Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007


Richard van Houten, Setri Nyomi, Clifton Kirkpatrick und Douwe Visser bestätigen die historische Abstimmung. (Foto: Stephen Brown, ENI)

Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.

Dieser historische Beschluss wurde im Oktober vom Exekutivausschuss des RWB in Trinidad und Tobago getroffen. Nach Wunsch des RWB soll die neue Organisation den Namen „Weltgemeinschaft reformierter Kirchen“ (World Communion of Reformed Churches) tragen. Die vereinigende Generalversammlung soll vom 18. bis 28. Juni 2010 in Grand Rapids, Michigan, USA, stattfinden.

„Dieser Augenblick ist wirklich entscheidend für uns,“ sagte RWB-Präsident Clifton Kirkpatrick nach der Annahme des Beschlusses.

Und REC-Präsident Douwe Visser fügte hinzu: „Dieser Augenblick ist von historischer Bedeutung. Ich hoffe, es gelingt uns, das Potential unserer beiden Organisationen zusammenzulegen und so mehr Ausstrahlung zu haben als es uns heute als separate Körperschaften möglich ist. Ich habe den Eindruck, dass diese neue Organisation wirklich die Stimme der reformierten Welt sein wird.“

RWB-Generalsekretär Setri Nyomi sagte: „In dieser historischen Stunde hat die reformierte Familie bewiesen, dass wir in der Lage sind, uns als Gemeinschaft zusammenzuschließen und Spaltungen zu überwinden. Dafür danken wir Gott.“

Der Exekutivausschuss einigte sich auf eine Definition der Bezeichnung „Gemeinschaft“ (communion) im vorgeschlagenen neuen Namen der Organisation. Dort heißt es:

„Gemeinschaft (communion) ist ein Ausdruck für unsere Zusammengehörigkeit im Leib Christi, auf dem Weg zu der Einheit als Gabe Gottes, zu der Gott uns berufen hat. Diese Einheit findet ihre vollkommene Entsprechung in der Trinität selbst. Unser Wunsch nach Gemeinschaft weist auf die Verpflichtung unserer Kirchen hin, in dem ganzen Reichtum ihrer Vielfalt füreinander zu sorgen, einander zu achten und zu dienen. Damit bezeugen wir unsere gemeinsame Berufung durch den Geist Gottes in Jesus Christus.“

Der vorgeschlagene Name für die neue reformierte Weltgemeinschaft, sowie der vorgesehene Ort und Zeitpunkt für die vereinigende Generalversammlung, samt thematischer Vorschläge, die noch vom RWB-Stab auszuformulieren sind, werden dem REC zur Prüfung vorgelegt.

Eine Vereinigungsversammlung in Grand Rapids ist nicht nur von hoher symbolischer Bedeutung, sondern hat auch ihren praktischen Wert, denn der REC hat sein Sekretariat in Grand Rapids. Außerdem sind zwei Kirchen, die zugleich Mitglied von RWB und REC sind, in dieser Region stark vertreten, nämlich die Christliche Reformierte Kirche von Nordamerika und die Reformierte Kirche in Amerika.

Setri Nyomi erklärte bei der Sitzung, das letzte Treffen der reformierten Kirchenfamilie in den Vereinigten Staaten habe 1954 stattgefunden, als eine der Gründungsorganisationen, der Bund Presbyterianischer Kirchen dort tagte.

Der RWB-Exekutivausschuss wir im Frühjahr 2009 eine Delegation zum US-Außenministerium schicken, um sicherzustellen, dass alle Delegierten ein Visum erhalten.

Um die finanzielle Situation des RWB und der sich zusammen schliessenden reformierten Organisation auf eine solide Grundlage zu stellen, beschloss das Leitungsgremium des RWB, vermittels der mit der Presbyterianischen Kirche (USA) verbundenen Presbyterianischen Stiftung eine neue Stiftung mit einem Kapital von US$ 20 Millionen zu gründen.

Die vorgeschlagene Basiserklärung für die Vereinigung lautet wie folgt:
„Grundlage der „Weltgemeinschaft reformierter Kirchen“ ist das Wort des dreieinigen Gottes, wie es in Jesus Christus Mensch geworden ist, wie es in der Heiligen Schrift des Alten und Neuen Testamentes zu finden ist und von der Kirche bezeugt wird. Die „Weltgemeinschaft reformierter Kirchen“ verkörpert die reformierte Identität, wie sie in den historischen reformierten Bekenntnissen zum Ausdruck kommt und im täglichen Leben und Zeugnis der reformierten Gemeinschaft konkrete Gestalt annimmt.“

Die neue reformierte Organisation wird allen nicht suspendierten Mitgliedern von RWB und REC, aber auch anderen reformierten, presbyterianischen, kongregationalistischen, waldensischen, vorreformatorischen, vereinigten und sich vereinigenden Traditionen offen stehen, sofern sie sich der Basiserklärung des neuen Zusammenschlusses anschliessen.

Die neue reformierte Organisation wird auch Bewegungen, Werke und theologische Institutionen der reformierten Bewegung zu aktiver Mitgliedschaft einladen

Bei den Kernaufgaben der neuen reformierten Organisation geht es um Folgendes:

- die reformierte konfessionelle Identität und die Gemeinschaft unter reformierten Kirchen sowie die Einheit der gesamten Kirche zu fördern;
- wirtschaftliche und ökologische Gerechtigkeit für die gesamte Schöpfung Gottes zu fördern und für Frieden und Versöhnung in der Welt zu arbeiten;
- als weltweite Familie des Volkes Gottes für die Erneuerung des reformierten Gottesdienstes und des spirituellen Lebens einzutreten;
- die Ausbildung von Führungskräften zu verbessern und die Bundesgemeinschaft zu stärken;
- sich für die volle Teilhabe von Frauen und Jugendlichen in allen Bereichen kirchlichen Lebens einzusetzen;
- in der reformierten Christenheit eine neue Leidenschaft für Gottes Mission in Zeugnis und Dienst und im Geist der Partnerschaft und Einheit zu wecken und
- die reformierte Theologie im Blick auf das heutige Zeugnis und die Einheit der Kirche zu interpretieren.

Quelle: Homepage des Reformierten Weltbundes

 

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Kirche

Eine Broschüre als Beitrag zur Prävention
Die Ev.-reformierte Kirche des Kantons Freiburg veröffentlicht eine Stellungnahme zum Thema sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz und sexuelle Ausbeutung in Seelsorge, Unterricht und Beratung. Der Synodalrat versteht die Schrift als Beitrag zu mehr Aufmerksamkeit, Sachwissen und Sensibilität, dem "besten Schutz vor sexuellen Übergriffen".

„Europa darf sich nicht auf seinen Erfolgen ausruhen“

Das neue Europa-Info der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE)
GEKE-Europa-Info aus Brüssel Nr.4/2007 - Inhalt: GEKE-Präsidium zum neuen EU-Vertrag – Seminar zu Kirche und Arbeitswelt – Reformvertrag – Grundrechtecharta - Prioritäten der politischen Institutionen für 2008 – Altern und Altersfürsorge – Beihilfen und öffentliche Ausschreibungen – Klimawandel - Interkultureller Dialog.

Eine neue Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen

Ein „historischer Beschluss“ 2007
Der Reformierte Weltbund (RWB) hat beschlossen, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat (REC) zusammenzuschließen und eine neue, weltweite reformierte Organisation zu gründen, in der mehr als 80 Millionen reformierte Christinnen und Christen vertreten sind.

Position des Kirchenbundes zur Sterbehilfe

Schweizerische Reformierte fordern klare Regelungen
In jeder individuellen Situation müssen die drei zentralen Aspekte, Schutz des von Gott gewollten Lebens, Fürsorge für den Nächsten und das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen bedacht und abgewogen werden.

Quelle: Internetseite des SEK

Auf dem Weg der Gerechtigkeit

Mehr Chancen und Rechte für Frauen in der Kirche
Frauenordination in der Christlich-Reformierten Kirche in Nordamerika – Auf der Suche nach neuen Leitungsmodellen in der Kirche – Stipendien des Reformierten Weltbundes für Frauen aus dem Süden, die Theologie studieren.

Barbara Schenck

Eine neue Stimme für die reformierte Welt

Eine wichtige Entscheidung des Reformierten Weltbundes
Der Reformierte Weltbund entschied auf der Sitzung des Exekutivausschusses am 22. Oktober, sich mit dem Reformierten Ökumenischen Rat zu verbinden, um eine neue Körperschaft (body) zu schaffen, die weltweit mehr als 80 Millionen refomierter Christen vertritt.

Barbara Schenck

Nicht jede Trennung ist ein Skandal

Was ist eigentlich unter der Einheit der Kirche zu verstehen?
Michael Weinrich spricht im Interview über Fundamentalismus und Ökumene. Dabei kritisiert er die Fixierung vieler Kirchenvertreter auf einen Konsens zwischen den Evangelischen und den Katholiken.

Setri Nyomi lobt Presbyterianer in Korea

Reformierte in Korea engagieren sich für die Wiedervereinigung
Der Generalsekretär des Reformierten Weltbundes (RWB) brachte gegenüber der Presbyterianischen Kirche in der Republik von Korea seine Dankbarkeit für deren Engagement für die Vereinigung von Nord- und Südkorea zum Ausdruck.

Georg Rieger

Förderung von Frauen in kirchlichen Führungspositionen

Reformierte Landeskirche Aargau (Schweiz) und Reformierter Weltbund stiften Preis
Erinnerung an die erste Frau in einer kirchlichen Führungsposition Sylvia Michel. Schweizer Kirchen inzwischen führend was Frauen in Führungspositionen angeht.

Georg Rieger
<< < 271 - 276 (276)