(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


Religiöse Bildung und Pluralismus
EKD veröffentlicht Grundsätze zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht




"Auch ein gesellschaftlicher Feiertag"
Bremens Bürgermeister für Reformationstag als Feiertag


Evangelischer Fakultätentag für offene Diskussionskultur
Debatte über Meinungsfreiheit an Universitäten


1 - 10 (392) > >>

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?

Prof. Dr. Michael Weinrich Bochum/Berlin

Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Professor Michael Weinrich lehrt Ökumenik und Dogmatik an der Universität Bochum. Er ist Delegierter des Reformierten Weltbundes (RWB) für den Dialog mit Lutheranern und Orthodoxen und Vorsitzender des Theologischen Ausschusses des RWB in Europa.
Im Interview spricht Michael Weinrich über:

  • die Gefahr des Fundamentalismus in allen Religionen
  • die notwendige "Atempause" unter dem Erfolgsdruck, das Ziel der EInheit der Kirchen zu erreichen
  • die "Engführung" des Dialogs in der "Fixierung auf Konsens und Konvergenz
  • den reformierten Beitrag zur Ökumene in Form des Bekenntnisses
  • seine Vision von Ökumene in eíner entkirchlichten Gesellschaft

mehr (als Download)

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks