WCRC Creates a 'New Thing' for God's People

By Chris Meehan, News editor

In a spirit of unity and cooperation, the newly formed World Communion of Reformed Churches made several decisions, "heard the Gospel of reconciling love," and prepared itself to respond "in joyful hope" to a range of issues in churches and the world, the WCRC said in a final message statement issued Saturday (26 June 2010).

Final message statement

From start to finish, the focus of the gathering was on the importance of valuing diversity while establishing unity. The unity was seen in discussions, but also in the times of worship, says Setri Nyomi, general secretary of WCRC, in an interview at the end of its 10-day meeting in Grand Rapids, Michigan, in the Upper Midwest of the United States.

Formed from the World Alliance of Reformed Churches (WARC) and the Reformed Ecumenical Council (REC), WCRC represents 230 churches and 80 million Reformed Christians worldwide.

Now that the meeting is finished, the WCRC will establish a strategic planning committee to help "unpack" all that was discussed and acted on this week.

Responding to "God's Word," the new communion made a number of statements on Friday and Saturday on such topics as the need to focus on human rights in countries including Somalia, Sudan, Burma[Myanmar], North Korea and Cuba.

It also overwhelmingly issued a strong statement protesting the denial of more than 70 visas for delegates and others from around the world who wanted to attend the meeting.

A major statement was issued, asking that the WCRC join in "prophetic solidarity" with Indigenous peoples around the world and "rely on God's grace and join hands together for all in a world in need of healing."

"This is a serious step and churches... will need address and accept this," said Clifton Kirkpatrick, former president of WARC who was moderating the discussion on Saturday morning.

The WCRC also discussed issues ranging from how to better include youth and women in member churches and ways to address how the current, market-based economy hurts people worldwide.

A special message was issued to children which said: "We will work together for everyone in our church family and for all other families, too!"

In all, the new ecumenical body spoke to the bulk of important issues and situations that impact the world today, such as the loss of Christians in countries in the Middle East and the dissension between churches in South Africa.

"We were moved by the Word of God which came to us in many ways as we explored our theme: 'making every effort to maintain the unity of Spirit in the bond of peace'," WCRC officials wrote in the final message.

"We recognized that this communion is for the sake of the world's transformation. We heard that our identity as God's people commits us to the work of God's justice."

"Certainly last Sunday's worship service (in Van Noord Arena with members of the West Michigan community) was where unity was celebrated, especially in how it was oriented to young people and children" said Nyomi.

"We had a wonderful time of celebrating today as the old was handed over to the new. Our emphasis on Native American and Indigenous people is part of the new. This is a point toward which the new organization will continue to follow issues of social justice."

Whether in addressing social justice or in new ways of worship, unity derives from one main source Ð Christ Ð and that was emphasized over and over again.

"We need to be where Jesus chose to be, namely among the poor and oppressed," said Jerry Pillay, a South African church official who was elected as the first president of the WCRC, in a sermon during the final worship service.

"God's presence in the world tells us that business as usual is no longer acceptable."

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Train the unknown trainer
Material für die Schulung von Freiwilligen - Förderung der interkulturellen Bildungsarbeit
Heute in einem Jahr trifft sich die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig.
Ein Interview mit WGRK-Präsident Dr. Jerry Pillay. Südafrika. Die Fragen stellte Sabine Dreßler, Referentin für reformierte Ökumene, Hannover
WGRK in der Begegnung mit der römisch-katholischen Kirche
Im Laufe der Begegnungen im Vatikan am Freitag, dem 10. Juni 2016, wurden die Beziehungen zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der römisch-katholischen Kirche zugleich erweitert und vertieft. Die Weltgemeinschaft und die römisch-katholischen Gesprächspartner, darunter auch Papst Franziskus, nannten Gründe zum Dank aber auch zu einer dringend nötigen engeren Zusammenarbeit.
Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
1 - 10 (244) > >>