Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche

Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika

Die Christlich-Reformierte Kirche in Nordamerika hat nach fast 40jähriger Diskussion beschlossen, die Ordination von Frauen zuzulassen. Der Beschluss, das Wort „männlich“ als Bedingung für das geistliche Amt zu tilgen, eröffnet allen Kirchengemeinden die Möglichkeit, Frauen als Pfarrerinnen, Älteste, Diakoninnen oder Vikarinnen zu ordinieren.

Mehr auf der Homepage des Reformierten Weltbundes (RWB)

Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche

Zu einer Konsultation des RWB über Genderfragen, konkret vor allem über die Frage nach Macht und Leitungsverantwortung in Kirche und Gesellschaft, trafen sich Ende Juni 2007 48 Teilnehmende aus 17 Ländern und 11 Studierende des St. Paul’s United Theological College in Limuru, Kenia. Die Konsultation war ein erster Schritt zur Entwicklung eines globalen Projekt des RWB zu Fragen der Gerechtigkeit zwischen Frauen und Männern, Macht und Verantwortung in Leitungspositionen. Unzu Lee von der Prebyterianischen Kirche (USA) hielt einen Vortrag über alternative Leitungsmodelle. Sie fragte konkret: Wie soll eine Pfarrerin in Taiwan sich zu der männlichen Person verhalten, die die Leitung der Ortskirche beherrscht und sie öffentlich herabwürdigt? Wie können Frauen in Führungspositionen Stärke zeigen und gleichzeitig eine gerechte Gemeinschaft von Frauen und Männern aufbauen?

Mehr auf der Homepage des Reformierten Weltbundes (RWB)

Stipendien für Frauen, die Theologie studieren

Elf Frauen aus dem Pazifik, Lateinamerika, Afrika und Asien haben Stipendien im Wert von mehr als 80.000 CHF erhalten. Die Stipendien sind Teil der Unterstützung zu Frauen im Süden, die sich für das Amt einer ordinierten Pfarrerin ausbilden lassen. Die theologische Ausbildung von Frauen sieht der RWB als einen Schritt auf dem Weg zur Ordination von Frauen ins Pfarramt auch in den Kirchen, die bis heute keine Frauenordination zulassen.

Seit 2001 hat der Stipendienfond 49 Frauen aus Afrika, Asien, der Karibik, Lateinamerika und dem Pazifik unterstützt und Stipendien im Wert von 339.000 CHF vergeben.

Mehr auf der Homepage des Reformierten Weltbundes (RWB)

Barbara Schenck

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK
1 - 10 (296) > >>