Das ''reformierte Europa'' trifft sich in Wuppertal

Kirchenleitende aus 19 reformierten Kirchen Europas tagen am 8./9. Oktober im ''Theologischen Zentrum Wuppertal''

Bischof Dr. Gusztáv Bölcskei, Ungarn, hat am 8. Oktober in Wuppertal die Tagung von Vertretern des Europäischen Gebiets des Reformierten Weltbundes eröffnet. Etwa 35 Kirchenleitende aus insgesamt 19 reformierten Kirchen Europas kommen zwei Tage lang zu ihrer turnusmäßigen Ratsversammlung zusammen. Tagungsort für diese alle zwei Jahre stattfindende Sitzung ist das ''Theologische Zentrum Wuppertal'' auf der Hardt. Gastgeber ist der Reformierte Bund in Deutschland.

Im Zentrum der Beratungen steht in diesem Jahr die kritische Auseinandersetzung mit den weltweiten Folgen der Globalisierung. Mit den anderen reformierten Kirchen der Welt wissen sich die Reformierten Europas verbunden in einem „Bund für Gerechtigkeit“. Wie die einzelnen Kirchen diesen Bund ausgestaltet haben mit verschiedenen Projekten, das ist ebenso Thema wie der Austausch über ihre Erfahrung als Minderheitskirchen. Denn das sind die meisten reformierten Kirchen in ihren Ländern. Nur in der Schweiz, aber auch in den Niederlanden, in Ungarn und teilweise in Deutschland gibt es größere reformierte Kirchen bzw. Kirchgebiete.

Innerhalb der Evangelischen Kirche im Rheinland gibt es reformierte Gemeinden vor allem am linken Niederrhein, aber auch in Wuppertal. Bei der jetzt im Theologischen Zentrum Wuppertal tagenden Versammlung werden die Reformierten Deutschlands u.a. vertreten von Kirchenpräsident Jann Schmidt (Evangelisch-reformierte Kirche, Leer) und dem Direktor des „Seminars für pastorale Ausbildung“, D. Peter Bukowski, Wuppertal, der auch Vorsitzender des Reformierten Bundes ist.

Am Donnerstag Abend lädt der Veranstalter, der Reformierte Bund, zu einem Empfang für die Gäste aus Europa. Anwesend sein werden auch Vertreter der Evangelischen Kirche im Rheinland, u.a. Präses Nikolaus Schneider.

Die jetzt in Wuppertal tagende Ratsversammlung leitet das so genannte „Europäische Gebiet des Reformierten Weltbundes“, zu dem weltweit 80 Millionen reformierte Christen zählen. Im „Europäischen Gebiet“ sind insgesamt 39 Kirchen zusammengeschlossen, die für etwas mehr als 15 Millionen Reformierte stehen, eine deutliche Minderheit bei etwa 500 Millionen Einwohnern Europas. Geleitet wird das „Europäische Gebiet“ zwischen den Tagungen der Gebietsversammlung von einem fünfköpfigen Präsidium unter Leitung von Dr. Gusztáv Bölcskei, dem leitenden Bischof der Reformierten Kirche Ungarns. Aus Deutschland ist Kerstin Koch aus der Lippischen Landeskirche in diesem Gremium; sie ist die Schatzmeisterin.


Pfr. Jörg Schmidt, Generalsekretär des Reformierten Bundes
Pfarrer Alexander Horsburgh von der Church of Scotland ist seit heute (9. Oktober 2009) der Sekretär des Europäischen Gebietes des Reformierten Weltbundes.

Die in Wuppertal tagende Ratsversammlung der reformierten Kirchen Europas hat den schottischen Pfarrer Alexander Horsburgh (41) zu ihrem neuen Sekretär (Geschäftsführer) gewählt. Horsburgh tritt sein Amt sofort an. Horsburgh ist auch Mitglied des Leitungsausschusses des Reformierten Weltbundes.

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK

Zukunftsmusik

Predigt zu Psalm 66 und zur Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ (BWV 51)
Am 3. Oktober 2020 in der Kaiser-Wilhelm- Gedächtnis-Kirche, von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Der biblische Zöllner Zachäus - und Steuerpolitik heute

WGRK: Steuergerechtigkeit kann biblische Bündnisse erneuern
Steuergerechtigkeit, einschließlich einer Reform der aktuellen Steuersysteme, die Umsetzung des Jubeljahres und Reparationsleistungen standen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Webinars im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management) am 14. September.

Quelle: WGRK

'Solidarität als Leitprinzip'

Moria: Ökumenischer Rat der Kirchen spricht sich für sofortige humanitäre Unterstützung aus
In einer gemeinsamen Erklärung sicherte er zu, sich weiterhin für Unterstützung auf Lesbos, den Schutz von Kindern und sichere Fluchtrouten einzusetzen. Auch die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen gehört zu den Unterzeichnern.

ime/ref-info

'Ein Mangel an Respekt vor dem Wald'

WGRK: Amazonien ist in großer Gefahr
Ein ökumenisches Online-Gespräch mit dem Titel „Die Schöpfung stöhnt im Amazonasgebiet“ am 22. August konzentrierte sich auf den Amazonaswald als einem „heiligen Ort für 34 Millionen Menschen“.

Quelle: WGRK/ÖRK

Die Pandemie als 'Tor zu mitfühlenderen, gerechteren und ökologisch gesünderen Wegen'

WGRK: Podium der GEM-Schule ruft zu prophetischem Handeln auf
„Wir befinden uns inmitten von vier Pandemien, und sie sind miteinander verflochten. Die COVID-Pandemie hat die Pandemien der wirtschaftlichen Ungerechtigkeit, des Rassismus und des Klimawandels noch anschaulicher offenbart“, sagte Cynthia Moe-Lobeda in ihrem Vortrag vor der GEM-Schule 2020.

Quelle: WGRK

Solidarität in Corona-Zeiten

WGRK Europa unterstützt Kirchen in Not
Mit einem Solidaritätsfond sollen Projekte mit bis zu 3000 Euro gefördert werden.

Quelle: WGRK
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen beginnt den Prozess zur Wahl ihres nächsten Generalsekretärs, nachdem Pfarrer Dr. Chris Ferguson seine Amtszeit im August 2021 beendet hat.

Quelle: WGRK
1 - 10 (289) > >>