Aktuelle Termine


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


Blick zurück auf das Reformationsjubiläum
18. November 2017
auf der Herbsttagung der Reformierten Konferenz Bentheim - Steinfurt - Tecklenburg
mit Prof. Dr. Okko Herlyn
in der Grafschaft Bentheim




500 Jahre später: Luther zu Gast bei uns
4. Mai und 2. November in Osnabrück
Reformation - Weg in die Freiheit. Ein Blick auf den täuferisch-pazifistischen Zweig der Reformation (in Kooperation mit der ACK OS) - Ferne Folgen. Reformation und Orthodoxe Kirche: Gegenseitige Beeinflussung am Beispiel Siebenbürgens (in Kooperation mit der ACK OS)


Ferne Folgen. Reformation und Orthodoxe Kirche
Donnerstag, 2. November 2017 - 19:30 Uhr in Osnabrück
Dr. Alexandru Ionița (Orthodoxe Fakultät, Uni Sibiu/ Hermannstadt) spricht zum Thema: Ferne Folgen. Reformation und Orthodoxe Kirche: gegenseitige Beeinflussung am Beispiel Siebenbürgens


500 Jahre Reformation - 200 Jahre preußische Union
27. und 28. Oktober 2017
Wissenschaftliche Kolloquium der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Theologischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Verein Kg-KPS, Reformierter Kirchenkreis


Viel-fältiges Lächen - Lebensfreude im Alter
20. Mai bis zum 20. Oktober: Ausstellung in Groothusen
Bilder der Lebensfreude, fotografiert von Marina Franssen-Triebner/Emden


Akte Zwingli - Ein Oratorium
Freitag, 29. September, 19.45 Uhr in Moers. Stadtkirche, Klosterstr. 5 - auf der Hauptversammlung des Reformierten Bundes, offen für alle


Gegen den Hass
29.-30. September 2017 in Magdeburg, Roncalli-Haus
Forum „Gegen den Hass. Die Kirchen in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus“


Hauptversammlung des Reformierten Bundes 2017
28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein - Anmeldung schon möglich
Die nächste Hauptversammlung des Reformierten Bundes findet statt vom 28. bis 30. September 2017 in Moers am Niederrhein.


1 - 10 (27) > >>

Schauerliche Dumpfheit

Einspruch! - Mittwochs-Kolumne von Georg Rieger

Jüngst hat Hendry M. Broder in der WELT die Meinung vertreten, angesichts der Terroranschläge und der von Islamisten ausgehenden Gefahr wären wir „Meister der Verdrängung“.

Mit „wir“ meint er nicht wirklich auch sich selbst, sondern zielt auf die Naiven und Gutmenschen im Land, die das Problem mit den Terroristen und Flüchtlingen nur schönreden, um sich ihm nicht stellen zu müssen.

Tatsächlich hält sich die Aufregung ja in Maßen. Die Weihnachtsmärkte (sie heißen immer noch so, Herr Broder!) sind gut besucht – nur der in Dresden verzeichnet rückläufige Zahlen. Aber wohl kaum wegen der Islamisten. Die Menschen sind nicht sonderlich ängstlich und nehmen gelegentliche Polizeisperren und die schwer bewaffneten Polizisten mit Gelassenheit hin.

Broder bezeichnet dies als Verdrängung und vergleicht diese mit dem Verhalten vieler Juden nach der Machtergreifung der Nazis und noch bis hin zu deren Deportierung, bei der immer noch manche annahmen, sie würden nur umgesiedelt.

Der Kolumnist der WELT gibt sich mitleidig mit der deutschen Gesellschaft und stellt diese Verdrängungsleistung als quasi menschliche Überlebensstrategie dar: Wir müssen manche Gefahren ausblenden, um überhaupt überleben oder z.B. in ein Flugzeug steigen zu können.

Was so harmlos und psychologisierend daher kommt, ist auf die Terrorgefahr und die Zuwanderung von islamischen Flüchtlingen übertragen aber alles andere als harmlos. Es unterstellt, dass wir unser Misstrauen nur unterdrücken – aus Bequemlichkeit oder aus ideologischen Gründen. Eigentlich müssten wir aber den Islam bekämpfen. Broder spricht ihm jede friedliche Absicht rund weg ab und liefert seltsame Argumente, die zeigen sollen, dass der Islam von seinen Wurzeln her eine übergriffige und feindselige Religion ist.

Da sind ihm auch die abgegriffensten Pegida-Argumente nicht zu billig, die vor der Umbenennung von Weihnachtsmärkten und anderen „Rücksichtnahmen“ auf muslimische Gefühle auf eine gesamtgesellschaftliche Tendenz schließen. Natürlich mag es solche komischen Aktionen schon gegeben haben. Und wir werden noch manche Diskussionen dieser Art erleben. Aber das Gespenst der Islamisierung ist nach wie vor nur ein Gespenst.

Mal abgesehen von der Absurdität und Unverhältnismäßigkeit mancher Argumente, erschreckt mich vor allem, dass damit im Grunde nur eines bezweckt wird, nämlich Hass zu säen. Wir sollen alle misstrauisch werden. Muslime stehen quasi unter Generalverdacht. Der Dialog mit islamischen Geistlichen: lächerlich. Alles Engagement für eine gelingende Integration im Grunde auch.

Dass zunehmend auch in intellektuellen Kreisen solche Dumpfheit um sich greift, lässt mich erschaudern.

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks