WCRC: Ein Gottesdienst feiert die neue Einheit

Yvonne Delk: ''Wir sind Leute, die im Geist und durch den Geist vereint sind''

Grand Rapids. Beinahe 3000 reformierte Christen kamen am Sonntag im Calvin-College in Grand Rapids, Michigan, zum Festgottesdienst anlaesslich der Geburt der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen (WCRC) zusammen, die nun 80 Millionen Christen in 108 Laendern verbindet.

Der Gottedienst schloss Gebet und Schriftlesungen ein, Lieder, die in mindestens einem Dutzend Sprachen gesungen wurden, eine Abendmahlsfeier und ein Gespraech mit Kindern. Zu ihnen sagten die Leiter der WCRC: "Wir kommen ja nicht nur fuer uns zusammen, sondern auch fuer die folgenden Generationen!" Ein Kind, Christina Lobulo, rief als Antwort aus: "Dies ist unsere Familie! Wir gehoeren zusammen! Gott sei Dank!"
Sie erklaerten das Logo der Weltgemeinschaft: eine Schale fuer Taufe oder Abendmahl, ein Kreis als Zeichen der Einheit, miteinander verwobene Faeden, die fuer Staerke und Zusammenarbeit stehen, und das Kreuz. Dazu sagte Pastor Clifton Kirkpatrick: "Das ist das wichtigste Zeichen dafuer, wer wir als reformierte Christen sind!" Dann ueberreichten sie den Kindern eine grosse Nachbildung des Logo, die sie hochhielten, waehrend alle in vielen Sprachen das Lob Gottes sangen.
Die Predigt handelte von der Geschichte von Gottes Begegnung mit dem entmutigten Elia in 1. Koenige 19. Pastorin Yvonne Delk von der United Church of Christ hatte sowohl zu Menschen mit grossen Erwartungen als auch mit Zweifeln, was die WCRC wohl erreichen kann, einiges zu sagen:
"Fuerchtet euch nicht! Gott ist bei uns", sagte Yvonne Delk, "wir wurzeln in der Einheit des Geistes, und Gott ruft uns zu einem mutigen Zeugnis."
"Wir sind Leute, die im Geist und durch den Geist vereint sind", fuegte sie hinzu, "und Gottes Geist laesst uns niemals so, wie er uns vorgefunden hat. Der Geist bringt neues Leben in unsere Kirchen, unsere Strukturen, unsere Gemeinschaft und unsere Welt."
"Wenn  das in der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen klar bleibt", sagte Yvonne Delk, "dann koennen wir ohne den Schatten eines Zweifels sagen, dass Gott diese Gemeinschaft von Kirchen nicht verlassen wird."


Jerry van Marter, Grand Rapids; Uebersetzung: Stefan Maser

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK

Vereint gegen Konflikte

Neue Schritte im Dialogprozess anglikanischer und reformierter Kirchen
"Koinonia: God’s Gift and Calling", der Bericht des Internationalen Reformiert-Anglikanischen Dialogs (IRAD), wurde offiziell auf einem Webinar vorgestellt, das von der Anglikanischen Gemeinschaft und der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) veranstaltet wurde.

Quelle: WCRC

Frauenrechte in Pandemiezeiten

WGRK: Diskussionen zu Auswirkungen von Covid-19 - mit Fokus Afrika
Die Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK) startete damit die Reihe „COVID & Beyond“.

Quelle: WGRK

'Wir sind eine Welt in Not'

Weltgemeinschaft: Aufruf zu Gebet für Menschen in USA
CANAAC, Vertretung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) für die Karibik und Nordamerika, zeigte sich besorgt über gewaltsame Unruhen, Rassismus und Ungerechtigkeiten in der Covid-Pandemie.

Quelle: WGRK

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK
1 - 10 (296) > >>