(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Experten warnen vor Verschärfung Nahost-Konflikt
USA haben Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt


Klare Kante gegen Rechts
Seit Flüchtlingskrise und AfD-Aufstieg sind Kirchengemeinden und kirchliche Funktionäre zunehmend verunsichert.


Verwüstung in Bremer Kirche
Experten untersuchen Schäden


'Reformation ist mehr als Luther'
Präses Kurschus sieht 500. Reformationsjubiläum als Quelle von Veränderung


'Potenzial für Ökumene nicht ausgeschöpft'
Steinmeier im Gespräch mit Papst Franziskus


Aktionswoche gegen Hunger
eltkirchenrat ruft zu fairer Verteilung von Nahrungsmitteln auf


'Toleranz heißt nicht Gleichgültigkeit'
Altbischof Huber warnt vor falscher Toleranz gegenüber Religionen


Reformationsjubiläum in Trier
Spitzenvertreter der Kirchen feiern Ökumene-Gottesdienst


EKD-Chef: Rassismus hat keinen Platz im Kirchenvorstand
Bedford-Strohm spricht sich gegen Antisemitismus aus


Neutralitätsgesetz Berlin
Kirche begrüßt Senatsschreiben


1 - 10 (379) > >>

Wittenberg, Zürich, Genf - Wem gehört die Reformation?

fragt Serge Fornerod, Leiter Außenbeziehungen und Projektleiter der Reformationsjubiläen, Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund (SEK)

im bulletin 1/2012, Magazin des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes

In Deutschland heisst die Reformationsdekade (noch) Lutherdekade. Diese Konzentration lässt das Calvin-Jahr 2009 zum Apéro verkommen und hat für das Zwingli-Jubiläum 2019 keinen Platz. Unklar ist zudem, worum es geht, wenn von «Reformation» gesprochen wird. Weiter aus sek.ch:

Wem gehört die Reformation?

weitere Themen im bulletin 1/2012

Roter Faden Menschenrechte

Christlich, angstfrei, fremdenfreundlich

Die Reformation hat Europa verändert. Was macht seitdem eine Kirche zur Kirche?

Rousseau-Jahr 2012: Von der Lust am treffenden Wort

Gastfreundschaft ist eine zweischneidige Sache

Wie machen die Reformierten ihren Glauben erkennbar?

Die evangelischen Kirchen des Nahen Ostens

Zur Diskussion der Menschenwürde aus ökumenischer Sicht

Artikel online lesen /Download:

www.sek.ch/de/themen/bulletin-12012


bs, 15. Juni 2012
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks