Reformierter Weltbund: Jugend in der Evangelisch reformierten Kirche Lithauens soll sich als David gegen Goliath erheben

In Erinnerung an Calvin als jungen Reformator ermutigt Generalsekretär Nyomi die Reformierte Kirche in Lithauen, jungen Leuten Raum für ihre Begabungen zu geben

(WARC, 24. Juni 2009) Youth should be entrusted with church leadership positions a senior Reformed church executive has told leaders of the Evangelical Reformed Church of Lithuania.

Acknowledging recent problems with leadership in the Lithuanian church, the general secretary of the World Alliance of Reformed Churches (WARC), told members of the church’s governing body that: “It took a very young man, David, to confront and slay Goliath, even though he did not have the giant’s stature.”

Evoking the story of the giant Goliath’s threats to the people of Israel, Setri Nyomi said, “Let us listen to our young people. They can inspire us to renew our commitment to God in a way that makes a difference.”

The comments were made in a sermon preached at a weekend [20/21. Juni 2009] worship service in the northeastern city of Birzai during the church synod’s annual meeting. In his remarks, Nyomi offered the biblical story of David and Goliath as an example of how young people can confront and overcome seemingly insurmountable challenges facing their people.

In the biblical account of the battle between David and Goliath, the young man draws on his faith in God for the courage to confront and fell his Philistine opponent armed with only a slingshot.

Nyomi expressed his appreciation for the work of the church’s current senior leader, General Superintendent Rimas Mikalauskas, saying: “In these times of transition, Rev. Mikalauskas is doing great work to rebuild the church and to keep it faithful to its mission.”

The synod was meeting in the context of worldwide celebrations of the 500th anniversary of the birth of the Protestant Reformer, John Calvin. In a later presentation linked to the Calvin Jubilee, Nyomi referred to how young Calvin was at the time he was given responsibility for rebuilding the church in Geneva and urged older church members in Lithuania to “create space for young people to use their gifts, just as Calvin’s gifts were affirmed in his twenties.”

Roman Catholics make up 79 per cent of Lithuania’s population, followed by Eastern Orthodoxy at 4.9 per cent. Protestants represent 1.9 per cent of the population, with the largest number being Lutheran. The Reformed Church of Lithuania, first chartered over 450 years ago, lost most of its clergy and membership and all of its property following 1945 when Russia took over the country. When the country regained its independence in 1991, church property was returned. Since then, the church has struggled to rebuild. Today only a few of those church facilities have been restored; there are eight ordained clergy and a church membership of 10,000.

“My experience in the synod meetings told me this church has the ‘David spirit,’” Nyomi says. “The time is right for youth with their gifts of energy, vision and faith, to take up roles in the church and confront both its internal and external challenges.”

Internetseite der Evangelisch reformierten Kirche Lithauens
http://www.ref.lt/

'Was wir persönlich und als Kirche tun müssen: helfen'

WGRK: 'Zukunftskonferenz Ukraine' erarbeitete Perspektiven zu Frieden und Versöhnung in Europa
WGRK-Präsidentin Najla Kassab sprach sich für eine klare gemeinsame Position aus: den Flüchtlingen dienen und die Würde des Menschen schützen.

Quelle: WGRK

Eine andere Welt ist möglich

WGRK: Globales Theologische Institut 2023 versammelt Menschen aus fast 20 Ländern
Unter dem Motto „Das Wort hinterfragen in einer unruhigen Welt“ trafen sich die Teilnehmer*innen in Fidschi zu einer intensiven theologischen, pädagogischen und kulturellen Erfahrung.

Quelle: WGRK

'Wir müssen eine Öko-Spiritualität entwickeln'

WGRK startet Dekade für Klimagerechtigkeit
Ein Aufruf, den Ausgegrenzten zuzuhören, einschließlich der gesamten Schöpfung Gottes, stand im Mittelpunkt eines Webinars zur Eröffnung der Dekade für Klimagerechtigkeit der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK).

Quelle: WGRK

'Es geht um einen Bund, den Gott mit seinem Volk geschlossen hat'

WGRK: Präsidentin Kassab ruft zu erneuertem Engagement auf
Die Arbeit in den Regionen zu fördern, sei das Herzstück einer starken Gemeinschaft. Sie gehe damit Hand in Hand mit der Arbeit auf der globalen Ebene.

Quelle: WGRK

'Seid beharrlich in eurem Zeugnis'

WGRK: Planung für die Generalversammlung 2025 wird beschleunigt
Die Planungen und Vorbereitungen für die Generalversammlung 2025 sind mit einer gemeinsamen Sitzung des Planungsausschusses der Generalversammlung und des Gottesdienstausschusses der Generalversammlung in Chiang Mai, Thailand, ein gutes Stück vorangekommen.

Quelle: WGRK

'Es gibt noch viel zu tun'

WGRK: Projekt 'GRAPE' zeigt Ungleichheit und Klima(un)gerechtigkeit im internationalen Vergleich
Ausreichend Trinkwasser für alle? Für viele Menschen ist das ein unerfüllter Wunsch. Beim ersten Präsenztreffen in Windhoek, Namibia, betonte das Advocacy-Team: Nachhaltige Veränderung ist nur durch friedliche Prozesse möglich.

Quelle: WGRK

Gibt es eine Theologie der Ernährung?

WGRK zu Gast bei ÖRK-Diskussion zum Thema Nahrungsmittelkrise
Menschen brauchen Essen - nicht nur um den Körper zu ernähren. Bei der ÖRK-Konsultation stellt Philip Peacock fest: Nahrung hat für Christen auch eine tiefe theologische Bedeutung.

Quelle: WGRK

Über das Grab hinaus denken

WGRK: Osterbotschaft 2023
Während die Welt langsam aus der COVID-Pandemie herausschleicht, haben die Verwüstungen der Pandemie bereits bestehende, tief verwurzelte Ungerechtigkeiten aufgedeckt.

Philip Peacock

Christen beten für den Frieden in einer zerrütteten Welt

WGRK: Stimmen aus der Ukraine zeigen Dringlichkeit
Wut, Traurigkeit, Depression: Ein Jahr nach dem russischen Angriff auf die Ukraine beschreiben ukrainische Kirchen die Not der Menschen in ihrem Land - und danken für die weltweite Solidarität.

Quelle: WGRK
Sie beriet den Reformierten Weltbund und die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen zu Themen wie Geschlechtergerechtigkeit und ökologische Gerechtigkeit. Nun starb Omega Chilufya Bula am 31. Januar nach einem langen Krebsleiden an Herzkomplikationen.

Quelle: WGRK
< 11 - 20 (279) > >>