Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Trans(Re)Formation - Klöster und Kirchen als Orte der Erneuerung?
26. August bis 03. Dezember 2017
Ein Ausstellungsprojekt und ein Weg zu historischen Kirchenräumen in der Ems-Dollart Region


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


'Wir haben das Sehnen in der Kirche fast verlernt'
Interview mit Prof. Dr. Magdalene Frettlöh
"In der Hoffnungsschule Israels können wir auch auf das Unglaubliche hoffen lernen", sagt Prof. Magdalene L. Frettlöh im Gespräch mit Ursula Trösch. Magdalene L. Frettlöh ist Referentin in der Predigtwoche vom 27. November bis 3. Dezember 2017 in der Kirche Affoltern i.E.


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Ökumenischer Brief unterzeichnet

Rheinische Kirche und Bistum Aachen wollen enger zusammenarbeiten

Bischof Helmut Dieser aus Aachen und Präses Manfred Rekowski von der Evangelischen Kirche im Rheinland unterzeichneten einen Ökumenischen Brief an die Gemeinden © Evangelische Kirche im Rheinland

Bischof Helmut Dieser und Präses Manfred Rekowski schufen mit dem Brief ein Muster für ökumenische Partnerschaften.

Der Bischof von Aachen, Dr. Helmut Dieser, und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Manfred Rekowski, ermutigen die Mitglieder und Gemeinden ihrer Kirchen zur Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit. Einen entsprechenden Ökumenischen Brief haben Bischof und Präses heute am Vormittag in der Hauptkirche in Mönchengladbach-Rheydt im Rahmen der Reformationssynode der evangelischen Kirchenkreise Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen unterzeichnet.

Mit dem Schreiben erhalten die Pfarreien und Kirchengemeinden in der Region das Muster für eine Rahmenvereinbarung für ökumenische Partnerschaften zwischen ihnen. Dazu schreiben der Bischof von Aachen und der rheinische Präses: „Ökumene war immer schon bereichernd, nun kommen neue Aufgaben auf uns zu. Es geht um eine kooperative Ökumene, die uns auch gegenseitig entlastet. Wir ermutigen daher zur Vereinbarung konkreter ökumenischer Gemeindepartnerschaften.

In dem Brief bedanken sich der Bischof und der Präses, dass sich an vielen Orten ein selbstverständliches und gutes Miteinander entwickelt habe: „Wir wollen die Feier eines ökumenischen ,Christusfestes‘ zum Reformationsjubiläum zum Anlass nehmen, angesichts großer gesellschaftlicher und kirchlicher Umbrüche zu einer weiteren Vertiefung der ökumenischen Zusammenarbeit ermutigen.“ Diese sei grundgelegt in der „einen Taufe“, unterstreichen Rekowski und Dr. Dieser. Bereits 1996 haben die Evangelische Kirche im Rheinland und die auf ihrem Kirchengebiet zwischen Niederrhein und Saarland vertretenen katholischen Bistümer die gegenseitige Anerkennung der Taufe vertraglich vereinbart. „Darüber hinaus wissen wir uns getragen und ermutigt durch die wiederentdeckte Gemeinsamkeit in der Mitte des Glaubens, den Glauben an Jesus Christus und sein Evangelium“, betonen Präses Rekowski und Bischof Dr. Dieser.

In dem Ökumenischen Brief laden die beiden die Gemeinden zu einer Bestandsaufnahme der ökumenischen Zusammenarbeit ein, etwa im Bereich der Caritas und Diakonie und in den Bereichen der Katechese und der Liturgie. Im Sinne einer bereichernden Ökumene bitten sie, die Kooperationen auszubauen und neue Wege zu suchen. „Auch wenn die ökumenischen Gespräche, die auf vielen Ebenen noch geführt werden, noch Fragen offen lassen, möchten wir Sie zu einem neuen Schwung in der gelebten Ökumene vor Ort ermutigen.“ Dabei gelte es, die Unterschiede zu respektieren und auszuhalten, bis sich gute Lösungen zeigen.

Die Muster-Rahmenvereinbarung gilt für die Kirchengemeinden und Pfarreien im Bistum Aachen und in den evangelischen Kirchenkreisen Aachen, Jülich, Gladbach-Neuss und Krefeld-Viersen.


Quelle: Meldung Evangelische Kirche im Rheinland

Zum Muster des Ökumenischen Briefs

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks