Calvin-Feier und Tagung zum Zusammenschluss von WARC und REC

21. – 31. Mai Tagung von Reformiertem Weltbund und Reformiertem Ökumenischen Rat im John Knox Zentrum, Genf

John Knox Zentrum in Genf

Leitende Reformierte Kirchenvertreter feiern Calvin und planen den Zusammenschluss ihrer Organisationen, der rund 75 Millionen Reformierte Christen in aller Welt umfassen wird.

Von Johannes Calvin, dem Reformator des 16. Jahrhunderts, gehen auch heute noch Impulse zur Gestaltung der Christlichen Kirche aus. An einer historischen Tagung in Genf in der Schweiz werden leitende Vertreter zweier weltweiter Reformierter Kirchenorganisationen den Zusammenschluss der beiden Kirchengemeinschaften zu einer weltweiten Gemeinschaft von Kirchen in allen Einzelheiten planen.

„Dieser Drang zur Einheit ist ein gebührender Akt der Anerkennung gegenüber Calvin durch uns als seine heutigen Erben,” sagt Peter Borgdorff, Präsident des Reformierten Ökumenischen Rates (REC).

Die gemeinsame Tagung der Exekutivausschüsse des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates darf als Merkmal der ersten gemeinsamen Sitzung der beiden Leitungsgremien in der Stadt gelten, in welcher Calvin die verschiedenen Parteien innerhalb der Kirche dazu aufrief, sich zu einer „sichtbaren Einheit“ zusammen zu schließen.

„Ist es nicht überaus angemessen, dass diese Tagung mit den Feierlichkeiten dieses Jahres zum 500. Geburtstag Calvins zusammenfällt?“ fragt Clifton Kirkpatrick, Präsident des RWB. „Wir dürfen darin ein Zeichen seines andauernden Vermächtnisses für die weltweite Kirche erkennen.”

Eine Gruppe von 40 Persönlichkeiten aus 37 Kirchen wird sich vom 21. – 31. Mai im John Knox Zentrum einfinden, um den Grund zur Bildung einer Organisation zu legen, die rund 75 Millionen Reformierte Christen in aller Welt umfassen wird.

Die Diskussionen werden sich auf die Pläne zum Zusammenschluss der beiden Organisationen konzentrieren, aus der die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WRK) entstehen soll.

„Wir werden uns mit der Frage befassen, wie wir die neue Organisation angesichts der herrschenden Finanzsituation auf eine solide Basis stellen können. Das bedeutet, dass wir eine Struktur planen müssen, die uns erlaubt, die Herausforderungen der Gegenwart ernst zu nehmen, zugleich aber offen für zukünftige Entwicklungen zu sein,” sagt Borgdorff.

„Ziel der Planung” soll nach Kirkpatrick sein, „ein dauerhaftes Bestehen der Weltgemeinschaft zu gewährleisten.”

An der gemeinsamen Sitzung der Exekutivausschüsse sollen Vorschläge für die Personalstruktur der WRK, den Sitz des Büros der Organisation und den Haushalt diskutiert werden. Programmatische Diskussionen sollen Beschlüsse über die zukünftige Ausrichtung der markanten RWB-Initiativen beinhalten, wie etwa das Bündnis für Gerechtigkeit in Wirtschaft und Umwelt; Mission; und Theologie und unser ökumenisches Engagement.

Die Empfehlung zur vorgesehenen Fusion erfolgte im Februar 2006. Und die Exekutivausschüsse beider Organisationen stimmten ihr an ihren Sitzungen im Jahr 2007 zu. Im Oktober 2008 legten RWB und REC einen Verfassungsentwurf und erste Pläne für die Übergangszeit vor.

Damals begrüßte Kirkpatrick als Präsident des RWB diesen Schritt zur Vereinigung der beiden Organisationen „als einen überaus bedeutsamen Moment zur Bezeugung der Versöhnung, die uns in Christus verheißen ist.”

Zu den Beschlüssen, die auf der Tagesordnung des gemeinsamen Exekutivausschusses stehen, gehören Entscheide zum Programmablauf der Vereinigenden Generalversammlung (UGC) die vom 18. – 28. Juni 2010 auf dem Campus des Calvin College in Grand Rapids, USA, stattfinden soll.

Zu den Programmschwerpunkten der UGC gehört ein vorgesehener Gottesdienst unter Leitung der Ureinwohner des Landes an einem traditionellen amerindianischen Begegnungsort am Ufer des Grand River, gefolgt von einem Pow Wow (einem traditionellen Tanz). Es ist vorauszusehen, dass Fragen zu den Rechten der Ureinwohner des Landes anlässlich der Vereinigenden Generalversammlung zur Sprache kommen.

Die gemeinsame Sitzung der Exekutivausschüsse wird ihren Höhepunkt in der Teilnahme der Anwesenden am 31. Mai an einem Gottesdienst in der Kathedrale St-Pierre finden, um das Calvinjubiläum angemessen zu begehen.

Eine Kopie der vorgesehenen Tagesordnung der gemeinsamen Exekutivausschusssitzung kann unter www.warc.ch (Executive Committee May 2009) abgerufen werden.

Nachrichten über den Ablauf der Tagung werden täglich auf die RWB-Webseite www.warc.ch (Pressemitteilungen) postiert werden.

Internationales Reformiertes John Knox Zentrum
27, chemin des Crêts de Pregny
1218 Grand-Saconnex
Genf-Schweiz
http://www.johnknox.ch/Deutsch/index.html


Pressemiteilung WARC, 13. Mai 2009
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Pfingstsonntag, 31. Mai 2009, 10-11 Uhr, Jubiläumsgottesdienst calvin09 in der Kathedrale Saint Pierre in Genf

Psalmengesang, Musik und Verkündigung vergegenwärtigen die Bedeutung von Calvins Erbe für die Kirchen heute. Es findet eine europaweite Direktübertragung via Eurovision (Simultanübersetzung) statt.

Heute in einem Jahr trifft sich die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig.
Ein Interview mit WGRK-Präsident Dr. Jerry Pillay. Südafrika. Die Fragen stellte Sabine Dreßler, Referentin für reformierte Ökumene, Hannover
WGRK in der Begegnung mit der römisch-katholischen Kirche
Im Laufe der Begegnungen im Vatikan am Freitag, dem 10. Juni 2016, wurden die Beziehungen zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der römisch-katholischen Kirche zugleich erweitert und vertieft. Die Weltgemeinschaft und die römisch-katholischen Gesprächspartner, darunter auch Papst Franziskus, nannten Gründe zum Dank aber auch zu einer dringend nötigen engeren Zusammenarbeit.
Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
Montag, 21. September, 15.00-16.00 Uhr, in der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wird ihre 26. Generalversammlung vom 27. Juni bis zum 7. Juli 2017 in Leipzig unter dem Thema „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“ durchführen.
1 - 10 (243) > >>