Aktuelle Termine


UEK: 200 Jahre Union zwischen lutherischen und reformierten Kirchen
Veranstaltungen in den Jahren 2017, 2018 und 2021
Im Jahr 2017 wird nicht nur 500 Jahre Reformation, sondern auch 200 Jahre Unionen zwischen lutherischen und reformierten Kirchen gefeiert.


Mit Kindern nach Goldenstedt und Jugendlichen nach Kroatien
Freizeiten und Bildungsmaßnahmen für 2018 im Überblick
Die Evangelisch-reformierte Kirche hat ihr Freizeitprogramm für das Jahr 2018 veröffentlicht. In dem Programmheft finden sich mehr als 50 Freizeiten und Seminare für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene.


Theologie - wie geht das?
Leuenberg (Basel, Schweiz), 16.-19. Juli 2018
49. Internationale Tagung der Karl Barth-Gesellschaft


'Ach was?': Kirche mit 400 Veranstaltungen
28. April - 7. Oktober 2018, Landesgartenschau Bad Schwalbach
Mit einem mobilen Gotteshaus präsentieren sich die Kirchen auf der Hessischen Landesgartenschau in Bad Schwalbach ab dem 28. April. Rund um die LichtKirche können Gäste über 400 kirchliche Veranstaltungen erleben. Unter anderem stehen Lesungen, Konzerte, Mitmach-Aktionen und ein Pilgerweg 'Querbeet auf Gottes Spuren' auf dem Programm.




Hessentag Korbach: Die Kilianskirche wird zur KlangKirche
25. Mai bis zum 3. Juni 2018, Korbach
Auf dem Hessentag in Korbach präsentieren die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau gemeinsam mit der Diakonie Hessen vom 25. Mai bis zum 3. Juni 2018 ein Programm mit einzigartigen Klangerlebnissen.


'Krieg 3.0' - Bittgottesdienst für den Frieden in der Welt
Praxismaterialien Ökumenische Friedensdekaden 2018
Bestellungen bis 25.5. möglich


'FRIEDEN. Theorien, Bilder und Strategien von der Antike bis heute'
Tagung des Exzellenzclusters vom 22. bis 25. Mai 2018 in Münster
Kunsthistorikerin Eva-Bettina Krems über langlebige Motive des Friedens in der Kunst von der Antike bis heute: Taube, Regenbogen oder der Sieg der Liebe: Künstler greifen auf immer wiederkehrende Motive zurück – Kriegsschrecken als wirkmächtiges Argument für den Frieden – International ausgewiesene Forscher werden kommende Woche zur Friedens-Tagung des Exzellenzclusters erwartet – Öffentliche Vorträge – Teil der Ausstellung 'Frieden' an fünf Orten in Münster.


VELKD: Bischof Friedrich will Barmer Theologische Erklärung als wichtiges Bekenntnis der lutherischen Kirchen aufnehmen

Die Barmer Erklärung im Bericht des leitenden Bischofs auf der Generalsynode der VELKD am 23. Oktober in Ulm

''Das Ziel, die Barmer Erklärung in den Gliedkirchen der VELKD und in der VELKD als Grundlage'' der Kirchen anzuerkennen soll, so Landesbischof Friedrich, die VELKD nicht aus den Augen verlieren.

Bericht des Leitenden Bischofs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands, Landesbischof Dr. Johannes Friedrich, der 11. Generalsynode der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Landeskirchen Deutschlands auf ihrer 2. Tagung in Ulm am 23. Oktober 2009 vorgelegt.pdf >>>

Der Abschnit des Berichts zur Barmer Theologischen Erklärung im Wortlaut:

75 Jahre Barmer Theologische Erklärung
Eine Zusammenarbeit, die ich als sehr produktiv empfunden habe, war in diesem Jahr anlässlich des 75. Jahrestages der Barmer Theologischen Erklärung die gemeinsame Herausgabe eines Arbeitsheftes durch die Kirchenämter der VELKD, der UEK und der EKD. 26 Näheres finden Sie dazu im Bericht der Kirchenleitung. Ich meine, dass wir das Ziel, die Barmer Erklärung in den Gliedkirchen der VELKD und in der VELKD als Grundlage unserer Kirche anzuerkennen, trotz des mich persönlich nicht überzeugenden Votums unseres Theologischen Ausschusses nicht aus den Augen verlieren sollten. Dazu gehört dann auch, dass wir in unseren Gliedkirchen darüber nachdenken sollten, ob es nicht angebracht ist, die Barmer Erklärung in die Reihe der für uns wichtigen Bekenntnisse aufzunehmen. Rudolf Weth hat diese Forderung an die VELKD-Kirchen klar zum Ausdruck gebracht, und ich persönlich kann mich dem nur anschließen. An der Barmer 35 Theologischen Erklärung haben seinerzeit schließlich maßgeblich lutherische Theologen mitgearbeitet.“


Barbara Schenck
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks