(Weiter zurückliegende Links auf Nachrichten anderer Internetseiten funktionieren möglicherweise nicht mehr.)
 

Kurzmeldungen










Kindesmissbrauch in evangelischer und katholischer Kirche
Öffentliches Hearing der Aufarbeitungskommission


Asylstreit spitzt sich zu
Vor weichenstellenden Sitzungen der Unionsparteien zeichnet sich keine Einigung im Asylstreit ab


Public Viewing in Kirchen
Gema-Lizenzen werden gut nachgefragt


'Es ist gut, eine Auswahl zu haben'
Stimmen zur Kandidatur von Rita Famos (CH)


Streit um '70 Jahre Staat Israel'
Präses Manfred Rekowski verteidigt Stuhlmanns Essay




1 - 10 (401) > >>

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund: Pfarrer Gottfried Locher in seinem Amt als Ratspräsident bestätigt

Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK

© Wikipedia

Am 17. Juni haben die Mitglieder der Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) in Schaffhausen Pfarrer Gottfried Locher für eine dritte Amtszeit als Ratspräsident bestätigt. Pfarrer Pierre-Philippe Blaser wurde neu in den Rat gewählt.

Die Abgeordneten haben Pfarrer Gottfried Locher als Präsident des Rates mit 43 Stimmen bestätigt. Seine Kontrahentin, Pfarrerin Rita Famos, erhielt 24 Stimmen.
 
Bestärkt durch das Vertrauensvotum der Abgeordnetenversammlung wird Gottfried Locher die Umsetzung der neuen Verfassung in die Wege leiten können. „Unsere Kirche hat in den letzten Jahren an Profil gewonnen. Wir orientieren uns bewusst am Evangelium von Jesus Christus“, so Ratspräsident Locher. "Die reformierte Stimme wird gehört und geschätzt, in der Öffentlichkeit, in der Politik und über die Landesgrenzen hinaus. Gerne trage ich dazu bei, dass diese erfreuliche Entwicklung weitergeht.“

Pfarrer Pierre-Philippe Blaser wurde neu in den Rat gewählt. Blaser nimmt die Nachfolge von Pfarrer Daniel de Roche wahr, welcher für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stand. Der Neugewählte „erachtet den Dialog als Wert und als Chance. Der Kirchenbund ist ein unersetzliches Sprungbrett für den Austausch mit anderen Konfessionen und Religionen in der Schweiz“.
 
Pierre-Philippe Blaser engagiert sich seit Jahren in Entscheidungsgremien, dort, wo Entscheidungen konstruktive Projekte ermöglichen. Seit 2009 ist er Mitglied des Synodalrates (Exekutivorgan) der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Freiburg, den er seit 2012 auch präsidiert. „Kirchliche Institutionen sind nie ein Selbstzweck, aber sie können für die Übertragung von Gottes Wort die Funktion eines Keilriemens übernehmen. Auch spielen sie eine regulierende Funktion gegen Auswüchse im religiösen Bereich.“
 
Seit Anfang 2017 präsidiert Pierre-Philippe Blaser die Delegiertenversammlung der Conférence des Églises réformées de Suisse romande (Westschweizer Kirchenkonferenz). Er wird mit der Unterstützung seiner künftigen Ratskolleginnen und –kollegen die Brücken zwischen West- und Deutschschweiz verstärken.
 

 


Quelle: SEK
  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz