Leidenschaftliche Kirche in der Mitte der Gesellschaft

''Das Land ist hell und weit''. Ein Buchtipp

Bei allem Jammern um eine komplizierter werdende finanzielle Situation der Kirchengemeinden nicht das Wesentliche aus den Augen zu verlieren, dazu lädt das neue Buch von Ralf Kötter ein: „Das Land ist hell und weit“.

Elsoff. „Lob Gott getrost mit Singen“ schrieben die Böhmischen Brüder im 16. Jahrhundert einen Text auf ein bekanntes Lied. Unter dem Titel „Vertraut den neuen Wegen“ dichtete im deutschen Wende-Jahr 1989 Klaus Peter Hertzsch in der DDR auf die gleiche alte Melodie einen ganz neuen Text. In der letzten Zeile steht: Das Land ist hell und weit.

„Das Land ist hell und weit“ – unter diesem Titel steht Dr. Ralf Kötters neues Buch, das er jetzt im Kirchenkreis Wittgenstein vorstellte. Der Pfarrer der Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal schreibt über die „leidenschaftliche Kirche in der Mitte der Gesellschaft“ und seine Analyse aus der Wittgensteiner Wirklichkeit stellt Prof. Dr. Magdalene Frettlöh, selbst gebürtige Beddelhäuserin, mit ihrem Geleitwort in einen weiteren Horizont.

Die schwieriger werdende finanzielle Situation in Verbindung mit einem auf dem Land deutlich zu spürenden demographischen Wandel ist der Hintergrund für Kötters Überlegungen, Fundament seines Denkens jedoch die Bibel.

Kooperation von Kirche und Kommune

Die Kooperation von Kirche und Kommune, das Modell, für das Kötter aus wissenschaftlicher Perspektive plädiert, kennt er auch aus der Praxis: In der Lukas-Kirchengemeinde entstand vor Jahren das Konzept „Diakonische Gemeindemitarbeit“, das mit weiterer öffentlicher Förderung auf ganz Wittgenstein übertragen wurde. In Elsoff organisiert die Lukas-Kirchengemeinde eine Übermittag-Betreuung und macht damit auch für berufstätige Eltern die Elsoffer Dorf-Grundschule interessant. Außerdem gibt es einmal wöchentlich gemeinsam mit dem Diakonischen Werk Wittgenstein die Tagesbetreuung für ältere, demente Menschen, darüberhinaus fährt durch die Gemeinde mit ihren Dörfern Alertshausen, Beddelhausen, Christianseck, Elsoff und Schwarzenau sowie durch Diedenshausen und Wunderthausen der Generationenbus als patentes Beförderungsmittel für kleinere Gruppen. Die beiden Lukas-Nachbardörfer kommen in diesen Genuss, weil sie sich der Initiative „Eder- und Elsofftal mit Zukunft“ angeschlossen haben.

„Von unten ausgehend machen sich die Dörfer auf den Weg“, freute Bürgermeister Bernd Fuhrmann sich bei der Buchvorstellung, Pfarrer Kötter ist überzeugt: „Kirche kann gerade auch als Volkskirche, als Kirche von unten im gesamtgesellschaftlichen Experiment der Gegenwart eine wesentliche Funktion übernehmen, wenn sie sich auf den leidenschaftlichen Weg hinein in die Welt macht, auf einen Weg zu den Menschen und ihren Herausforderungen: als Kirche des Vertrauens, der Verantwortung, der Transparenz und der Demut.“

Zur Biografie Dr. Ralf Kötters:
Von 1989 bis 1993 war Ralf Kötter Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Alte Kirchengeschichte der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach Vikariat und der Zeit als Pastor im Hilfsdienst kam der gebürtige Sauerländer 1997 nach Wittgenstein, wurde Pfarrer der Elsoffer Kirchengemeinde , organsierte mit seiner Schwarzenauer Kollegin Krimhild Ochse und den beiden Presbyterien die Fusion der zwei Gemeinden zur Lukas-Kirchengemeinde. Eine wichtige Rolle spielte in seiner wissenschaftlichen Arbeit als Theologe Johannes Bugenhagen. Bis heute arbeitet Ralf Kötter an der Edition der Werke des Reformators Bugenhagen mit, der für Martin Luther Freund, Vertrauter und Beichtvater war, für Kötter „der erste evangelische Pfarrer und Sozialmanager.“

Ralf Kötter
Das Land ist hell und weit
Leidenschaftliche Kirche in der Mitte der Gesellschaft
EB-Verlag, Februar 2014
254 Seiten
ISBN-10: 3868931473
ISBN-13: 978-3868931471
22,80 Euro

Quelle: Pressemeldung von Jens Gespe, Kirchenkreis Wittgenstein / bs, 20. März 2014

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks