Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen zum 200. Jubiläum im Jahr 2017
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Drei Ausstellungen zum Thema Reformation auf einen Schlag
27. August / 3. September 2017 bis 7. Januar 2018
Im Lipperland geben drei Sonderausstellungen einen Einblick in die Reformation und ihre Auswirkungen


Münster: Die Macht des Wassers – Taufen in der Reformation
1. September bis 14. Januar
Große Taufausstellung des Stadtmuseums gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenkreis Münster im Rahmen des Reformationsjubiläums - 500 Jahre Reformation


Anders als du glaubst
Tournee der Berliner Compagnie, deutschlandweit, bis zum 17. Mäz 2018
Ein Theaterstück über Juden, Muslime, Christen und den Riss durch die Welt


Potsdamer Lehrhaus
24. April bis 18. Dezember 2017
die Hebräische Bibel studieren


'Ich bin fremd gewesen'
29.11.-30.12.2017, Leer
Ausstellung zur Flucht und Integration


Kirchenjazz-Netzwerk geht an den Start
Bluechurch.ch ab 16.12. online abrufbar


Israel erleben – Menschen begegnen
Reise vom 3. – 13. Mai 2018


Die Kirche des Wortes und die Macht der Bilder

Eröffnungsvortrag der Vortragsreihe „Begründete Freiheit“ zum 75. Gedenkjahr der Barmer Theologischen Erklärung, Berliner Dom - von Petra Bahr, Kuturbeauftragte der EKD

''Vor dem Hintergrund der Bildermacht des Nationalsozialismus erhebt die erste Barmer Theologische These einen bilderkritischen, ja ikonoklastischen Einspruch. (...) Die ins Bild gesetzte politische Theologie des Nationalsozialismus wird in Barmen ihrem Anspruch nach entlarvt als Konkurrenz zum einen Wort Gottes.''

Vortrag von Petra Bahr, gehalten am 10. Juni 2009 im Berliner Dom

"Die Kirche des Wortes und die Macht der Bilder, so lautet das Thema, das Sie mir heute gestellt haben auf der Suche nach einer Auslegung der ersten großen These der Barmer Theologischen Erklärung. Diese Themenstellung drängt sich auf den ersten Blick nicht auf. Sie ist durch die meterlange Literatur zur Entstehungs- und Wirkungsgeschichte nicht einmal angedeutet und ist auch bei der ersten Lektüre der gewichtigen Worte nicht gerade zwingend. Nimmt man die Systematik und innere Logik der Erklärung ernst, so ist die erste These so etwas wie das Portal zu den nächsten Thesen. Hier wird das solus christus in ungeheuerer Dichte entfaltet und damit der Grund, auf dem die Kirche steht, unmissverständlich und mit starken Worten beschworen. Zuerst mit zwei Bibelversen aus dem Johannesevangelium, die pars pro toto für die an die Schrift gewiesene Kirche stehen, dann mit dem Hauptsatz mit der anschließenden Verwerfung."

Weiter auf www.ekd.de >>>

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
Infos und Materialien zum ''Barmer Bekenntnis'' auf einen Blick