(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten




Höcke an KZ-Gedenkstätte unerwünscht
Thüringer AfD-Landeschef erneut von Gedenkveranstaltung ausgeschlossen


'Beistand für Bedrängte'
Ehemaliger Verfassungsrichter Bertrams hält Kirchenasyl in Härtefällen für legitim


1 - 10 (389) > >>

Herr, für dein Wort sei hoch gepreist

EG 196 - Wochenlied zum Sonntag Sexagesimä

Memorial Church - Karongi (Kibuye) - Western Rwanda; CCFoto (Detail): Adam Jones, Ph.D. / flickr.com

Ein Impuls von Sylvia Bukowski aus Ruanda

In den Morgenandachten an unserer ruandischen Universität werden z.Zt. alle Kapitel des 5. Buchs Moses ausgelegt. Heute war das 20. Kapitel dran mit den Versen 17f, in denen es heißt: „Aber in den Städten dieser Völker hier, die dir der Herr zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat…“ Wie immer wurde die Lesung mit den Worten beendet: „This is the word of God“ „Praise be to God.“

Der predigende Student nahm keinen Anstoß, sondern forderte – wie die meisten seiner Kommilitonen an den anderen Tagen dazu auf, Gott immer zu gehorchen, diesmal mit dem Versprechen: „dann werden wir siegen wie Israel.“

In unserem Seminar gingen jedoch die Wogen hoch: „Das ist nicht das Wort Gottes“ schrie Philemin erregt. „Das ist doch eine Aufforderung zum Genozid, wie kann die Gott gegeben haben?“

Erinnerungen wurden wach an Pfarrer, die den Massenmord hier in Ruanda vor 20 Jahren damit gerechtfertigt haben, die Tutsis seien Amalek, und müssten nach Gottes Gebot wie Amalek radikal vernichtet werden. Manche Pfarrer haben sogar Dankgottesdienste gefeiert, wenn die „Arbeit“, sprich das Töten „erfolgreich“ war.

Umso eindringlicher stellt sich hier die Frage: Sind auch solche biblischen Vernichtungsbefehle Gottes Wort, für das er „hochgepreist“ sein muss?

Bei uns war es eine harte Diskussion unter Studenten (die meisten sind erfahrene Pfarrer), weil sie einerseits die Autorität der Bibel, bewusst auch die des AT, als Gottes Wort nicht entwerten wollen, andererseits aber gerade auf dem Hintergrund ihrer schmerzlichen Erfahrungen, Gott nicht auf der Seite der Mörder im Genozid sehen wollen.

Was antworten unsere Gemeinden?

Sylvia Bukowski, 20. Februar 2014

Murambi Genocide Memorial Centre - Wikipedia

Fotos aus Gedenkstätten in Ruanda von Adam Jones auf flickr.com


Foto aus der Gedenkstätte Murambi von Sylvia Bukowski

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Ein Impuls zum Wochenlied von Sylvia Bukowski