Johann Weusmann neuer Schatzmeister der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK)

Hoffnung, die Finanzsituation der Organisation zu konsolidieren

Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen neuen Generalschatzmeister ernannt. Johann Weusmann, Vertreter der Evangelisch-Reformierten Kirche in Deutschland, wurde am Samstag, 12. Mai bei einer zurzeit in Berastagi, Indonesien stattfindenden Tagung in sein Amt gewählt.

Weltweite Reformierte Kirchenorganisation ernennt neuen Schatzmeister

Der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen neuen Generalschatzmeister ernannt. Johann Weusmann, Vertreter der Evangelisch-Reformierten Kirche in Deutschland, wurde am Samstag, 12. Mai bei einer zurzeit in Berastagi, Indonesien stattfindenden Tagung in sein Amt gewählt.

Weusmann übernimmt sein Amt zu einem Zeitpunkt finanzieller Herausforderungen für die WGRK.
„Ich gehe von der Hoffnung aus, dass wir gemeinsam, Generalschatzmeister, Finanzausschuss, Generalsekretär und Präsident – in der Lage sein werden, die Finanzsituation der Organisation in nächster Zukunft zu konsolidieren,” sagte Weusmann.
In seinen Einführungsworten zur Vorstellung von Weusmann im Exekutivausschuss hob WGRK-Generalsekretär Setri Nyomi hervor, der Kandidat habe viel zur Stärkung der Beziehungen der WGRK zu Kirchen und Werken in Deutschland beigetragen.
„Dr. Weusmann kennt sich im Finanzwesen der WGRK gut aus und stellt kritische Fragen, die zu diesem Zeitpunkt gestellt werden müssen,” sagte Nyomi.
Weusmann ist Vize-Präsident und Kirchenjurist der Evangelisch-Reformierten Kirche in Deutschland. Er war an der Ausarbeitung der Verfassung der WGRK federführend beteiligt.
Im Anschluss an seine Ernennung sagte Weusmann in einem Interview, er habe die Wahl angenommen, weil er überzeugt sei, in einer Zeit, wo der Globalisierungstrend die wirtschaftliche Gerechtigkeit und den gesellschaftlichen Zusammenhalt bedrohe, sei die Existenz einer Organisation wie die der WGRK absolut notwendig, denn dieser Trend übersteige die Reaktionsfähigkeit jeder Kirche für sich allein vollkommen.
„Meiner Ansicht nach sollten Kirchen verschiedener Länder grenzüberschreitend für Einheit, Gerechtigkeit und Frieden zusammenarbeiten. Die WGRK und deren Vorgängerorganisationen haben die Kirchen bei der Vernetzung ihrer diesbezüglichen Anstrengungen aktiv unterstützt. Ich hoffe, zukünftig meinen Teil zur Weiterführung dieser Bemühungen beitragen zu können,” sagte Weusmann.
In der Zeitspanne von 2012-2013 wird der neue Generalschatzmeister vor allem darauf achten, dass die Mitgliedskirchen ihre Verpflichtung zur Entrichtung eines fair berechneten Beitrags zum allgemeinen Haushalt einhalten. Weusmann gab an, er sei an der Ausarbeitung eines fairen Beitragsberechnungsschemas beteiligt gewesen, das den von jeder einzelnen Kirche erwarteten Beitrag festlegt, unter Berücksichtigung von deren Finanzkapazität.
„Ich hoffe, dass diese finanzielle Konsolidierungsphase erfolgreich ist, damit wir uns vermehrt um die Erfüllung unseres Mandats statt um unseren eigenen Lebenserhalt kümmern können,” so Weusmann. „Ich hoffe ebenfalls, dass die WGRK in den kommenden Jahren weiterhin ihren Einfluss auf die Ökumene und unsere eigenen Mitglieder geltend machen kann, damit unsere Arbeit allen zugute kommt.”
Weusmann ist Nachfolger von Gottfried Locher, der sich angesichts zunehmender Verpflichtungen als Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes von seinem Amt zurückziehen musste. Der Exekutivausschuss gab Locher anlässlich von dessen Rücktritt seinen Dank für die geleisteten Dienste zum Ausdruck.
Locher war 2010 bei der Gründungsversammlung der WGRK in Grand Rapids, USA, zum Generalschatzmeister gewählt worden. Dabei ging es um den Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes und des Reformierten Ökumenischen Rates.
Die Verfassung der WGRK ermächtigt den Exekutivausschuss, einen Nachfolger für den Posten des Generalsekretärs zu ernennen, wenn diese Position zwischen zwei Generalversammlungen als obersten Entscheidungsorganen vakant wird.
Der Exekutivausschuss beendet seine Sitzung am Mittwoch, 16. Mai.
Die WGRK entstand im Juni 2010 aus einem Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates (REC). Ihre 229 Mitgliedskirchen, die rund 80 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren, sind weltweit in Initiativen engagiert, die zur Gerechtigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Umwelt und des Zusammenlebens der Geschlechter beitragen. Weiter gehört dazu das missionarische Anliegen und die Zusammenarbeit mit Christen unterschiedlicher Traditionen.

Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen
Pressemeldung
15. Mai 2012

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks

Train the unknown trainer
Material für die Schulung von Freiwilligen - Förderung der interkulturellen Bildungsarbeit
Heute in einem Jahr trifft sich die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK) in Leipzig.
Ein Interview mit WGRK-Präsident Dr. Jerry Pillay. Südafrika. Die Fragen stellte Sabine Dreßler, Referentin für reformierte Ökumene, Hannover
WGRK in der Begegnung mit der römisch-katholischen Kirche
Im Laufe der Begegnungen im Vatikan am Freitag, dem 10. Juni 2016, wurden die Beziehungen zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) und der römisch-katholischen Kirche zugleich erweitert und vertieft. Die Weltgemeinschaft und die römisch-katholischen Gesprächspartner, darunter auch Papst Franziskus, nannten Gründe zum Dank aber auch zu einer dringend nötigen engeren Zusammenarbeit.
Generalsekretär mit kubanischem Orden ausgezeichnet
Zum Abschluss seiner Tagung vom 7. bis 14. Mai 2016 auf Kuba erhielt der Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) Besuch von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez , dem ersten Vizepräsidenten des Staats- und des Ministerrats sowie Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas.
Exekutivausschuss der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen tagt in Havanna
Den Schwerpunkt der Beratungen des Exekutivausschusses bildet die Vorbereitung der WGRK-Generalversammlung 2017 in Leipzig. Auf einer Reise nach Wittenberg, so die derzeitige Planung, soll die Generalversammlung mit ihren rund tausend Teilnehmenden am 5. Juli 2017 der Gemeinsamen Erklärung zur Rechtfertigungslehre beizutreten. Dieses Dokument wurde ursprünglich zwischen dem Lutherischen Weltbund (LWB) und der römisch-katholischen Kirche vereinbart.
Präsident der WGRK spricht vor Exekutivausschuss in Kuba
Jerry, Pillay, Präsident der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WGRK), hat in seiner Ansprache vor dem Exekutivausschusses seinen Blick auf die bevorstehende Generalversammlung 2017 in Leipzig gerichtet. Er sprach zum Thema der Versammlung „Lebendiger Gott, erneure und verwandle uns“.
Bilanz einer Tagung mit 75 Kirchenvertretern in Emden - Interview mit Achim Detmers und Jan-Gerd Heetderks
In der vergangenen Woche vom 16. bis 20. Februar fand in Emden die internationale Tagung „Fremde(s) aushalten - Migration und Aggression in Europa“ statt. 75 Kirchenvertreter aus den acht europäischen Staaten Italien, Österreich, Ungarn, Schweiz, den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Deutschland sowie Südafrika diskutieren in der Johannes a Lasco Bibliothek, wie Migration, Exil und Asyl die reformierte Theologie geprägt haben und wie eine menschenwürdige Migrationspolitik aussehen muss.
Chris Ferguson verurteil ''alle Gewalttaten und gewaltsame Antworten darauf''.
Die Politik radikal zu ändern, um Frieden zu schaffen, Nächste willkommen zu heißen und nicht als Fremde abzustempel, dazu sollen alle reformierten Kirchen weltweit die Regierungen ihrer Länder aufrufen. Das fordert Chris Ferguson, Generalsekretär der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in einem offenen Brief an die Mitgliedskirchen der Weltgemeinschaft
„Gemeinschaft“ war das Thema des ersten Dialogs seit über 30 Jahren zwischen den Weltgemeinschaften der Anglikaner und der Reformierten.
Von diesem Dialog wird erwartet, dass er „ein besseres gegenseitiges Verständnis in einer Zeit schnellen Wandels zur Folge haben wird, sowie ein besseres Verständnis von uns selber und bessere Lösungen zur Überwindung von Gegensätzen, damit wir uns besser auf das konzentrieren lernen, was am wichtigsten ist, nämlich das Evangelium Jesu Christi in der heutigen Zeit zu verkündigen“, sagte Ian Torrance, der ehemalige Präsident des Princeton Theological Seminary und frühere Moderator der Kirche von Schottland.
Offener Brief an den Präsidenten des EU-Parlaments
Angesichts der Situation von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Europa hat sich, auf eine Initiative des Reformierten Bundes hin, der Rat der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Europa mit einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, gewandt:
1 - 10 (244) > >>