Finanzlage und christliche Einheit als Schwerpunkte einer weltweiten Tagung Reformierter Kirchenvertreter

Präsident Jerry Pillay: ''Kirchliche Einheit ist ein zentrales Anliegen unseres Selbstverständnisses als Gemeinschaft von Kirchen''

Kirchliche Einheit, Gerechtigkeit, Frieden und Finanzfragen bilden den Mittelpunkt der Beratungen der am Freitag (10. Mai) in Indonesien eröffneten Jahrestagung des obersten Entscheidungsgremiums einer weltweiten Kirchenorganisation.

Die Mitglieder des Exekutivausschusses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) tagen vom 10. – 17. Mai in Berastagi, Nordsumatra, um über die Zukunft der Organisation in Zeiten zunehmender Belastungen für die Kirchen zu beraten. Die Besorgnis um die Finanzlage und Unstimmigkeiten unter den Kirchen zu Fragen wie der Zulassung von Frauen zum ordinierten Amt stehen auf der Tagesordnung.

Jerry Pillay, südafrikanischer Pfarrer und Präsident der WGRK, verschwieg den rund 50 Ausschussmitgliedern, Beratern und Stabsmitarbeitenden nicht, dass ihm die Spannungen, die zu Kirchenspaltungen und zur Bildung neuer Kirchen führen, mit Besorgnis erfüllen.

„Kirchliche Einheit ist ein zentrales Anliegen unseres Selbstverständnisses als Gemeinschaft von Kirchen“, sagte Pillay. Wir sind dazu berufen, das, was uns eint, zu stärken, nicht das, was uns trennt.“

Setri Nyomi erläuterte in seinem auf Pillays Ansprache folgenden Rechenschaftsbericht, in welcher Weise die Gemeinschaft Kirchen in ihrer Missionsarbeit, ihrem Einsatz für Gerechtigkeit und ihren Bemühungen zur Überwindung von Kirchenspaltung begleitet hat. Im vergangenen Jahr traf dies vor allem auf die Situation von Kirchen in Mexiko, Nigeria, Südafrika und Ländern des Nahen Ostens zu.

In seinem Bericht kam Nyomi auch auf die finanziellen Probleme zu sprechen, mit denen die Organisation kämpft. Die Wirtschaftskrise hat ihre Auswirkungen auf den Haushalt der WGRK, da der grösste Teil unserer Einnahmen in Euros bzw. in US-Dollars überwiesen wird, der Sitz der Organisation jedoch in der Schweiz liegt, wo die Lebenshaltungskosten, in Schweizer Franken umgerechnet, recht hoch sind. In den kommenden Tagen dürfte sich der Ausschuss vertieft mit dem Problem der Sicherung der finanziellen Stabilität für die kommenden Jahre befassen.

Der Tag begann mit einer gottesdienstlichen Feier in der gastgebenden Ortskirche, der GBKP Runggun Berastagi Kota. Anlässlich dieses von der Gemeinde und dem WGRK-Exekutivausschuss besuchten Gottesdienstes predigte Pillay über die Bereitschaft der frühen christlichen Gemeinden zur Gastfreundschaft und grosszügigen Hilfe, von denen die Apostelgeschichte im Neuen Testament beispielhaft berichtet.

„Christen und Christinnen teilten miteinander, was sie hatten,“ sagte Pillay zur versammelten Gemeinde.

In Anspielung auf den Ruf der WGRK als Vorreiterin für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit rief Pillay die Christenheit von heute dazu auf, diesem Beispiel nachzueifern.

„Tun wir genug dafür, dass alle Menschen genug zu essen haben? Teilen wir, was wir haben, ausreichend miteinander, wie dies offensichtlich unter den Christen der ersten Generation der Fall war?“ So lautete Pillays Frage.

Der Moderator der Protestantischen Kirche Gereja Batak Karo (GBKP), Pfr. M. P. Barus, hiess die WGRK-Vertreterinnen und Vertreter aus Asien, Afrika, Europa, Lateinamerika, Nordamerika und dem Nahen Osten herzlich willkommen. Er sagte, es sei eine Ehre für seine Kirche, die erste internationale Tagung eines solchen Gremiums in der Region Karo von Nordsumatra zu empfangen.

„Eure Anwesenheit hier unter uns ist von grosser Bedeutung,“ sagte Barus. „Dass Ihr heute mit uns und wiederum am Sonntag mit Ortsgemeinden Gottesdienst feiert, stärkt unsere Gemeinden und signalisiert ihnen, dass es eine weltweite christliche Verbundenheit gibt.“

Die WGRK entstand im Juni 2010 aus einem Zusammenschluss des Reformierten Weltbundes (RWB) und des Reformierten Ökumenischen Rates (REC). Ihre 229 Mitgliedskirchen, die rund 80 Millionen Christinnen und Christen repräsentieren, sind weltweit in Initiativen engagiert, die zur Gerechtigkeit im Bereich der Wirtschaft, der Umwelt und des Zusammenlebens der Geschlechter beitragen. Weiter gehört dazu das missionarische Anliegen und die Zusammenarbeit mit Christen unterschiedlicher Traditionen.

 


Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, Medienmitteilung, 14. Mai 2012

'Die Welt von den lang anhaltenden Ungerechtigkeiten heilen'

WGRK: Reflexionen zur COVID-19-Pandemie
„Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Bezeugen im Zeitalter von COVID-19 und darüber hinaus“, der gemeinschaftsweite Erkenntnisprozess der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK), begann mit einem globalen Online-Treffen und einem Aufruf zu prophetischem Handeln.

Quelle: WGRK

Bekenntnis zum Gott des Lebens

WGRK-Mitglieder zur Teilnahme am Erkenntnisprozess eingeladen
Am 9. Dezember wird die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) einen umfassenden Erkenntnisprozess einleiten: „Was verlangt Gott von uns? Erkennen, Bekennen und Zeugnis ablegen in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus.“

Quelle: WGRK

'Unerlässlich im Konzert der Nationen'

WGRK: Interreligiöses Podium diskutiert Schuldenerlass und Reparationen
Eine Gruppe von Expertinnen und Experten verschiedener Religionsgemeinschaften hat im Rahmen einer Podiumsdiskussion über die Themen Schuldenerlass und Reparationen als Instrumente zur Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und lebensbejahenden Wirtschaftssystemen diskutiert.

Quelle: WGRK

Zukunftsmusik

Predigt zu Psalm 66 und zur Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ (BWV 51)
Am 3. Oktober 2020 in der Kaiser-Wilhelm- Gedächtnis-Kirche, von Kathrin Oxen

Kathrin Oxen

Der biblische Zöllner Zachäus - und Steuerpolitik heute

WGRK: Steuergerechtigkeit kann biblische Bündnisse erneuern
Steuergerechtigkeit, einschließlich einer Reform der aktuellen Steuersysteme, die Umsetzung des Jubeljahres und Reparationsleistungen standen im Mittelpunkt des zweiten öffentlichen Webinars im Rahmen des Ökumenischen Seminars für Leitung, Wirtschaft und Management (Ecumenical School on Governance, Economics and Management) am 14. September.

Quelle: WGRK

'Solidarität als Leitprinzip'

Moria: Ökumenischer Rat der Kirchen spricht sich für sofortige humanitäre Unterstützung aus
In einer gemeinsamen Erklärung sicherte er zu, sich weiterhin für Unterstützung auf Lesbos, den Schutz von Kindern und sichere Fluchtrouten einzusetzen. Auch die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen gehört zu den Unterzeichnern.

ime/ref-info

'Ein Mangel an Respekt vor dem Wald'

WGRK: Amazonien ist in großer Gefahr
Ein ökumenisches Online-Gespräch mit dem Titel „Die Schöpfung stöhnt im Amazonasgebiet“ am 22. August konzentrierte sich auf den Amazonaswald als einem „heiligen Ort für 34 Millionen Menschen“.

Quelle: WGRK/ÖRK

Die Pandemie als 'Tor zu mitfühlenderen, gerechteren und ökologisch gesünderen Wegen'

WGRK: Podium der GEM-Schule ruft zu prophetischem Handeln auf
„Wir befinden uns inmitten von vier Pandemien, und sie sind miteinander verflochten. Die COVID-Pandemie hat die Pandemien der wirtschaftlichen Ungerechtigkeit, des Rassismus und des Klimawandels noch anschaulicher offenbart“, sagte Cynthia Moe-Lobeda in ihrem Vortrag vor der GEM-Schule 2020.

Quelle: WGRK

Solidarität in Corona-Zeiten

WGRK Europa unterstützt Kirchen in Not
Mit einem Solidaritätsfond sollen Projekte mit bis zu 3000 Euro gefördert werden.

Quelle: WGRK
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen beginnt den Prozess zur Wahl ihres nächsten Generalsekretärs, nachdem Pfarrer Dr. Chris Ferguson seine Amtszeit im August 2021 beendet hat.

Quelle: WGRK
1 - 10 (289) > >>