.

Aus Europa wurde als Vizepräsident Dr. Bas Plaisier aus den Niederlanden gewählt. Er ist der ehemalige Generalsekretär der Protestantischen Kirche in den Niederlanden und hat sich auf internationaler Ebene eingesetzt im Weltkirchenrat, im Reformierten Ökumenischen Rat, in der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) und der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE).

Als Vizepräsidenten wurden ausserdem gewählt: Frau Lu Yueh Wen von der Presbyterian Church in Taiwan, Rev. Dr. Yvette Noble Bloomfield von der United Church in Jamaica and the Cayman Islands und Herr Helis Barraza Diaz von der Church of Colombia. In diesen Kreis wurde auch Pfarrer Dr. Gottfried Locher, zukünftiger Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, als Schatzmeister gewählt. Seine schwierige Aufgabe wird es sein, die nicht ausgeglichene Finanzsituation der WRK durch Fundraising zu stabilisieren und neue Kirchen für den WRK zu werben.

Aussserdem wurden zwei weitere europäische Mitglieder in den Exekutivausschuss gewählt: Pfarrerin Cheryl Meban und Dr. Peter Bukowski.

Cheryl Meban von der Presbyterian Church of Ireland ist Chaplan an der Universität von Ulster und ein neuer Name in der internationalen Ökumene. Sie engagiert sich in der Friedens- und Versöhnungsarbeit in Nord-Irland. Peter Bukowski ist Moderator des Reformierten Bundes in Deutschland und arbeitete bereits im vorhergehenden Exekutivausschuss.

Der neugewählte Präsident sagte nach seiner Wahl: „Wir sind vor allem eine Gemeinschaft, die reformierte Kirchen einbindet, die Gemeinschaft stiftet und die sich gemeinsam den Herausforderungen dieser Welt stellt. Es geht also um Freundschaft, Einheit und Mission.

www.reformedchurches.org

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 301 - 302 (302)