(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


Kirchen feiern gemeinsam den 'Tag der Schöpfung'
Christliche Kirchen feierten am Freitag den ökumenischen


1 - 10 (375) > >>

Wertegemeinschaft sollte Verhältnisse ändern statt kompromisslos Grenzen zu sichern

Rheinischer Vizepräsident Weusmann kritisiert EU-Flüchtlingspolitik

Die europäische Flüchtlingspolitik hat der leitende Jurist der Evangelischen Kirche im Rheinland Vizepräsident Dr. Johann Weusmann nach einer Marokko-Reise erneut in Frage gestellt.

Die unerreichbare Festung Europa fordere einen hohen Preis, schreibt Weusmann im Blog des Präses und der rheinischen Kirchenleitung. „Hat die Wertegemeinschaft keine andere Antwort als beispiellose Investitionen in einen kompromisslosen Grenzschutz?“, fragt der Vizepräsident, und weiter: „Muss man die zahlreichen Toten und das Leid an den EU-Außengrenzen sehenden Auges in Kauf nehmen? Wie kann die Globalisierung unter diesem Vorzeichen überhaupt funktionieren?“ In einer globalisierten Welt, scheibt Weusmann, könnten Waren ohne Hindernisse von einem Ort zum anderen gelangen, Menschen nicht, jedenfalls nicht alle. Der Pass bestimme den Radius der Möglichkeiten.

Beim Rückflug übers Mittelmeer habe er an die vielen Flüchtlinge gedacht, die dort starben, so Weusmann, aber auch an die Grenzschützer, die im Auftrag der europäischen Regierungen das Meer überwachen. „Ob sie ihrer völkerrechtlichen Pflicht zur Seenotrettung ausreichend nachkommen? Was wissen wir schon von dem, was dort auf hoher See geschieht? Bräuchten wir eine ,Greenpeace-Mission‘ zum Schutz der Flüchtlinge, eine neue Cap Anamur?“

Weusmann war mit Vertretern des Kirchenkreises Jülich und dessen Partnerkirche, der Evangelischen Kirche in Marokko, unterwegs gewesen. Er selbst war in ein Polizeirevier gebracht und verhört worden, nachdem er die Grenzzäune zwischen Nador und dem spanischen Melilla fotografiert hatte. In der Nähe der Grenze zwischen Marokko und Algerien hatte die Delegation später mit Flüchtlingen und ihren Betreuern gesprochen.

Bekämpfen, schreibt Weusmann abschließend im Blog, müsse man die Fluchtursachen. „Unser christliches Menschenbild sollte Ansporn genug sein, auf eine Veränderung der Verhältnisse hinzuwirken. Erst wenn das gelingt, haben wir unsere Werteordnung verteidigt.“

Der Blogeintrag:

http://praesesblog.ekir.de/?p=2364

Und das verbotene Foto:

http://www.ekir.de/www/service/marokko-17611.php#facebooklikebox_article
 

 


Pressemeldung der EKiR, 27. März 2014
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks