(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


Kirchen feiern gemeinsam den 'Tag der Schöpfung'
Christliche Kirchen feierten am Freitag den ökumenischen


Ulrich Lilie fordert Einsatz für sozial Schwache
Diakonie-Präsident appelliert an Politiker


Dari-Bibel hilft beim Deutschlernen
Deutsche Bibelgesellschaft veröffentlicht zweisprachiges Lukas-Evangelium


1 - 10 (373) > >>

Angemessen und Erkenntnis fördernd

Bezeichnung des Neoliberalismus

Dr. Peter Bukowski

Der Moderator des Reformierten Bundes, Dr. Peter Bukowski, verteidigt die Charakterisierung des neoliberalen Wirtschaftssystems als "Imperium".

In einem Vortrag auf dem 31. Deutschen Evangelischen Kirchentag hat sich der Moderator (Vorsitzende) des Reformierten Bundes in Deutschland, Dr. Peter Bukowski (Wuppertal) heute für die Charakterisierung des "unsere Welt versklavenden neoliberalen Wirtschaftssystems" als Imperium ausgesprochen.

Als theologische Bestimmung sei diese Rede "angemessen und Erkenntnis fördernd, gerade weil sie den Blick dafür schärft, dass politische bzw. wirtschaftliche Kräfte und Konstellationen uns gleichsam personhaft gegenüberstehen und uns beherrschen". 2004 hatte die Generalversammlung des Reformierten Weltbundes in Accra "die Konzentration wirtschaftlicher, kultureller, politischer und militärischer Macht zu einem Herrschaftssystem unter der Führung mächtiger Nationen, die ihre eigenen Interessen schützen und verteidigen wollen", mit dem Begriff "Imperium" bezeichnet (Erklärung von Accra, Ziffer 11). In der Folgezeit hatte es kritische Einwände gegen den Gebrauch dieses Begriffes gegeben, u.a. weil er Probleme verschleiere.
Bukowski erinnerte in diesem Zusammenhang daran, "dass sich politische, wirtschaftliche, auch gesellschaftliche und kulturelle Konstellationen und Kräfte längst als Mächte etabliert haben". In ihrem Wirken glichen sie Göttern, die ihren Tribut fordern. "Ihre religiöse Sprache ist verräterisch genug: Kriegsopfer, Wirtschaftsopfer, Opfern von Hasstiraden, Verkehrsopfer", so der Vorsitzende des Reformierten Bundes.
Und Bukowski weiter: "Je mehr wir dies durchschauen und uns im Gebet zum lebendigen Gott flüchten, werden wir dann auch befähigt, uns dem Zugriff der Mächte zu entwinden. Wir lernen, unseren Verstand und unsere Wissenschaft nicht weiter zur Optimierung des Götzendienstes zu gebrauchen, sondern dazu, Wege aus der Sklaverei zu suchen und Schritte in die Freiheit zu tun."


09.06.2007
Jörg Schmidt
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks