Größeres Risiko von Gewalt gegen Frauen in der ökonomischen Krise

Der Reformierte Weltbund zum Internationalen Frauentag am 8. März

Geneva (ENI). Women are at higher risk of violence during the current economic crisis, yet the world is paying less attention to their needs, says the World Alliance of Reformed Churches. In a statement to mark International Women’s Day on 8 March, the Reformed churches alliance expresses concern that violent crimes against women, particularly rape and domestic violence, are on the rise at the same time that support for programmes to protect women is under threat. "The world seems to have become almost immunised to the stench of violence against women," said Patricia Sheerattan-Bisnauth, WARC's spokesperson on gender issues, in the 5 March statement.

Der Reformierte Weltbund (WARC) meldet:

The economic crisis is putting women at higher risk of violence yet the world is paying less attention to their needs, says a global church organization. In a statement issued to mark International Women’s Day (8 March), the World Alliance of Reformed Churches (WARC) expresses concern that violent crimes against women, particularly rape and domestic violence, are on the rise at the same time that support for programmes to protect women is under threat.

“The world seems to have become almost immunised to the stench of violence against women. Dowry-related deaths, honour killings, female genital mutilation, and rape as a weapon of war continue with impunity. Women and girls are sold in slavery as trafficking of persons across the globe for sexual and economic exploitation thrives,” says Patricia Sheerattan-Bisnauth, WARC’s spokesperson on gender issues.

“We cannot continue to ignore the plight of women and girls who are attacked in their homes or are targets of war crimes," says WARC’s general secretary, Setri Nyomi. “WARC calls for renewed commitment to accelerate rather than slow down the process of seeking to end violence against women and girls and to bring about justice.”

Poor women in poor countries suffer the most from the impact of the economic crisis, says Sheerattan-Bisnauth. Increased social unrest due to unemployment, rising food costs and disputes over scarce resources such as water and land, lead to rising levels of violence with women and girls most vulnerable to attack. Yet, warns Sheerattan-Bisnauth, funding for programmes designed to protect and empower women is being reduced. “Cuts to funding for social safety nets for the vulnerable – the elderly, sick, disabled and those in family crisis – exacerbate the situation”, Sheerattan-Bisnauth adds.

The International Monetary Fund (IMF) warns that the world’s poorest countries are now being hit by what it terms the “third wave” of the downturn after first affecting the advanced and the emerging economies and says poor countries face greater exposure to the current crisis because they are more integrated into the international economy than they used to be. “This puts at risk the major achievements of higher growth, lower poverty, and greater political stability that many low-income countries have made over the past decade,” says the head of the IMF, Dominique Strauss-Kahn.

In responding to the crisis, churches in communities worldwide are seeking to counter the rise in violence through initiatives which engage both men and women. In ecumenical services to be held around the world on 6 March to mark the Women’s World Day of Prayer, the focus will be on one of the countries cited by the IMF as most at risk from the economic crisis. Women from churches in Papua New Guinea have written the liturgy for the annual service drawing on Biblical texts about the role of women in facing oppressors and citing modern day stories of women daring to meet for peace talks with rebels in remote areas of the country and to intervene to seek peaceful resolution in local tribal disputes.

“WARC celebrates the efforts of the women of Papua New Guinea to bring peace to their communities,” says Nyomi. “And we call on men to join with women in partnership in these initiatives.”

 


Barbara Schenck

Am Ende der einwöchigen Feiern und Beratungen der neu gegründeten Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WRK) verabschiedete am Samstag die Vereinigende Generalversammlung in Grand Rapids, Michigan, Grundsätze und verschiedene Erklärungen. Sie münden in die beiden Schwerpunkte: „zur Gemeinschaft berufen, der Gerechtigkeit verpflichtet“.

WGRK: Zur Gemeinschaft berufen, zur Gerechtigkeit verpflichtet

Erste Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen in Grand Rapids (USA) beendet
Hannover/Leer, 27. Juni 2010 – Mit einem Festgottesdienst ist am gestrigen Samstag die erste Generalversammlung der neu gegründeten Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK) in Grand Rapids (USA) zu Ende gegangen. Zuvor hatten die etwa 400 Delegierten der 230 Mitgliedskirchen der WGRK mehrere Grundsatzerklärungen verabschiedet. Fast alle Dokumente spiegelten die zwei Schwerpunkte der Tagung: „zur Gemeinschaft berufen, der Gerechtigkeit verpflichtet“.

Locher / WGRK: Gemeinschaft stärken – Dialoge vertiefen

von Frank Worbs, Korrespondent Generalversammlung
Der Newsletter der Generalversammlung in Grand Rapids hat mit Pfarrer Dr. Gottfried Locher, dem neuen Schatzmeister im Exekutivausschuss der WGRK, über die Bedeutung dieser Versammlung und die kommenden Aufgaben der WGRK gesprochen. Gottfried Locher wurde erst vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds mit zwei Millionen Mitgliedern gewählt.
„Die Bildung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen ist eine Quelle der Inspiration für uns alle, die wir den Aufruf zu Einheit, Mission und zum Eintreten für Gerechtigkeit als einen einzigen, ungeteilten Aufruf ansehen“, erklärte der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Pastor Dr. Olav Fykse Tveit, am Samstag, 19. Juni, in Grand Rapids, USA.

Pressemeldung des ÖRK, 24. Juni 2010
„Wir waren total überrascht über das vielfältige Engagement der europäischen Kirchen. Und wenn es nur der Einbau einer umweltfreundlichen Heizungsanlage ist: da hat das Thema „Bewahrung der Schöpfung“ auf der Tagesordnung gestanden!“, meint Martina Wasserloos-Strunk augenzwinkernd. Sie hat im Auftrag des Europäischen Gebietes von WARC das Buch „Europe Covenanting for Justice“ herausgegeben (Bestellung beim Reformierten Bund). Mit Vikar Martin Engels hat sie im vergangenen Jahr Kontakt zu den reformierten Kirchen in Europa aufgenommen.

WGRK: Pillay als Präsident gewählt, Locher Schatzmeister, Bukowski im Exekutivausschuss

Vizepräsidenten: Lu Yueh Wen, Yvette Noble Bloomfield, Bas Plaisier, Helis Barraza Diaz
Das Plenum der Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen hat Präsidium und Exekutivausschuss gewählt. Es wurde über die ungänderte Liste des Nominierungskomitees vom Vortag abgestimmt, meldete Stefan Maser aus Grand Rapids am Donnerstag, 23.27 Uhr.
Ein Südafrikaner wird der neue Präsident der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen. Am Donnerstag wurde Dr. Jerry Pillay als erster Präsident gewählt. Er ist Pfarrer und Generalsekretär der Uniting Presbyterian Church in Southern Africa. Er hat eine breite ökumenische Erfahrung im eigenen Land aber auch in der internationalen Ökumene.
Ansprache auf der Generealversammlung der Weltgemeinschaft reformierter Kirchen in Grand Rapids / USA, gehalten am 19. Juni 2010

Sabine Dreßler, Pfarrerin, Evangelisch-reformierte Gemeinde Braunschweig
‚Der Handel mit Frauen und Kindern ist eine heutige Form der Sklaverei und eine schlimme Verletzung der grundlegenden Menschenrechte von Frauen und Kindern.’ Das sagt Mr.Sudipta Singh, Direktor der kirchlichen Programme von der Church of North India in dem Workshop über Trafficking (Menschenhandel). Seine Kirche ist seit 7 Jahren engagiert in der Arbeit Trafficking (Menschenhandel) zu bekämpfen.
WRK/GEKE - Der Nominierungsausschuss der Vereinigenden Generalversammlung der Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen WGRK hat gestern den Südafrikaner Jerry Pillay für das Amt des ersten Präsidenten der WRK vorgeschlagen. Pillay ist Generalsekretär der Vereinigten Presbyterianischen Kirche in Südafrika.