(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten




Höcke an KZ-Gedenkstätte unerwünscht
Thüringer AfD-Landeschef erneut von Gedenkveranstaltung ausgeschlossen


'Beistand für Bedrängte'
Ehemaliger Verfassungsrichter Bertrams hält Kirchenasyl in Härtefällen für legitim


1 - 10 (389) > >>

Umgeben von lieblichen Hügeln der Ort des Grauens

Skizzen aus Butare, Ruanda. Teil IV

Foto aus der Gedenkstätte Murambi von Sylvia Bukowski

von Sylvia Bukowski

Butare 3

Murambi

Umgeben von lieblichen Hügeln
und blühenden Wandelröschenbüschen
liegt der Ort des Grauens.
Murambi, früher einmal eine Schule,
mit vielen Klassenräumen auf weitem Gelände.
Am 21.4.94 wurden dort in einer einzigen Nacht
mehr als 40 000 Tutsis geschlachtet
von einem Mob von Mördern aus der Umgebung.

Der Bürgermeister der nächstgelegenen Gemeinde
gratulierte am Morgen zu der „guten Arbeit“
Pfarrer feierten Dankgottesdienste.
Die Franzosen errichteten Volleyballfelder
auf den Massengräbern,
um zu vertuschen,
was unter ihren Augen geschah.
Jetzt spielen Kinder vor den Toren.

In Murambi

Wir stehen vor den vielen Fotographien der Toten.
Lucy zeigt auf Gesichter:
Den kannte ich, und diesen da auch.
Diese hier war meine Freundin.
Auch Lucys Mann wurde ermordet.
Ihre Tochter verlor darüber ihren Verstand.
Als wir den Raum mit mumifizierten Kinderkörpern betreten
ist sie es, die mich tröstet.
Und am Ende sagt sie:
Wir leben!

Was ist recht?

Was ist recht?

Ein Junge, dessen Eltern ermordet wurden,
geht zu den Rebellen.
Er foltert, tötet, begräbt Menschen lebendig.
Mit fünfzehn wird er gefangen genommen.
Ein Offizier hat Mitleid.
Er lässt ihn laufen.
Eine Familie nimmt ihn bei sich auf,
schickt ihn zur Schule,
weiß nichts von seiner Vergangenheit.
Nun will er Medizin studieren,
um Leben zu retten,
um Menschen neue Zukunft zu geben.
Darf er seiner Strafe entkommen?

Was ist Recht?

Was ist Recht?

Es ist ein schönes, wohlhabendes Viertel in Goma.
Alle Häuser haben WC und Dusche,
einen Kühlschrank und elektrische Küchengeräte.
Aber in diesem schönen, wohlhabenden Viertel
gibt es kein Wasser
und oft keinen Strom.
Die Insignien des Fortschritts
werden zu Attrappen
und man kocht nach alter Weise
auf offenem Feuer
und holt das Wasser
in großen Kanistern
von weither.

Sylvia Bukowski, März 2014

 

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Skizzen aus Butare, Ruanda. Teil III

von Sylvia Bukowski
von Sylvia Bukowski

„Die Kirche ist aus Bambus und Gras, ringsherum armselige Hütten Dort wohnen Witwen und Waisen des Genozids, aber auch entlassene Mörder...“
Skizzen aus Kigali, Ruanda. Teil I. Von Sylvia Bukowski

In Ruanda unterricht Pfarrerin Sylvia Bukowski im Auftrag der Vereinigten Evangelischen Mission (VEM) einige Wochen lang angehnde Pastorinnen und Pastoren. Von ihren ersten Eindrücken aus Kigali erzählt sie in Gedichten: