'Wir haben einen Propheten des reformierten Glaubens verloren'

WGRK: Befreiungstheologe Vuyani Vellem ist tot


© WGRK

Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen trauert um Vellem, der am 4. Dezember 2019 in seinem Heimatland Südafrika nach seinem Kampf gegen den Krebs verstarb.

Vellem, Professor an der Universität Pretoria, war Spezialist für Befreiungstheologie und konzentrierte seine Forschung auf Themen wie Christentum und Demokratie, Christentum und Ökonomie sowie auf Bereiche wie Ekklesiologie, Spiritualität und Befreiungstheologie bzw. öffentliche Verantwortung.

„Wir haben in der Tat einen Propheten des reformierten Glaubens verloren“, sagte Chris Ferguson, Generalsekretär der WGRK. „Er war bekannt für seine Leidenschaft und sein Engagement, als jemand, der sich ganz und gar und liebevoll allen zuwandte, die ihn kannten.“ Vuyani Addressing Accra Group

Als kraftvolle, prophetische Stimme für die schwarze Theologie und für die Sache marginalisierter Gemeinschaften auf der ganzen Welt stand er „jederzeit für Gerechtigkeit“, sagte Philip Vinod Peacock, Exekutivsekretär der WGRK für Gerechtigkeit und Zeugnis. „Er verpflichtete sich zu Solidarität mit den Verwundeten und ermöglichte es in der jüngsten Geschichte Südafrikas Studenten und anderen, ihren Kampf um die Verbindung mit marginalisierten und verletzlichen Menschen und Gottes Erde zu verstehen.“

In einem Interview im Jahr 2018 sagte Vellem: „Das Belhar-Bekenntnis…. ist eine Öffnung für eine alternative Existenz des Glaubens…. Es ist… ein Ruf nach der Verkörperung eines alternativen, lebensbejahenden Christentums. Eine solche Ausgestaltung des christlichen Glaubens zerbricht die existierenden Gegensätze, die als Folge einer überlegenen Rasse entstanden sind, deren Logik nicht in der vorherigen liegt, die Südafrika geteilt und regiert hat, und man könnte hinzufügen, die ganze eurozentrische Welt des Christentums.“

Vellem war ein bekannter und beliebter Kirchenführer. Als ordinierter Pastor in der Vereinigten Presbyterianischen Kirche von Südafrika diente er auch seiner Kirche als Generalsekretär. Er war in verschiedenen Funktionen in der ökumenischen Bewegung tätig, unter anderem beim Rat für Weltmission, beim Südafrikanischen Rat der Kirchen und beim Ökumenischen Rat der Kirchen.

Er war eine unverzichtbare Stütze für die WGRK und war Ko-Moderator der Arbeitsgruppe für das Programm Theologie und Gemeinschaft.

„Wir sind schockiert über die Nachricht vom Verlust eines großen Mannes. Sein Beitrag, seine Einsichten und sein Engagement für die WGRK werden sehr vermisst werden“, sagte Najla Kassab, Präsidentin der WGRK. „Wir haben ihn zu früh in Anbetracht vieler noch unerledigter Aufgaben auf unserem Weg zur Gerechtigkeit verloren. Möge der Herr Führungskräfte bereitstellen, die seinen Weg fortsetzen werden.“


Quelle: WGRK

'Es gibt noch viel zu tun'

WGRK: Projekt 'GRAPE' zeigt Ungleichheit und Klima(un)gerechtigkeit im internationalen Vergleich
Ausreichend Trinkwasser für alle? Für viele Menschen ist das ein unerfüllter Wunsch. Beim ersten Präsenztreffen in Windhoek, Namibia, betonte das Advocacy-Team: Nachhaltige Veränderung ist nur durch friedliche Prozesse möglich.

Quelle: WGRK

Gibt es eine Theologie der Ernährung?

WGRK zu Gast bei ÖRK-Diskussion zum Thema Nahrungsmittelkrise
Menschen brauchen Essen - nicht nur um den Körper zu ernähren. Bei der ÖRK-Konsultation stellt Philip Peacock fest: Nahrung hat für Christen auch eine tiefe theologische Bedeutung.

Quelle: WGRK

Über das Grab hinaus denken

WGRK: Osterbotschaft 2023
Während die Welt langsam aus der COVID-Pandemie herausschleicht, haben die Verwüstungen der Pandemie bereits bestehende, tief verwurzelte Ungerechtigkeiten aufgedeckt.

Philip Peacock

Christen beten für den Frieden in einer zerrütteten Welt

WGRK: Stimmen aus der Ukraine zeigen Dringlichkeit
Wut, Traurigkeit, Depression: Ein Jahr nach dem russischen Angriff auf die Ukraine beschreiben ukrainische Kirchen die Not der Menschen in ihrem Land - und danken für die weltweite Solidarität.

Quelle: WGRK
Sie beriet den Reformierten Weltbund und die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen zu Themen wie Geschlechtergerechtigkeit und ökologische Gerechtigkeit. Nun starb Omega Chilufya Bula am 31. Januar nach einem langen Krebsleiden an Herzkomplikationen.

Quelle: WGRK
Das Programm bietet hochqualifizierten jungen Mitgliedern die Möglichkeit, Erfahrungen innerhalb der WGRK zu sammeln.

Quelle: WGRK

'Frauen machen einen Unterschied'

WGRK: Brief an die kolumbianische Regierung
Kolumbien holte mehrere Frauen ins Verhandlungsteam, um mit der Guerillagruppe ELN zu verhandeln - und bekam nun Lob von Kirchenvertretern weltweit: "Bislang wurde die Rolle von Frauen kleingeredet."

Quelle: WGRK

'Für viele junge Frauen ein Vorbild'

WGRK: Rebecca Mfutila erhält Sylvia-Michel-Preis
Die ordinierte Pfarrerin der Evangelischen Gemeinschaft des Kwango (Communauté Evangélique du Kwango (CEK)) wurde damit für ihr Engagement für Frauen in kirchlichen Führungspositionen gewürdigt.

Quelle: WGRK

'Einheit, die uns Christus schenkt, sichtbar machen'

WGRK strebt engere ökumenische Zusammenarbeit in Rom an
Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) wird in Partnerschaft mit der Waldensischen Evangelischen Kirche und der Kirche von Schottland im Jahr 2023 ein ökumenisches Büro in Rom, Italien, eröffnen.

Quelle: WGRK

'Ein Schritt des Eintretens für Geschlechtergerechtigkeit'

WGRK beruft Muna Nassar zur Exekutivsekretärin
Zu Nassars Aufgaben gehört es, WGRK-Mitgliedskirchen künftig bei Aktivitäten für mehr Geschlechtergerechtigkeit zu unterstützen. Besonders in ihrem persönlichen Hintergrund sieht die Weltgemeinschaft einen Vorteil.

Quelle: WGRK
< 11 - 20 (301) > >>