'Chance zur Transformation in Richtung Geschlechtergleichstellung'

WGRK: Drittes 'Seminar of Transformed Masculinities' ruft zu Umkehr auf


© Pixabay

Die COVID-19-Pandemie sei auch eine Gelegenheit sich von patriarchalen Strukturen zu lösen und positive Partnerschaften zu schaffen, die Frauen und Männer stärken. Die Kirchen, so das Fazit des Seminars, sollten an vorderster Front dieses Prozesses stehen.

"Das Patriarchat hat Jungen und Männern viel versprochen", so Ezra Chitando von der Universität Simbabwe, die sich als Koordinatorin des Programms des Ökumenischen Rates der Kirchen um ökumenische HIV- und AIDS-Initiativen und deren Interessenvertretung kümmert. "Wir, die wir die Nutznießer sein sollen, sind aber auch Opfer des Patriarchats." Aufgrund der Art und Weise, wie Jungen sozialisiert würden, um „andere zu dominieren und zu kontrollieren“, seien Männer oft nicht in der Lage, Verletzlicheit auszudrücken, Frauen zuzuhören, mit ihnen zusammenzuarbeiten oder sich für ihre eigenen Fehler zu entschuldigen.

Es sei wichtig, in Familien und Glaubensgemeinschaften die Zusammenarbeit mit Frauenbewegungen zu fördern und "dringend" in die Ausbildung von Jungen und Mädchen zu investieren. Diese Fastenzeit, sagte er, sei ein angemessener Zeitpunkt, um die Menschen dazu aufzurufen, "sofort" von ihrer privilegierten Position herunterzukommen, um Buße zu tun und den Geschädigten Wiedergutmachung anzubieten.

Zu den Gesprächspartnern von Chitando gehörte auch der Programmleiter für Identität, Gemeinschaft und Bildung des Chad Rimmer LWB, der sagte: "Unsere Glaubenstraditionen verfügen über die Ressourcen, um negativen Erzählungen zu widerstehen und das, was es bedeutet, ein Mann zu sein, wiederherzustellen." Er schlug vor, dass diese Zeit der globalen Pandemie eine Chance für Transformation in Richtung einer größeren Gleichstellung der Geschlechter sein könnte.

Die Seminar-Reihe wurde vom Lutherischen Weltbund (LWB), der Weltgemeinschaft der reformierten Kirchen (WGRK), der ACT Alliance und dem in Südafrika ansässigen Sonke Gender Justice-Netzwerk entwickelt. Ihr Ziel ist es, mit Glaubensvertretern zusammenzuarbeiten, Dialogräume zu schaffen und geschlechtsspezifische Gewalt zu bekämpfen.


Quelle: WGRK

Nachrufe auf Lukas Vischer

Zum Tod eines großen Ökumenikers
Am 11. März verstarb der Schweizer Theologe Lukas Vischer, einer der bedeutendsten Reformierten und Ökumeniker des 20. Jahrhunderts.

Barbara Schenck

Nordamerikanische Kirchen sind Gastgeber der vereinigenden Generalversammlung

Thema der Versammlung: ''Einigkeit im Geist durch das Band des Friedens''
Nordamerikanische Kirchen werden gemeinsam die vereinigende Generalversammlung ausrichten, an der die neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WCRC) gegründet werden soll.

Lukas Vischer gestorben

Schweizer Theologe und Ökumeniker Lukas Vischer 82jährig gestorben
"Lukas Vischer was a tower of strength and a sharp theological mind right until the end," sagte Rev. Setri Nyomi, Generalsekretär des Refomierten Weltbundes gegenüber Ecumenical News International (eni).

Barbara Schenck
Jean-Arnold de Clermont, Pfarrer der Reformierten Kirche Frankreichs und Präsident der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK) hat erneut einen Zusammenschluss von Katholiken, Orthodoxen und Protestanten in Europa gefordert.

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Kirche

Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".

„Europa darf sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen“

Das neue Europa-Info der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
GEKE-Europa-Info aus Brüssel Nr.4/2007 - Inhalt: GEKE-Präsidium zum neuen EU-Vertrag – Seminar zu Kirche und Arbeitswelt – Reformvertrag – Grundrechtecharta - Prioritäten der politischen Institutionen für 2008 – Altern und Altersfürsorge – Beihilfen und öffentliche Ausschreibungen – Klimawandel - Interkultureller Dialog.

Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.
<< < 291 - 299 (299)