Aktuelle Termine


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Kirchen laden zur ökumenischen Woche für das Leben 2018 ein
14.-21. April 2018
Vom 14. bis 21. April findet die diesjährige ökumenische Woche für das Leben statt. Sie steht unter dem Motto „Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!“ und lädt zu einer kritischen Auseinandersetzung mit den Methoden der Pränataldiagnostik ein.


Ausstellung 'Überall Luthers Worte ... - Martin Luther im Nationalsozialismus'
25. Februar - 15. März 2018, Ludwigskirche, Saarbrücken
Luthers dunkle Seite – und wie die Nazis sie für ihre Ideologie missbrauchten


Neue Konzertreihe der Johannes a Lasco Bibliothek
ab 25. Februar, 11.30 Uhr
Im ersten Konzert der neuen Konzertreihe erklingt Vokal- und Instrumentalmusik der Romantik von Robert Schumann, Franz Schubert, Conradin Kreutzer


Gott und die Bilder
Ausstellung Landesmuseum Zürich, 3.2.-15.4.2018
Streitfragen der Reformation


Position beziehen: Was nützen Bekenntnisse?
9.-10. März 2018, Protestantisches Bildungszentrum Butenschoen - Haus, Landau
Was bedeutet es, evangelisch zu sein? Wie soll der Protestantismus Profil zeigen – und welches? Theologische Tagung zu Fragen des protestantischen Bekenntnisses heute


Mit Kindern nach Goldenstedt und Jugendlichen nach Kroatien
Freizeiten und Bildungsmaßnahmen für 2018 im Überblick
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Freizeitprogramm für das Jahr 2018 veröffentlicht. In dem Programmheft finden sich mehr als 50 Freizeiten und Seminare für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


Theologie - wie geht das?
Leuenberg (Basel, Schweiz), 16.-19. Juli 2018
49. Internationale Tagung der Karl Barth-Gesellschaft


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Schauerliche Dumpfheit

Einspruch! - Mittwochs-Kolumne von Georg Rieger

Jüngst hat Hendry M. Broder in der WELT die Meinung vertreten, angesichts der Terroranschläge und der von Islamisten ausgehenden Gefahr wären wir „Meister der Verdrängung“.

Mit „wir“ meint er nicht wirklich auch sich selbst, sondern zielt auf die Naiven und Gutmenschen im Land, die das Problem mit den Terroristen und Flüchtlingen nur schönreden, um sich ihm nicht stellen zu müssen.

Tatsächlich hält sich die Aufregung ja in Maßen. Die Weihnachtsmärkte (sie heißen immer noch so, Herr Broder!) sind gut besucht – nur der in Dresden verzeichnet rückläufige Zahlen. Aber wohl kaum wegen der Islamisten. Die Menschen sind nicht sonderlich ängstlich und nehmen gelegentliche Polizeisperren und die schwer bewaffneten Polizisten mit Gelassenheit hin.

Broder bezeichnet dies als Verdrängung und vergleicht diese mit dem Verhalten vieler Juden nach der Machtergreifung der Nazis und noch bis hin zu deren Deportierung, bei der immer noch manche annahmen, sie würden nur umgesiedelt.

Der Kolumnist der WELT gibt sich mitleidig mit der deutschen Gesellschaft und stellt diese Verdrängungsleistung als quasi menschliche Überlebensstrategie dar: Wir müssen manche Gefahren ausblenden, um überhaupt überleben oder z.B. in ein Flugzeug steigen zu können.

Was so harmlos und psychologisierend daher kommt, ist auf die Terrorgefahr und die Zuwanderung von islamischen Flüchtlingen übertragen aber alles andere als harmlos. Es unterstellt, dass wir unser Misstrauen nur unterdrücken – aus Bequemlichkeit oder aus ideologischen Gründen. Eigentlich müssten wir aber den Islam bekämpfen. Broder spricht ihm jede friedliche Absicht rund weg ab und liefert seltsame Argumente, die zeigen sollen, dass der Islam von seinen Wurzeln her eine übergriffige und feindselige Religion ist.

Da sind ihm auch die abgegriffensten Pegida-Argumente nicht zu billig, die vor der Umbenennung von Weihnachtsmärkten und anderen „Rücksichtnahmen“ auf muslimische Gefühle auf eine gesamtgesellschaftliche Tendenz schließen. Natürlich mag es solche komischen Aktionen schon gegeben haben. Und wir werden noch manche Diskussionen dieser Art erleben. Aber das Gespenst der Islamisierung ist nach wie vor nur ein Gespenst.

Mal abgesehen von der Absurdität und Unverhältnismäßigkeit mancher Argumente, erschreckt mich vor allem, dass damit im Grunde nur eines bezweckt wird, nämlich Hass zu säen. Wir sollen alle misstrauisch werden. Muslime stehen quasi unter Generalverdacht. Der Dialog mit islamischen Geistlichen: lächerlich. Alles Engagement für eine gelingende Integration im Grunde auch.

Dass zunehmend auch in intellektuellen Kreisen solche Dumpfheit um sich greift, lässt mich erschaudern.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks