WCRC: Call of Accra Confession more important than ever

Dora Arce-Valentín: The matters the Accra addressed as injustices 10 years ago are still cries we hear even louder and more painfully than before.


(OCHO RIOS, JAMAICA). A consultation on the 10th anniversary of the Accra Confession concluded that "in the ten years since the Accra Confession was adopted, nothing much has changed".

The Accra Confession, a prophetic statement on economic and environmental justice, was created in 2004 by the then World Alliance of Reformed Churches (WARC). WARC has since become a part of the World Communion of Reformed Churches (WCRC).

The consultation's open letter presented to Caribbean and North American church leaders also stated that "many of the economic, ecological, social and political realities have deteriorated and become deeply entrenched" and called for a renewed "spiritual engagement against evil" in the world.

"The Accra Confession was developed not as an ideological piece to present a particular social ideology," said Setri Nyomi, general secretary of the WCRC in comments at the consultation. "It was born out of the anguish of the hearts of people of faith reading the signs of our times and reading the Word of God and concluding we can do no other."

"It places demands on us," said Nyomi. "It is humbling - and we too, churches and church structures, individuals and groups in churches need to acknowledge that we stand in judgement under the claims of faith inherent in this confession. If we are not living out the implications of the Accra Confession we are still part of the problem."

Leander Warren agreed: "The church needs to be an example of looking into ourselves and see where we have failed and where we may have actually facilitated the evils that we see."

"The matters the Accra addressed as injustices 10 years ago are still cries we hear even louder and more painfully than before," said Dora Arce-Valentín, WCRC executive secretary for justice and partnership. "The Accra Confession should be part of what frames our mission as churches because it is a biblically rooted, powerful and prophetic document."

The consultation on the Accra Confession was held immediately before the joint meeting of the WCRC's Caribbean and North American Area Council and the Council for World Mission's Caribbean and North America Council for Mission. Both sets of meetings were held in Ocho Rios, Jamaica, from 20-29 March 2014, and were hosted by the United Church of Jamaica and the Cayman Islands.

Lisa Vander Wal, a member of the consultation's writing team, presented the open letter to the joint meeting. She then challenged the participants to engage the letter and confession, asking them what they heard, how their own context intersects, and what concrete steps could be taken.

The consultation itself proposed "three areas of partnership toward justice that can bring action to the tenets we confess in the Accra Confession:" human trafficking; poverty, inequality and unemployment; and seeds for life (agricultural reform).

This was the first of several regional consultations on the Accra Consultation. The consultations are organized by the Justice and Partnership Programme Office of the WCRC in dialogue with the regional councils.

For more information, please contact Dora Arce-Valentín: dav@wcrc.eu.

Read the consultation's letter

Read the Accra Confession

 


News Release: 28 March 2014

'Reformiert zu sein bedeutet, ruhelos zu sein'

WGRK: Dringlichkeitsbotschaften für den 'COVID & Beyond'-Prozess
Der dritte „Kreis“ des „COVID & Beyond“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) ging zu Ende mit einem Aufruf an die Gemeinschaft in Zeiten von Pandemie und Klimakrise.

Quelle: WGRK/Phil Thanis

Weltgemeinschaft ruft zu Unterstützung der Flutopfer auf

Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland
Die WGRK gab in einer Erklärung zu bedenken, dass die Unwetterkatastrophe sowohl kurzfristige als auch langfristige Wirkungen habe. Erforderlich sei eine Auseinandersetzung mit dem Klimawandel.

Quelle: WGRK

WGRK unterstützt die Gleichstellung der Geschlechter

30 religiöse Organisationen sprechen sich für Schutz vor genderbasierter Gewalt aus
"Menschen des Glaubens sind Verbündete": 30 Organisationen unterzeichnen gemeinsame Erklärung.

Quelle: WGRK

Weichen für die Zukunft

WGRK: Exekutivausschuss beschließt Interims-Leitungsplan
Der Exekutiv-Ausschuss der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) stellte in einer Tagung wichtige Leitlinien für die künftige Leitung und gemeinsame Arbeit auf.

Quelle: WGRK

'Dem Volk zuhören mit Empathie und ohne Gewaltanwendung'

WGRK: Internationale kirchliche Organisationen fordern den kolumbianischen Präsidenten dazu auf Gewaltspirale zu stoppen
Die ACT Alliance, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Lutherische Weltbund, die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen, die Anglikanische Gemeinschaft, der Weltrat der Methodisten, der Lateinamerikanische Bischofsrat und die Weltvereinigung für Christliche Kommunikation haben in einem Brief vom 18. Mai den kolumbianischen Präsidenten Iván Duque Marquéz aufgefordert, die Spirale der Gewalt zu stoppen, die der Zivilbevölkerung schreckliches Leid zufügt.

Quelle: WGRK

'Erde ist nicht nur Territorium - wir sind ein Teil davon'

WGRK: Indigene Führungspersonen erläutern Vision für eine neue Weltwirtschaft
Indigene Führungspersonen aus aller Welt haben in dem Webinar ihre Visionen von einer gerechten Wirtschaft dargelegt, einer Wirtschaft, die nicht zu Völkermord, Vertreibung und Ausbeutung beiträgt.

Quelle: WGRK

'Die Kultur muss sich ändern'

WGRK: Investigate PH-Bericht zu Menschenrechtsverletzungen auf Philippinen bestätigt Warnungen
Während der Amszeit von Präsident Rodrigo Duterte verzeichnet der Bericht schwere Verstöße gegen Menschenrechte.

Quelle: WGRK

'COVID & darüber hinaus'

WGRK startet Projekt zu Unterdrückungund Ausbeutung in Pandemiezeiten
Der „Discerning Circle“ innerhalb des „Was verlangt Gott von uns? Unterscheiden, Bekennen und Zeugnis geben in der Zeit von COVID-19 und darüber hinaus“-Prozesses der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) hat einen Rahmen für seine weitere Arbeit gesetzt.

Quelle: WGRK

'Frieden kann nur mit friedlichen Mitteln erreicht werden'

WGRK lehnt Militärübungen in Südkorea ab
Die Weltgemeinschaft reformierter Kirchen äußerte sich besorgt über die Militärübungen der Vereinigten Staaten und Südkoreas auf der koreanischen Halbinsel. Der Frieden auf der Halbinsel ließe sich nicht durch Vernichtungswaffen erreichen, sondern durch gegenseitiges Vertrauen und Dialog.

Quelle: WGRK

'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf
Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

Quelle: WGRK
1 - 10 (302) > >>