(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


AfD will mit Kirchen reden
AfD-Politiker hatten zum massenhaften Kirchenaustritt aufgerufen


Prominente Kritik an Reformationsjubiläum
Friedrich Schorlemmer und Christian Wolff ziehen negative Bilanz


Aachener Friedenspreis verliehen
Der Preis ging an die Friedensinitiative „No MUOS“ und das Jugendnetzwerk JunepA


Kirchen feiern gemeinsam den 'Tag der Schöpfung'
Christliche Kirchen feierten am Freitag den ökumenischen


Ulrich Lilie fordert Einsatz für sozial Schwache
Diakonie-Präsident appelliert an Politiker


Dari-Bibel hilft beim Deutschlernen
Deutsche Bibelgesellschaft veröffentlicht zweisprachiges Lukas-Evangelium


1 - 10 (373) > >>

FrauenORTE Niedersachsen: Herzogin Eléonore d’Olbreuse in Celle geehrt

Hugenottin Eléonore d’Olbreuse (1639-1722) engagiert für Meinungsfreiheit und Wohlfahrt

Celle. Mit zahlreichen Aktionen soll künftig an ihrem Hochzeitstag, dem 12. April, an die letzte Celler Herzogin und hugenottische Landadelige Eléonore d’Olbreuse (1639-1722) erinnert werden, hat die Initiative FrauenOrte des Landesfrauenrates Niedersachsen in einer Feierstunde im Celler Schloss beschlossen.

Im Rahmen der Feierstunde im Schloss mit rund 350 Gästen – darunter eine französische Delegation aus Olbreuse – stellten die Celler Landfrauen ein eigens kreiertes Gebäck vor: die „Eléonoren-Locken“. Die Zutaten für die Kekse wurden bereits in der Barockzeit verwendet. Zudem wurde eine neue Orchideenzüchtung auf den Namen der Herzogin getauft. Die Würdigung der Celler Hugenottin erfolgt im Rahmen der Initiative FrauenORTE des Landesfrauenrates Niedersachsen, deren Schirmherrin die ebenfalls anwesende niedersächsische Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) ist. Die Initiative hat das Ziel, das Leben und Wirken bedeutender niedersächsischer Frauen im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern. „Heute ist ein stolzer Tag für Celle, ein stolzer Tag für die Frauen in Celle und ein wichtiger Tag für die Menschen in Niedersachsen“, betonte Celles Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD).

Eléonore d’Olbreuse habe Einfluss genommen auf den Gedanken der Meinungsfreiheit, der Wohlfahrt und der Sorge um Verfolgte und Mittellose. „Ohne die Tatkraft und die Gedankenwelten der nach Celle übersiedelten Hugenotten hätte sich Celle ganz anders entwickelt. Ohne diese Ansiedlungspolitik, die Gewährleistung von Gedanken- und Religionsfreiheit wären bestimmte Denkprozesse bei uns nicht möglich gewesen oder erst sehr viel später zustande gekommen“, unterstrich Mende.

Neben Führungen durch die im Celler Residenzmuseum gezeigte Ausstellung „mächtig. verlockend“, die erstmals eine umfassende Darstellung des Lebens und Wirkens Eléonore d’Olbreuses präsentiert, wurde im Rahmen des Festakts auch ein Stadtrundgang auf den Spuren der letzten Celler Herzogin durchgeführt. Zu dessen Stationen zählte auch die von ihr umfassend geförderte Evangelisch-reformierte Kirche, der einzig erhaltene hugenottische „temple“ in Niedersachsen.

Mehr Infos auf der Internestseite zu den FrauenOrten in Niedersachsen:
http://landesfrauenrat-nds.de/Frauenorte-El%E9onore+d%27Olbreuse/3,25.html


Pastor Dr. Andres Flick, Celle
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
, Eleonore d’
(1639- 1722)

Eléonore d’Olbreuse, hugenottische Landadelige und eine der bedeutendsten reformierten Frauen in Norddeutschland, erlebte an der Seite ihres lutherischen Gemahls Georg Wilhelm, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, einen vielgeneideten Aufstieg zur Herzogin und verhalf der Celler Residenz zu beeindruckender Blüte. Die ''Stammmutter'' mehrerer europäischer Königshäuser brachte im 17. Jahrhundert französischen Esprit nach Celle und beeinflusste dadurch Hof- und Stadtleben. Sie gilt als Gründerin der Französisch-reformierten Gemeinde in Celle.
16. Februar bis 15. August 2010, Ausstellung des Residenzmuseums im Celler Schloss