(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Weihnachten für den Weihnachtsmann

Von Jutta und Friedrich Behmenburg

Am Heiligen Abend betritt ein Weihnachtsmann die Kirche. Er will das Krippenspiel sehen und endlich auch selbst einmal die Weihnachtsgeschichte erleben. Er hört die Geschichte und mischt sich ein.

Ein Auszug:

Weihnachtsmann kommt mit seinem Sack  durch die Kirchentür und geht nach vorne an die Kanzel

MitarbeiterIn Kigodi: Das gibt’s ja wohl nicht. Da kommt doch tatsächlich der Weihnachtsmann in die Kirche, und das am Heiligabend. He, hallo, was machst du denn hier.

Weihnachtsmann: Hoho! Moment. Ich muss erst die Kinder etwas fragen. Ist das hier eine Kirche?
Ich habe gehört hier wird ein Krippenspiel gespielt? Stimmt das auch?   
Das ist also hier ein Weihnachtsgottesdienst. Hoho, dann bin ich ja genau richtig.

MitarbeiterIn Kigodi: Aber Weihnachtsmann, du gehörst doch nicht in ein Krippenspiel. Dich habe ich noch nie in der Kirche gesehen. Du gehörst doch in die Kaufhäuser der Stadt, auf die großen Weihnachtsmärkte und zu den vielen anderen Weihnachtsfeiern vor Weihnachten. Aber das ist doch nun alles zu Ende. Jetzt ist deine Zeit vorbei. Du kannst höchstens noch in den Familien die Geschenke bringen. Was willst du denn noch hier.

Weihnachtsmann: Hoho. Was ich hier will, das sage ich dir am besten mit einem Gedicht:

Von draußen, von der Straße, komme ich her,
und ich muss euch sagen, ich ärgere mich sehr.
In den Wochen des Advent, 
lädt man mich ein,  weil man mich kennt.
Meine Geschenke, die sind sehr beliebt,
weil es meistens was Schönes gibt.
Aber ist das Weihnachtsfest gekommen,
vergisst man mich, und zwar vollkommen.
In den Kirchen gibt es Krippenspiele
und die Kinder sind da, sogar sehr viele.
Ich will endlich auch die Geschichte erleben,
die sich vor vielen Jahren begeben,
die Menschen froh macht, dass sich alle vertragen,
von einem Kind soll sie handeln, hörte ich sagen.

Hinweis zur Auswahl der Lieder:
Jutta und Friedrich Behmenburg weisen daraufhin, dass die vorgeschlagenen Lieder nicht elementarer Bestandteil ihrer Kirppenspiele sind. Selbstverständlich können sie durch andere, in der jeweiligen Gemeinde bekannte Lieder ersetzt / ausgetauscht werden:
Wer dennoch gerne ein angegebenes Lied verwenden möchte, es aber nicht findet, kann sich gerne bei den AutorInnen melden:
kirchengemeinde-brandlecht@reformiert.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks