Geldericus Crumminga - Die Bücherwelt eines Emder Juristen

Johannes a Lasco Bibliothek, 23. August 2018 bis 31. Januar 2019

Die Familie Crumminga stammte ursprünglich aus dem Rheiderland. Aufgewachsen ist Geldericus bzw. Jeldrich Crumminga jedoch in Emden, wo sein Vater, Fokko Boelsen Crumminga, städtischer Administrator war. Nach dem Besuch des Gymnasiums illustre in Bremen und der Universitäten in Marburg und Basel, kehrte er 1619 nach Emden zurück. Bis 1638 bekleidete Dr. Crumminga das Amt eines Gerichtsschulzen. Vermutet wird, dass er bereits 1626 die Nachfolge von Sixtus Amama als Syndikus des Dritten Standes der Ostfriesischen Landschaft antrat, die seinerzeit politische Bedeutung hatte. 1637 wurde er zunächst neben dem Rechtsgelehrten Johannes Althusius (1583 – 1638) Stadtsyndikus der Stadt Emden und trat nach dessen Tod schließlich endgültig in seine Fußstapfen.

Crumminga war sicherlich ein würdiger Amtsnachfolger des weit über die Grenzen Emdens hinaus bekannt gewordenen Rechtsgelehrten und Staatstheoretikers Althusius, der insbesondere mit seinem Werk Politica Methodice digesta (dt. Politisches, methodisch erfasst), Herborn 1603 für Furore sorgte. Crumminga vertrat die Interessen der Stadt Emden und fungierte als Gesandter auch im Ausland. Die von ihm hinterlassene Bibliothek Crummingiana offenbart durch ihre Bestände eine große geistige Weite ihres ersten Eigentümers. Es war Professor Paul Raabe, der bei einem Besuch der Emder Bibliothek Anfang der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts die Entdeckung machte, dass der überwiegende Teil der eindrucksvollen Privatsammlung tatsächlich noch in den Regalen der Emder Bibliothek stand und den größten Teil des Altbestandes ausmachte.

In den bis dahin erschienenen Darstellungen der Emder Bibliotheksgeschichte hatte jeglicher Hinweis darauf gefehlt, obgleich die Sammlung Crumminga gut dokumentiert worden ist. Bereits 1674 war ein Katalog seiner Bibliothek gedruckt worden, der zu den ältesten seiner Art in Deutschland gehört. Etwa 75 % des historischen Altbestandes der Emder Bibliothek gehen auf Crumminga zurück, der seine Sammlung im 16. Jahrhundert nicht der Bibliothek der Großen Kirche, sondern bewusst der Stadt Emden vermacht hatte. Raabe erfasste insgesamt 4250 Titel einer universal angelegten Gelehrtenbibliothek, die Crumminga bis zum Ende seines Lebens mit Ankäufen erweiterte. Die Zusammensetzung seiner Privatbibliothek offenbart einen weltoffenen, akademisch gebildeten Leser und vermag Einblicke in die Emder Kulturgeschichte des 17. Jahrhunderts zu geben.

Eine Ausstellung der Johannes a Lasco Bibliothek

Kirchstraße 22
26721 Emden

ÖFFNUNGSZEITEN
Di. bis Sa. 14 – 17 Uhr
So. 14 – 17 Uhr (nur bis einschl. Oktober)

EINTRITT
Der Besuch der Kabinettausstellung ist im Eintrittspreis der Bibliothek enthalten.
Erwachsene 5,00 €
ermäßigt 2,50 € für Schüler, Studenten, Hilfeempfänger, Arbeitslose und Behinderte gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises
Schulklassen nach Voranmeldung Eintritt frei.

KONTAKT
+49 4921 9150-0
lasco@jalb.de
www.jalb.de

  • Twitter
  • Facebook
  • Google Bookmarks
 

Nach oben   -   E-Mail  -   Impressum   -   Datenschutz