Europäische Nominierungen für den Exekutivausschuss der neu gegründeten Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Frank Worbs, Korrespondent in Grand Rapids


Zur Abstimmung erhobene Hände; Foto: Erick Coll

Heute Morgen (22./23. Juni 2010) hat der Nominierungsausschuss der Vereinigenden Generalversammlung in Grand Rapids, Michigan, die vier europäischen Kandidaten für den Exekutivausschuss der am Freitag neu gegründeten Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WRK) nominiert. Sie kommen aus Deutschland, Irland, Niederlande und Schweiz. Die 22 Mitglieder des neuen Exekutivausschusses werden am Donnerstag von den 400 Delegierten gewählt. An der Spitze sollen neu zwei Afrikaner stehen.

Der Nominierungsausschuss hat aus den europäischen Kirchen folgende Personen für den Exekutivausschuss nominiert: Blas Plaisier aus den Niederlanden, als einen der vier Vizepräsidenten des WRK, als Schatzmeister Gottfried Locher, bisher Vizepräsident des Reformierten Weltbunds und gewählter Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) ab 2011, Peter Bukowski, Moderator des Reformierten Bunds in Deutschland, und Cheryl Meban aus Irland.

Der Exekutivausschuss des WRKs wird 22 Mitglieder haben. 13 Männer und 9 Frauen sind vorgeschlagen, zwei Personen sollen unter 30 Jahren alt sein. Gemäss Beschluss der Delegierten vom Freitag zur Verfassung des neuen WRK sollten eigentlich 50% der Mitglieder Frauen sein.

Zu Diskussionen Anlass gab auch die Nominierung des Südafrikaners Jerry Pillay für das Präsidium des WRK. Damit würden zwei Afrikaner an der Spitze des neuen WRK stehen, denn der bisherige Generalsekretär des RWB, Setri Nyomi aus Ghana, wird auch Generalsekretär des neuen WRK sein. Die 400 Delegierten aus aller Welt wählen am Donnerstag das neue Präsidium und den Exekutivausschuss.

Die neue Organisation mit 80 Millionen reformierten Mitgliedern in 230 Kirchen ist aus dem Zusammenschluss des Reformierten Weltbunds mit Sitz in Genf und des Reformierten Ökumenischen Rats in Grand Rapids entstanden.


www.reformedchurches.org

WGRK: Ökumenedezernentin der Presbyterianischen Kirche der USA verstorben
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) trauert um eine 'leidenschaftliche und tatkräftige Führungspersönlichkeit'.

Quelle: WCRC
WCRC-Präsidentin Najla Kassab forderte Kirchen auf Hoffnung zu machen
Bei ihrem Synodenbesuch der Presbyterianischen Kirche in Kuba (IPRC) sprach sich Kassab in einer sehr persönlichen Rede für den 'Kampf für ein besseres Leben für alle' aus.

Quelle: WCRC / ime
Die Weltgemeinschaft reagiert damit auf rassistische Ideologien
Eine Konsultation über den Widerstand gegen Kulturen der Diskriminierung, des Autoritarismus und des Nationalismus hat "diese Zeit als einen Kairos-Moment erkannt, in dem Gott zu entschlossenem Handeln auffordert."

Quelle: WCRC
WGRK: Dialog über die Wirkung der Eschatologie auf die Mission
Die fünfte Sitzung des laufenden Dialogs zwischen Reformierten und Pfingstlern fand in Legon, Accra, Ghana, unter dem Motto 'Ministering to the Needs of the World: Mission and Eschatology' statt.

Quelle: WGRK
Besuch der WGRK in Irak
Eine Delegation der Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen (WGRK) konnte feststellen, dass die Kraft der Hoffnung die wenigen verbliebenen presbyterianischen Kirchen im Irak weiterhin antreibt.

Quelle: WGRK
Neue Praktikantin der WCRC
Abigail Scarlett plant ihr einjähriges Praktikum bei der Weltgemeinschaft der Reformierten Kirchen (WCRC) zu absolvieren und möchte sich dabei auf Fragen zum Thema Gerechtigkeit konzentrieren.

Quelle: WCRC
Treffen der Internationalen Reformierten-Anglikanischen Dialogs (IRAD=
Kommunionsdialog zwischen der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGKR) und der Anglikanischen Gemeinschaft wurde auch diesmal wieder stark durch den lokalen Kontext bestimmt.

Beobachter: Sandra Beardsall, Vereinte Kirche Kanadas; Lynne McNaughton, Anglikanische Kirche Kanadas.
GEM Schule 2018
Die Ökumenische Schule für Governance, Ökonomie und Management (GEM) für eine Wirtschaft des Lebens hat am 19. August 2018 in Mexiko City begonnen.

Quelle: WCRC
Versöhnungsbemühungen zwischen Nord- und Südkorea
Die WCRC ruft alle ihre Mitgliedskirchen dazu auf, sich am Sonntag, dem 12. August 2018, als Gebetstag für die friedliche Wiedervereinigung der koreanischen Halbinsel zu erinnern.

Quelle: WCRC/ime
WGRK: Besuch der entmilitarisierten Zone (DMZ) zwischen Nord- und Südkorea
In einem besonderen Gebetsgottesdienst in der Militärkirche innerhalb der DMZ brachten die Mitglieder ihre Anliegen und Sorgen um Konflikte in ihrer eigenen Region zum Ausdruck.

Quelle: WGRK
1 - 10 (260) > >>