Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen in den Jahren 2017, 2018 und 2021
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Mit Kindern nach Goldenstedt und Jugendlichen nach Kroatien
Freizeiten und Bildungsmaßnahmen für 2018 im Überblick
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Freizeitprogramm für das Jahr 2018 veröffentlicht. In dem Programmheft finden sich mehr als 50 Freizeiten und Seminare für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


Theologie - wie geht das?
Leuenberg (Basel, Schweiz), 16.-19. Juli 2018
49. Internationale Tagung der Karl Barth-Gesellschaft


'Ach was?': Kirche mit 400 Veranstaltungen
28. April - 7. Oktober 2018, Landesgartenschau Bad Schwalbach
Mit einem mobilen Gotteshaus präsentieren sich die Kirchen auf der Hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach ab dem 28. April. Rund um die LichtKirche können Gäste über 400 kirchliche Veranstaltungen erleben. Unter anderem stehen Lesungen, Konzerte, Mitmach-Aktionen und ein Pilgerweg 'Querbeet auf Gottes Spuren' auf dem Programm.






Frühjahrstreffen der Evangelischen Frauen in Lippe
Lippe (EFiL), Zentrum Eben-Ezer, 25. April 2018
Anmeldung bis zum 20. April


Reise nach Israel und Palästina
vom 3. – 13. Mai 2018


Wer für Notleidende gebürgt hat, soll nicht bestraft werden

Westfälische Landeskirche: Forderungen aussetzen, bis Rechtslage klar ist

Dr. Thomas Heinrich sprach am Mittwoch in einer Anhörung vor dem Integrationsausschuss des Landtags in Düsseldorf © EKvW

Wer für einen Flüchtling eine Bürgschaft übernommen hat, dem soll daraus keine unverhältnismäßige Belastung entstehen. Deshalb setzt sich die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) dafür ein, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung einen ausreichenden Hilfsfonds auflegt. Dafür hat sich Landeskirchenrat Dr. Thomas Heinrich im Düsseldorfer Landtag ausgesprochen.

Hunderte von Privatpersonen, aber auch Kirchengemeinden, engagierten sich für Menschen, die vor Krieg und Elend geflohen waren. Insgesamt wurden für 2.593 Personen Verpflichtungserklärungen abgegeben. Solche Bürgschaften wurden geleistet im Vertrauen auf eine entsprechende Erklärung des damaligen NRW-Innenministers, dass die Verpflichtungserklärung "mit der Erteilung eines Aufenthaltstitels" ende. Doch obwohl diese Voraussetzung erfüllt war, kamen saftige Rechnungen von den Sozialämtern: Rund 20.000 Euro pro geleisteter Bürgschaft.

Dagegen erklärte der Jurist Heinrich in einer Anhörung vor dem Integrationsausschuss des Landtags, das Landeskirchenamt sei, ebenso wie die Bürgen, schlüssig davon ausgegangen, dass der Staat, wenn er Asyl gewährt, neben diesem Schutzrecht auch für das Existenzminimum aufkommt. Wenn das unterbleibt, sieht Heinrich "eine deutliche Teilprivatisierung einer staatlichen Aufgabe". Damit die betroffenen Bürgen möglichst unbürokratisch entschädigt werden können, unterstützt die EKvW einen Antrag an die Landesregierung, einen Hilfsfonds mit zunächst fünf Millionen Euro einzurichten. Außerdem soll sich die NRW-Regierung beim Bund dafür einsetzen, dass die Rückforderungen der Sozialleistungsträger so lange ausgesetzt werden, bis eine tragfähige bundesweite Lösung gefunden ist.

Mit dem Beschluss ihrer Synode hatte die westfälische Landeskirche im November 2017 das gesellschaftliche Engagement für Flüchtlinge gewürdigt. Gleichzeitig appellierte die Synode an die Bundesregierung, eine Lösung zu finden, die Bürgen von unverhältnismäßigen Zahlungsverpflichtungen befreit. An die Landesregierung ging der Appell, die Forderungen und die bereits angelaufene Vollstreckung auszusetzen, bis die Rechtslage geklärt ist.


Westfälische Landeskirche
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks