Globaler Dialog in Südafrika: Krise als Chance für eine Bewegung für soziale Gerechtigkeit

Mohau Pheko: current crisis is ''a spectacular failure'' of the current system

Cover (Ausschnitt): CHOOSE LIFE, ACT IN HOPE. African Churches Living out the Accra Confession. A Study Resource on the Accra Confession: Covenanting For Justice in the Economy and Earth by Puleng LenkaBula, World Alliance of Reformed Churches

(WARC) The global financial crisis is a golden opportunity for a movement for economic justice according to a South African businesswoman and political economist.

Mohau Pheko, Coordinator of the African Gender and Trade Network (GENTA), told a gathering of theologians, advocates, economists and senior church officials in Johannesburg, South Africa, on Friday (4. September) that the current crisis is “a spectacular failure” of the current system and calls for a radical reconstruction of the global economy.

“We have to smash the current paradigm so that it does not have roots and legs to rise again,” Pheko told the group of nearly 60 people from 23 countries who are meeting to focus on what churches can do to address inequalities in the global economic system.

The event, which organizers call a global dialogue, focuses on economic justice and concern for the earth’s ecology.  Organized by the World Alliance of Reformed Churches, the consultation builds on the organization’s statement on global economic justice, known as the Accra Confession. 

The statement, issued in 2004 during WARC’s global assembly in Accra, Ghana, declares “economic systems are a matter of life or death” and says “the policy of unlimited growth among industrialized countries and the drive for profit of transnational corporations have plundered the earth and severely damaged the environment”.

Pheko, an advisor to governments and trade organizations, told delegates the need for change is urgent, especially in Africa where there is not the money to weather the ill effects of the crisis due to cuts made as part of austerity programmes imposed by the International Monetary Fund.

Saying it is time to act now, Pheko calls for advocates of change to “crystallize” forms of protest already underway such as service delivery protests in South Africa and food protests elsewhere: “The streets already know the issues; we have to listen to the streets.”

The Accra Confession continues to spur action and debate among churches on how they can interpret and respond to the impact of the current global economic model. The dialogue in Johannesburg brings together churches whose understandings differ in order to seek their input in charting how the organization can continue to address economic and environmental issues in the future. 

In addressing those currents of concern, WARC has published a guide to the Accra Confession that points to the declaration’s importance to Christian ethics in the contemporary world.

Choose Life, Act in Hope, authored by Puleng LenkaBula, a South African academic from the University of South Africa (UNISA), was launched Friday as part of the programme of the Global Dialogue.

Clifton Kirkpatrick, WARC’s president, calls the book “a wake-up call to Christians not only in Africa, but also around the world, to the fundamental ethical calling of the Christian faith in our time.”

Describing it as “part history, part theological vision, and part a call for action,” Kirkpatrick says, “Puleng LenkaBula articulately expresses why this covenant for justice in the economy and the earth is the central commitment of the World Alliance of Reformed Churches.

The study resource offers questions for discussion at the end of each chapter and encourages WARC members to popularize the Accra Confession and find ways to apply it in daily life.

“I enthusiastically recommend this book to every Christian who seeks to faithfully follow Christ in our world today,” says Kirkpatrick.

In her comments about the book, LenkaBula compares the current situation with that of the Roman Empire, when Christian prophets challenged the cooption of religion for the empire; when some church leaders did not align themselves with the poor and the marginalized but with the powerful.

“The lived reality for many African peoples and effects of the empire are still evident in structures and or relationships between Africa and the world,” say LenkaBula.

LenkaBula, who teaches courses on social, political, feminist and economic in the Department of Systematic Theology and Ethics at UNISA, focuses her research on economy, ecology and ethics, particularly the areas of the land, property, and intellectual property rights.

The Global Dialogue event concludes today (7. September).

For more information on the Accra Confession, including the full text, see:
http://www.warc.ch/documents/ACCRA_Pamphlet.pdf


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Heute in einem Jahr trifft sich die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig.
Ein Interview mit WGRK-Präsident Dr. Jerry Pillay. Südafrika. Die Fragen stellte Sabine Dreßler, Referentin für reformierte Ökumene, Hannover
WGRK in der Begegnung mit der römisch-katholischen Kirche
Im Laufe der Begegnungen im Vatikan am Freitag, dem 10. Juni 2016, wurden die Beziehungen zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der römisch-katholischen Kirche zugleich erweitert und vertieft. Die Weltgemeinschaft und die römisch-katholischen Gesprächspartner, darunter auch Papst Franziskus, nannten Gründe zum Dank aber auch zu einer dringend nötigen engeren Zusammenarbeit.
Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
Montag, 21. September, 15.00-16.00 Uhr, in der Evangelisch Reformierten Kirche zu Leipzig
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen wird ihre 26. Generalversammlung vom 27. Juni bis zum 7. Juli 2017 in Leipzig unter dem Thema „Lebendiger Gott, erneuere und verwandle uns“ durchführen.
1 - 10 (243) > >>