(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


1 - 10 (393) > >>

Gott liebt diese Welt - EG 409

Lied der Woche vom Sonntag Septuagesimä, 3. Sonntag vor der Passionszeit

Ein Impuls zur neuen Woche von Sylvia Bukowski, zur Zeit in Ruanda.

Gott liebt diese Welt …

Öfter als von dieser Welt wird hier in Ruanda von der himmlischen Welt geredet. Schon bei der Taufe wird den Kindern vor allem das ewige Leben versprochen, und die Armen werden mit einem guten Leben nach dem Tod getröstet. Das bringen auch viele der schönen Lieder der Chöre hier zum Ausdruck, die Korruption, Armut, Gewalt sehr konkret beklagen, dann aber auf die wunderbare Zukunft im Himmel verweisen. Eine Theologie der Befreiung, der Veränderung des Diesseits scheint wenig verbreitet. Man schickt sich, man ist vor allem „patient“, geduldig, und wird in Predigten oft ausdrücklich dazu ermahnt. Selbst die Kurzandachten über die kanaanäische Frau, die nun wahrhaftig nicht einfach geduldig, im Sinne von schicksalsergeben war, hatten diese Botschaft in unserem Kurs.

Gott liebt diese Welt, auch und gerade diese geplagte, diese verwundete Welt in Ruanda. Anders als im Gottesdienst nehmen viele Gemeinden im Alltag doch die großen Aufgaben wahr, die sich hier stellen: Bildung, Projekte zur Unterstützung der vielen Genozid Witwen und Waisen, Förderung der Jugendlichen…, alles, was das Leben hier besser macht.

Wenn ich mich zwischen „richtiger“ Theologie und „richtiger“ Praxis entscheiden müsste, würde ich deshalb doch dem ruandischen Weg zuneigen. Gottlob muss dieser Gegensatz nicht sein und er darf auch nicht bestehen bleiben.

Sylvia Bukowski, 14. Februar 2014 in Ruanda

Das Wochenlied eg 409 zum Hören

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski