(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Experten warnen vor Verschärfung Nahost-Konflikt
USA haben Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt


Klare Kante gegen Rechts
Seit Flüchtlingskrise und AfD-Aufstieg sind Kirchengemeinden und kirchliche Funktionäre zunehmend verunsichert.


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


1 - 10 (379) > >>

2. Sonntag vor der Passionszeit - Sexagesimä

Neue Gebete von Sylvia Bukowski

Foto: John St. Pierre / sxc.hu

Barmherziger Gott,
manchmal sind wir gefangen in unseren Gedanken...

Heute, wenn ihr seine Stimme hört, verstockt eure Herzen nicht. Hebräer 3,15

Barmherziger Gott,
manchmal sind wir gefangen in unseren Gedanken,
kommen von unserem Ärger nicht los,
grübeln über Belanglosigkeiten,
und machen Pläne,
anstatt auf dein Wort zu hören.
Lass nicht zu,
dass wir uns auf Dauer
deiner Stimme verschließen,
die uns herausruft
aus der Enge unseres Denkens.
Löse mit deinem Wort
unsere Blockaden.
Lass uns jetzt ganz bei dir sein, Gott! 

Psalm 119, 89-91.105.116

Lehre uns, unsere Zunge zu hüten

Du, unser Gott,
niemals machst du leere Versprechen,
niemals redest du nur so daher.
Du tust, was du sagst,
und du sagst, was du tust.
Auf dein Wort ist Verlass!
Wie anders ist das bei uns!
Bei uns zählen Worte nur wenig,
was wir heute sagen,
ist oft morgen vergessen,
und wir denken wenig darüber nach,
was unser leeres Geschwätz
bei anderen anrichtet.
Gott, ruf uns zur Besinnung!
Lehre uns, unsere Zunge zu hüten,
und hilf,
dass auch unsere Worte
verlässlich werden.

Sylvia Bukowski, Februar 2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
von Sylvia Bukowski