(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen


Kindesmissbrauch in evangelischer und katholischer Kirche
Öffentliches Hearing der Aufarbeitungskommission


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




Glaubensbiographie der Menschen geprägt
Rheinische Kirche trauert um Superintendent i. R. Friedhelm Polaschegg


Reformationstag wird in Hamburg Feiertag
Nach Schleswig-Holstein beschloss auch Hansestadt den 31. Oktober als Feiertag


Gemeinsames Abendmahl konfessionsverschiedener Ehepaare
Evangelische Kirche begrüßt katholisches Votum


65 Prozent der Bayern für Religionsunterricht
Bei Protestanten ist die Zahl noch höher


1 - 10 (397) > >>

Ostern heißt: Gott stellt die Verhältnisse auf den Kopf

Präses Manfred Rekowski predigte am Ostersonntag in Wesel

Manfred Rekowski: 'Gott wird die Unrechtsverhältnisse umkehren, die auf Unrecht gegründeten Machtverhältnisse auf der Erde einstürzen lassen.'

Die Auferweckung Jesu von den Toten, die die Christenheit am Osterfest feiert, trägt die Botschaft in sich, dass Gott die Verhältnisse auf den Kopf stellen kann und will. Daran hat Präses Rekowski in seiner Predigt am Ostersonntag in Wesel-Büderich erinnert.

„Gottes Wille zum Leben ist ungebrochen und universal. Ostern beginnt mit einer Botschaft, die die Dinge auf den Kopf stellt. Da kann man es mit der Angst zu tun bekommen: Veränderung, neue Lebensverhältnisse, nichts bleibt, wie es ist. Doch darin liegt der Grund einer großen Freude“, sagte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Dass die Verhältnisse nach Gottes Willen nicht bleiben werden, wie sie sind und dass jenen, denen es schlecht gehe, Gerechtigkeit widerfahren soll, gehöre zur biblischen Kernbotschaft. „Gott wird die Unrechtsverhältnisse umkehren, die auf Unrecht gegründeten Machtverhältnisse auf der Erde einstürzen lassen, er wird das Obere nach unten und das Untere nach oben kehren“, unterstrich Rekowski (60) in seiner Auslegung biblischer Verse aus dem 1. Buch Samuel: „Dieser radikale Umsturzgedanke kommt an vielen Stellen in der Bibel vor, aber nirgendwo wird er so sprachmächtig in Worte gefasst wie im Lied von Hanna. Unserem Gott hängt zu Recht der Ruf an, er hege eine besondere Zuneigung für die Benachteiligten und er werde ihnen zum Recht verhelfen. Und wenn man unserer Kirche heute bisweilen diese ,Parteilichkeit‘ vorwirft, dann ist das für mich ein Kompliment und keine ernst zu nehmende Kritik.“

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz