(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


Kindersoldaten im Südsudan
Zahl auf traurigem Rekord


1 - 10 (396) > >>

EAK: Auf Rekrutierung Minderjähriger für Bundeswehr verzichten

Zum Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten („Red Hand Day“) am 12. Februar

Handabdrücke von Bundestagsabgeordneten und Mitarbeitern des Bundestages am Red Hand Day 2012. Foto: Paul Schäfer - Flickr: Red Hand Day - Kinder sind keine Soldaten! - CC BY 2.0

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK) hat die Bundesregierung aufgefordert, auf die Rekrutierung von Minderjährigen für die Bundeswehr zu verzichten und auch die zunehmende Nachwuchswerbung für den Beruf als Soldat in Jugendeinrichtungen einzustellen.

Anlass dafür ist der Internationale Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten („Red Hand Day“), der seit 2002 jährlich am 12. Februar begangen wird, und an dem an das Schicksal von Kindern erinnert werden soll, die zum Einsatz in Kriegen und bewaffneten Konflikten gezwungen werden.

„Wenn wir in Deutschland gegen den Einsatz von Kindersoldaten in Afrika oder Asien protestieren, dürfen wir nicht vergessen, dass auch die Bundeswehr nach wie vor Minderjährige als Soldaten rekrutiert und aufgrund des zunehmenden Personalmangels zunehmend offensiver unter Jugendlichen Werbung macht“, kritisierte Dr. Christoph Münchow, der Vorsitzende der EAK. Das sei nicht hinnehmbar, machte der Theologe deutlich und verwies in diesem Zusammenhang auch auf die bestehenden Verträge der Bundeswehr mit mehreren Bundesländern, die ihr einen leichten Zugang zu Schulen, Lehrerausbildung und sogar Kindergärten verschaffen würden. „Hier wird einseitig die Faszination Jugendlicher für Technik und den Soldatenberuf ausgenutzt. Die Information über die Gefahren von Auslandseinsätzen, vom Töten und der Gefahr für das eigene Leben gerät ins Hintertreffen oder unterbleibt. Das ist nicht seriös“, so der EAK-Vorsitzende.

Nach Angaben der Bundesregierung waren im vergangenen Jahr 1348 Soldatinnen und Soldaten als 17-Jährige für den Dienst in den Streitkräften und eine militärische Ausbildung eingeplant. „Auch wenn die tatsächlichen Zahlen wahrscheinlich etwas niedriger liegen, so zeigt dies doch die große Anzahl von Minderjährigen in der Bundeswehr“, betonte Wolfgang Burggraf, der EAK-Geschäftsführer. Dabei sind seiner Ansicht nach viele Jugendliche noch nicht in der Lage, wirklich die Konsequenzen eines freiwilligen Dienstes in der Bundeswehr zu erkennen. Der EAK-Geschäftsführer verwies dabei auch auf eine Anhörung der Kinderkommission des Deutschen Bundestages vor wenigen Tagen in Berlin, bei der sowohl Vertreter der Kindernothilfe wie auch von „terre des hommes“ dafür plädiert hätten, das Eintrittsalter für die Bundeswehr auf 18 Jahre heraufzusetzen. „Hier könnte Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen und die Empfehlungen des UN-Ausschusses für die Rechte des Kindes umsetzen“, betonte Burggraf.

Pressemeldung der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK), 10. Februar 2016

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz