Flucht - Migration - Asyl
Stimmen und Stimmungen in der Reformierten Ökumene
7 Fragen: Engel
von Cornelia Kurth
Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. - Ezechiel 36,26
Denkanstoß und Meditation von Sabine Dreßler
Gebete und Ordnungen online
Gute Predigt-Ideen zu übernehmen, ist erlaubt!
Beten mit den Worten Israels und in der Sprache unserer Zeit
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski
Suche

Schnell gefunden:
Was ist reformiert?

 

Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
20. Februar bis 29. Mai 2017: öffentliche Ringvorlesung in Bern
November 2016 bis Ende März 2017 in Los Angeles, Kalifornien
Dr. Friedrich Schorlemmer spricht am 7. März in Lemgo, St. Nicolai
Dienstag, 7. März 2017, 19.30 Uhr in Neu-Isenburg
Die westfälische Landeskirche auf dem Weg zum 500-jährigen Reformationsjubiläum
18. und 19. März: Tagung in Potsdam
3. bis 5. April 2017 in Braunschweig - Anmeldung noch möglich
Ab dem 3. November 2016 in Osnabrück
1 - 10 (25) > >>
W@nder. Eine Konferenz für Pioniere
Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 3. Kapitel

Balagan mit Neu-Hebräisch - Jeckes im Kibbuz Regba

Präses Annette Kurschus: Glaube nicht in Hinterköpfe oder Hinterhöfe verbannen

Religiöse Bildung schützt vor Fundamentalismus und gefährlichem Missbrauch der Religion. Diese Überzeugung hat Präses Annette Kurschus am Donnerstag (23.2.) in Schwerte-Villigst vertreten.

von Jochen Denker

Es ist doch Dein Wort,
dass uns mehr verheißt
als wir heute sehen!

Nes Ammim - aus dem Alltag in einem nicht-alltäglichen Dorf in Israel. 2. Kapitel

Vom Pioniergeist und dem kollektiven Liebesleben

Kolumne von Gudrun Kuhn, Nürnberg

„Luther hätte sich gut überlegt, was er twittert“ – so titeln die Nürnberger Nachrichten am 20. Februar auf ihrer ersten Seite. Genau nachlesen kann man das im Interview mit Margot Käßmann. Ich fürchte, da irrt unsere Miss Lutherjahr gewaltig.


Gudrun Kuhn, Nürnberg
Mehr als 100 Gemeinden reichen Stellungnahme ein

Der vor gut einem Jahr gestartete Zukunftsprozess der Evangelisch-reformierten Kirche ist auf große Resonanz in den Kirchengemeinden und kirchlichen Gremien gestoßen. 105 Kirchengemeinden, acht Synodalverbände sowie zahlreiche Gremien und Einzelpersonen haben eine schriftliche Stellungnahme an das Moderamen der Gesamtsynode gerichtet.

Leben in Israel zwischen Golan und Sinai, Mittelmeer und Jordan, unter Juden, Muslimen, Christen, Agnostikern,Touristen, Freiwilligen - Volontären, Israelis, Palästinensern, Deutschen, Niederländern, Schweden, Amerikanern undundund

Ein Fortsetzungs-Tagebuch auf reformiert-info.
Von Tobias Kriener

28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein - Anmeldung ab sofort möglich

Die nächste Hauptversammlung des Reformierten Bundes findet statt vom 28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein.

26. Generalversammlung: 29. Juni-7. Juli 2017 in Leipzig

Das Thema der Generalversammlung 2017 – Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns – spiegelt nicht nur die Tradition der WGRK wider, sondern stellt den Gott des Lebens in den Mittelpunkt der Vollversammlung und fordert die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu heraus, sich selbst und die Kirche zu erneuern, damit die Welt verwandelt werden kann.

Ändern Veröffentlichen
3. bis 5. April 2017 in Braunschweig - Anmeldung noch möglich
veranstaltet vom Reformierten Bund und der Ev.-reformierten Kirche (ErK)
Ändern Veröffentlichen
25. bis 27. August 2017: Bibelkongress in der Woltersburger Mühle, Uelzen
Robert Raphael Geis hat mit den Worten „wir sind begnadet zum Tun“ das Judentum charakterisiert und das Christentum herausgefordert. Denn Gnade ist Grunderfahrung, aber auch Schmerzpunkt der Geschichte des Christentums. Steht Gnade für die Befreiung in einen Lebensraum oder ist Infantilisierung durch ein autoritäres Gottesbild damit verbunden? Wie können wir den Gegensatz von Glauben und Werken überwinden und Gnade und Verantwortung zusammenhalten?

Flyer.pdf
Ändern Veröffentlichen
Präses Annette Kurschus: Glaube nicht in Hinterköpfe oder Hinterhöfe verbannen
Religiöse Bildung schützt vor Fundamentalismus und gefährlichem Missbrauch der Religion. Diese Überzeugung hat Präses Annette Kurschus am Donnerstag (23.2.) in Schwerte-Villigst vertreten.