Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


'Ich bin fremd gewesen'
29.11.-30.12.2017, Leer
Ausstellung zur Flucht und Integration


Kirchenjazz-Netzwerk geht an den Start
Bluechurch.ch ab 16.12. online abrufbar


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Alexander-Kenneth Nagel: Religiöse Pluralisierung der Gesellschaft im gegenwärtigen Deutschland

Video: Vortrag zur Hauptversammlung des Reformierten Bundes

Zwei Jahre liegt der Beginn der sogenannten "Flüchtlingskrise" zurück: "Die eigentliche Integrationsarbeit geht jetzt erst los", sagt der Soziologe Prof. Alexander-Kenneth Nagel.

Deutschland beginne allmählich seine Rolle als Einwanderungsland zu akzeptieren. "Die ersten Maßnahmen laufen. Wie erfolgreich sie sind, das lässt sich schwer sagen." Sowohl Integrationsmaßnahmen als auch wissenschaftliche Analyse religiöser Vielfalt seien bislang in Deutschland rückständig. Nagels These: "Die Religionssoziologie hat sich bisher zu großräumig mit den Auswirkungen religiöser Pluralisierung beschäftigt."

Anlässlich der Hauptversammlung des Reformierten Bunds 2017 spricht Nagel in seinem Hauptvortrag "Religiöse Pluralisierung der Gesellschaft im gegenwärtigen Deutschland – Veränderungen und Herausforderungen einer sich wandelnden Religionslandschaft" darüber, wie sich Religionskontakte gezielt organisiert lassen:

Schon ab Mitte der 1950er Jahre kamen mit Gastarbeitern aus Türkei, Tunesien und Marokko zahlreiche Muslime nach Deutschland. "In den vergangenen Jahren hat sich das religiöse Immigrationsprofil verändert und ist nunmehr stärker muslimisch geprägt", sagt Alexander-Kenneth Nagel. "Anders als die muslimischen Arbeitsmigranten in den 60er-Jahren finden die Neuzuwanderer aber keine Tabula-rasa-Situation vor, sondern eine entwickelte, wenn auch diverse Verbändelandschaft."


Klaus Vogler / Isabel Metzger
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks